So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, Ich h tte eine Frage in Bezug zu meiner Scheidung und

Beantwortete Frage:

Hallo,
Ich hätte eine Frage in Bezug zu meiner Scheidung und es wäre sehr nett, wenn Sie mir dabei helfen könnten. Mein Noch - Mann und ich gehen seit Oktober 2009 getrennte Wege. In Punkto Scheidung sind wir uns einig und es gibt auch Nichts worüber wir uns streiten könnten. Die Scheidung wurde bereits vor Gericht beantragt und im Januar 2011 hatten wir den Termin beim Richter. Es wurde dort alles besprochen und so geht es jetzt eigentlich nur noch um den Versorgungsausgleich. Als ich bis letzte Woche immer noch nichts in Sachen rechtsgültigkeit der Scheidung gehört bzw. gelesen habe, rief ich im Amtsgericht an und dort wurde mir die Auskunft erteilt, dass es nur noch an einigen fehlenden Unterlagen Seitens meines Mannes liege, in Bezug auf die Rentenversicherung. Nun meine eigentliche Frage, kann ich den Versorgungsausgleich vom eigentlichen Scheidungsverfahren abkoppeln? Wenn ja wie und wie lange dauert das im Durchschnitt? Es geht darum, das mein neuer Lebensgefährte (Seit Anfang 2010) und ich gerne heiraten würden und nun unser eigentlich geplanter Termin auf wackeligen Beinen steht !!!
Ich sollte noch erwähnen, dass mein Noch-Mann und ich uns von einer Anwältin vertreten lassen haben (aus Kostengründen und da es ja Nichts zu streiten gibt), von Ihr erhielt ich die Antwort, dass die Abkopplung frühestens in 2 Jahren erfolgen könnte, stimmt das? Ich bin verzweifelt, da ich im Internet die unterschiedlichsten Aussagen gelesen habe...
Ich danke XXXXX XXXXX einmal im Voraus für Ihre Bemühungen.
MfG
Birgit Z., Passau-Bayern
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Die Voraussetzungen für die Abtrennung des Versorgungsausgleichs liegen in Ihrem Fall vor. Diese sind in § 140 Abs. 2 Nr. 4 FamFG geregelt.

- Seit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages (Zustellung an die Gegenseite)

müssen mindestens 3 Monate vergangen sein.

- Beide Ehegatten müssen ihren Mitwirkungsverpflichtungen zur Klärung der

Anrechte nachgekommen sein

- der Abänderungsantrag muss von beiden Ehegatten gestellt werden.


Der Antrag muss aber von beiden Ehegatten gestellt werden.

Früher war das tatsächlich mit den 2 Jahren so. Dies ist durch die Einführung des FamFG aber geändert worden. Teilen Sie der Anwältin daher mit, dass ein Abtrennungsantrag nach § 140 FamFG gestellt werden kann. Gleichzeitig fertigen Sie bzw. Ihr Ehemann, also derjenige der keinen Anwalt hat, einen gleichlautenden Antrag an das Gericht.

In der Regel werden die Anträge binnen kurzer Frist bearbeitet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.