So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 7712
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

als beamter im vorruhestand wegen berufsunf higkeit soll ich

Kundenfrage

als beamter im vorruhestand wegen berufsunfähigkeit soll ich jetzt wegen meiner laufenden scheidung mit versorgungsausgleich meiner noch arbeitenden nochehefrau die hälfte meines versorgungsausgleiches an sie abtreten. ist dieser vorgang rechtens.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.


Der Versorgungsausgleich tritt erst ein, wenn der geschiedenen Ehegatte einen Renteanspruch hat und geltend macht. Da die Rentenanwartschaften bei den Ehegatten in der Regel unterschiedlich hoch sind, erfolgt ein Ausgleich. Wenn Sie anführen, dass eine hälftige Aufteilung erfolgt, würde dies bedeuten, dass Ihre Nochehefrau keine Rentenanwartschaften erworben hatte. Soweit Ihre Nochehefrau eigene Anwartschaften erworben hatte, werde diese bei dem Versorgungsausgleich auch berücksichtigt.

Der Ausgleich erfolgt nach § 1587 BGB. Danach muss der Ehegatte, der während der Ehe eine höhere Anwartschaft erworben hat, die Hälfte der Differenz an den anderen Ehegatten abgeben. Der Versorgungsausgleich wird im Rahmen einer Scheidung immer automatisch mitgeregelt, außer er wurde durch Vereinbarung, beispielsweise durch einen Ehevertrag im Vorfeld geregelt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
am 1.9.2009 wurde ein neues scheidungsrecht eingeführt.das sogenannte renterprivileg wurde abgeschaft.dadurch sollen bei pensionären pensionskürzungen durch teilungsabzug sofort erfolgen. stimmt das.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Klarstellung. In der Tat gilt für Scheidungen ab dem 01.09.2009 die sofortige Aufteilung des Versorgungsausgleiches, wenn nicht eine private Vereinabrung zwischen den Ehegatten etwas anderes regelt.

Danach werden die Ansprüche ohne eine gesonderte Regelung direkt nach der Scheidung endgültig ausgeglichen.

Die unterschiedlichen Ansprüche der Ehepartner werden in den jeweiligen Alterssicherungssystem intern ausgeglichen.

 

Mit besten Grüßen

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht