So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, mein Mann und ich leben seit Anfang Mai getrennt. Der

Kundenfrage

Hallo,
mein Mann und ich leben seit Anfang Mai getrennt. Der gemeinsame 17jährige Sohn lebt bei meinem Mann, beide wohnen im schuldenfreien gemeinsamen Einfamilienhaus.
Ich lebe mit einem neuen Partner zusammen in einer gemieteten Wohnung.
Muss ich Kindesunterhalt zahlen? Habe ich Anspruch auf Trennungsunterhalt?
Mein Nettoverdienst ist 1300 Euro, das von meinem Mann ca. 4000 Euro.
Ehedauer 18 Jahre
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Aufgrund der Tatsache, dass Ihr Exmann mehr verdient, muss er Ihnen auch Trennungsunterhalt zahlen.

Für das Kind kann er auch den Kindesunterhalt bei Ihnen geltend machen.

Hier richtet sich der Zahlbetrag nach der Düsseldorfer Tabelle, ist aber bei Ihrem Selbstbehalt von 950 Euro gedeckelt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Infogehalt ihrer Antwort ist mir zu gering, diese Antwort habe ich schon aus ihrer Website herausgelesen
ist mein Trennungsunterhalt verwirkt, weil ich mit einem neuen Partner zusammenlebe und ich die Trennung vollzogen habe?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, der Trennungsunterhalt ist nicht per se deshalb schon verwirkt.

Ihr Exmann kann aber dahingehend argumentieren, falls Sie schon vor der Trennung fremdgegangen wären.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was bedeutet dumm gefragt in dem Fall "fremdgehen"
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
"Vom Fremdgehen spricht man, wenn sich Mann und Frau körperlich näher kommen und eine der beiden Personen in einer festen Partnschaft mit jemand anderem steht. Wo das eigentliche Fremdgehen anfängt, ist individuell verschieden. Für den einen fängt das Fremdgehen bereits bei einem Zungenkuss an, bei dem anderen erst beim Sex bzw. Geschlechtsverkehr."

Ist es zur Trennung also wegen Ihres neuen Partners gekommen oder haben Sie diesen erst nach der Trennung kennengelernt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zur Trennung ist es gekommen, weil ich einen neuen Partner kennengelernt habe,
Exehemann wurde darüber informiert und die "Trennung" wurde dann für ein halbes Jahr im gemeinsamen Haus gelebt, aber nicht ganz auf die Weise wie eine Trennung in einer gemeinsamen Wohnung zu sein hat
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke.

Dann kann der Mann durchaus den Trennungsunterhalt verweigern und die dait begründen, dass Sie die Trennung zu verschulden haben.

Aber erstmal muss man ihm dies ja nicht auf die Nase binden.

Sie fordern den Unterhalt ein und warten dann seien Reaktion ab.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich dachte, das Schuldprinzip gibt es nicht mehr
also nach den vorliegenden tatsächlichen Fakten habe ich meinen Trennungsunterhalt "verspielt"
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Schuldprinzip galt in erster Linie für den nachehelichen Unterhalt.

Allerdings sind die deutschen Gerichte teilweise noch recht konservativ eingestellt, sodass man davon ausgehen muss, dass das Schuldprinzip doch noch lebt.

Sie haben den Trennungsunterhalt noch nicht entgültig verspielt.

Es kommt darauf an, ob der Mann diesen Einwand bringt und ob er dies beweisen kann. Sie könnten ja auch leugnen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ist es aber nicht Beweis genug, dass ich mit einem neuen Partner zusammen gezogen bin?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein.

Aber wie schon gesagt, machen Sie erstmal den Unterhalt geltend.

Wenn der Mann dann den Einwand des Fremdgehens bringt, muss man sehen, ob er damit auch durchkommt und sich somit der Unterhaltspflicht entziehen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
zusammenfassend zum Schluss, trotz dass ich einiges weniger verdiene als mein Exmann muss ich Kindesunterhalt zahlen, und einen Trennungsunterhaltsanspruch habe ich evtl. verwirkt, was natürlich zu beweisen wäre
Letzte Frage: bei den angegebenen Verdiensten, wäre der zu zahlende Kindesunterhalt höher als der zu erwartende Trennungsunterhalt
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, der Trennungsunterhalt wäre höher.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
doch noch eine Frage: der Kindesunterhalt: kann er rückwirkend gefordert werden oder erst ab der Einforderung
wie ich gelesen habe kann der Trennungsunterhalt nicht rückwirkend eingefordert werden
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der KIndesunterhalt kann noch rückwirkend gefordert werden, aber auch nicht auf unbestimmte Zeit.
raschwerin und 2 weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
alles klar: danke

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht