So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

guten abend... ich habe zwei kinder, eine tochter von 17,5

Kundenfrage

guten abend... ich habe zwei kinder, eine tochter von 17,5 und einen sohn von 15,5. bisher lebten meine kinder nach meiner scheidung vor zwölf jahren bei mir. ich habe mein leben nach ihnen ausgerichtet. will sagen, ich habe im durchschnitt 120 stunden im monat gearbeitet und ein haus angemietet, damit beide ein eigenes zimmer haben. nun ist mein sohn nach einem eklat zu seinem vater gezogen. er hat unseren sohn dann gleich umgemeldet und fordert nun unterhalt von mir. seine wohnverhältnisse hat er bisher nicht verändert. mein sohn hat kein eigenes zimmer. da ich eine kündigungsfrist von 3 monaten habe konnte auch ich meine wohnverhältnisse meinem einkommen noch nicht anpassen. ich habe also noch immer die gleichen ausgaben und kann den geforderten unterhalt bei einem bruttoeinkommen von 1300 euro nicht zahlen. wenn ich es aber muss, und mein mann den tochterunterhalt mit dem sohnunterhalt verrechnet dann ist meine tochter die leidtragende an der ganzen misere. mein exmann spart ergo
den bisher gezahlten unterhalt und hat somit viel mehr geld zur verfügung als ich mit meiner tochter. und jetzt meine frage, sorry für die lange vorgeschichte. wir bei meinem selbstbehalt auch bedacht, dass meine tochter noch bei mir lebt. wieviel selbstbehalt habe ich demnach mit kind? und, bisher hat mein exmann für beide kinder 740 euro kindsunterhalt gezahlt obwohl er in die einkommensgrenze ab 1900 euro fällt. kann er ohne weiteres den unterhalt gegeneinander rechnen obwohl sein einkommen sehr viel höher als meines ist? ich danke XXXXX XXXXX eine auskunft im voraus. freundliche grüße janet schmidt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Um es kurz zu machen, Ihr Selbstbehalt bezüglich des Unterhaltes beträgt 950 € monatlich. Bei Ihrem Bruttoeinkommen sind Sie nicht voll leistungsfähig für den Unterhalt müssten aber zeitnah Ihre Teilzeittätigkeit zu einer Vollzeittätigkeit ausweiten, um den Mindestunterhalt zu decken.

Eine Verrechnung des Unterhaltes durch Ihren Ehemann ist nicht zulässig. Jeder Elternteil zahlt an den anderen Elternteil den Unterhalt, der sich aus dem jeweiligen Einkommen ergibt. Sie sollten hier kurzfristig zur Klärung die Hilfe des Jugendamtes in Anspruch nehmen und dort eine Vereinbarung mit dem Kindesvater treffen.

Wenn Sie an dem Wohnsitzwechsel ihres Sohnes Bedenken haben, dann könnten Sie auch über die Einleitung eines Aufenthaltsbestimmungsverfahrens vor dem Familiengericht nachdenken. Allerdings wäre Ihr Sohn in diesem Verfahren Beteiligter und wenn er nicht in Ihren Haushalt zurückkehren möchte, sind die Aussichten nicht positiv.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke für ihre antwort.
jedoch meine hauptfrage, nämlich die, ob beim selbstbehalt von 950 euro für mich auch schon bedacht ist, dass meine tochter in meinem haushalt mitlebt. es kann doch nicht sein ( mein gesunder menschenverstand läutet da) das meinem exmann bisher 950 euro zum leben alleine verbleiben durften und mir jetzt mit kind auch nur 950 euro bleiben sollen. wie soll ich denn zu zweit von 950 euro leben können. denn ich werde meinen exmann nicht davon abringen können den unterhalt zu verrechnen, da er mir das schon angedroht hat. und ich habe noch ein problem. ich habe vor vier monaten meine arbeitsstelle gewechselt, da war der auszug meines sohnes noch überhaupt nicht abzusehen und es ist aussichtslos meine stunden da aufzustocken. es wurde nach nachfragen beim einstellungsgespräch schon ausgeschlossen. ganztagsstellen werden im handel ganz selten vergeben. das jugendamt erwartet lohnnachweise über ein gesamtes jahr. wie kann mein verdienst von meiner alten arbeitsstelle denn noch relevant sein, wenn ich schon eine andere arbeitsstelle habe bei der ich zunächst viel weniger verdiene. wie also kann gerecht eine unterhaltsberechnung stattfinden wenn veraltete lohnzahlungen herangezogen werden.
sorry, wenn ich so verzweifelt klinge und ich soviele fragen habe. freundliche grüße janet s.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,

ich verstehe Ihre Sichtweise hinsichtlich des Selbstbehaltes, aber unterhaltsrechtlich ist das leider so.

Ob man Ihnen den Stellenwechsel zu Gute hält, wird von den Verhandlungen abhängen. Es trifft Sie jedenfalls eine gesteigerte Erwernsobliegenheit, so dass nicht auszuschließen ist, dass der Unterhalt auf Basis der alten Stelle berechnet wird.

Im Zweifel werden Sie daher Wohngeld beantragen müssen.

Ich kann Ihnen daher nur anraten, zu versuchen, mit dem Kindesvater einen annehmbaren Kompromiss zu schließen, der die beiderseitigen wirtschaftlichen Verhältnisse angemessen berücksichtigt.