So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-steininger.
ra-steininger
ra-steininger, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 304
Erfahrung:  Rechtsanwalt seit 2002
57738891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ra-steininger ist jetzt online.

Ich bin 20, studiere ab Oktober an einer privaten Universit t

Beantwortete Frage:

Ich bin 20, studiere ab Oktober an einer privaten Universität und wohne dann auch nicht mehr zu Hause. Ich bin das einzige Kind. Was muss mein Vater anteilig zahlen, wenn er ca. 3000 Euro Netto verdient? Und kann er sich weigern zu zahlen weil ich an eine private Uni gehe?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend.

Der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, beträgt in der Regel monatlich 670 EUR. Hierin sind bis 280 EUR für Unterkunft einschließlichumlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten. (Düsseldorfer Tabelle)

Hierauf haften beide Elternteile im Verhältnis Ihrer Einkommen.

Nur, weil es sich um eine private Uni handelt, kann er sich nicht weigern, den UNterhalt zu zahlen.

Für die Erstausbildung incl. Studium sind Sie dem Grund nach unterhaltsberechtigt.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Variiert der Betrag ja nach Einkommen der Elternteile? Und kann er auf ein Mitbestimmugrecht bestehen? Wenn er mir sein genaues Gehalt nicht sagen will, muss ich dann persönlich die Nachweise über den Lohn anfordern, weil ich über 18 bin? Zählen Sonderzahlungen dazu? Und wenn er sich weigert und ich vor Gericht muss, bekomme ich dann einen Anwalt vom Staat gestellt? Vielen Dank
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der genannte Betrag ergibt sich als regelmäßiger - einkommenunabhängiger Bedarf.

Eigene Einnahme wäre gegenzurechnen.

Er hat kein Recht, Ihnen in die Ausbildung rein zu reden. Hinsichtlich der Einkommensverhältnisse haben Sie inen Auskunftsanspruch, diesen können Sie einklagen. Für das Verfahren können Sie Verfahrenkostenhilfe beantrage, ein Anwalt wird Ihnen dann beigeordnet.

Für die außergerichtliiche Vertretung können Sie Beratungshilfe beim Amtsgericht beantragen und einen KollegenIn Ihrer Wahl aufsuchen.
ra-steininger und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich auch Nachzahlungen für die letzten Jahre einfordern, weil er permanent zu wenig gezahlt hat?
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie Ihn zur Zahlung des höheren Unterhaltes aufgefordert haben ist dies möglich.

Ansonsten kann Unterhalt regelmäßig nicht rückwirkend gefordert werden.