So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Wenn der Vater alle 14 Tage Umgangsrecht hat,kanner selbst

Kundenfrage

Wenn der Vater alle 14 Tage Umgangsrecht hat,kanner selbst Beginn und Ende seiner Umgangszeiten kurz vor Beginn des Umgangs zB. Donnerstag abends festlegen oder muss er sich anfeste Vereinbarungen halten. Wenn er nicht zu "Vereinbarungen" bereit ist, können die Zeiten festgelegt werden und wenn ja von wem?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

der Kindesvater muss sich an feste Zeiten halten.

Der Umgangsgewährende hat Anspruch auf Verbindlichkeit und Planbarkeit der Umgänge.

Sollte eine Einigung zwischen den Eltern nicht erzielt werden können, besteht die Möglichkeit die vermittelnde Hilfe des Jugendamtes in Anspruch zu nehmen. Hier kann dann eine Umgangsregelung zusammen erarbeitet und dann schriftlich fixiert werden.

Sollte dies nicht zum Erfolg führen, kann auch das Familiengericht abgerufen werden. Hier würde dann mit Hilfe des Gerichtes eine verbindliche Umgangsregelung getroffen werden, an die sich dann beide Eltern zu halten haben.

Ich hoffe, Ihre Frage ist damit beantwortet. Fragen Sie bitte nach, falls etwas unklar geblieben ist oder weiterer Klärungsbedarf besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Kindsvater ist nicht bereit, sich an die vom Jugendamt vorgeschlagenen Zeiten zuhalten. Er spricht nahezu jedes Umgangswochende kurzfristige Änderungen mit den Kindern per SMSab und setzt mich per Mail in Kenntnis (also stellt er mich vor eine von ihm beschlossene "Tasache"). Er hält es für selbstverständlich, dass ich mich jederzeit über meine Emails orientiere (auch wenn ich mich nicht zu Hause oder in meiner Praxis aufhalte) und die Kinder zu den von ihm bestimmten Zeiten bereit stehen. Besteht Hoffnung, dass das Gericht seiner Rechtsauffassung nachhilft? Ansonsten machen doch Umgangsregeln keinen Sinn, wenn sich der Umgangsberechtigte nicht daran halten muss. Vom Jugendamt habe ich die Information, dass man meinen Exmann nicht zur Kommunikation zwingen kann.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

dem Kindesvater ist deutlich zu machen, dass Abstimmungen über die Abholzeiten keinesfalls über die Kinder stattzufinden haben. Sie sind auch nicht verpflichtet immer parat zu stehen, um bei Bedarf die Kinder herauszugeben.
Im Ernstfall sind Sie unter den gegebenen Umständen sogar berechtigt , auch mal - als erzieherische Maßnahme - die Herausgabe zu verweigern, gerade weil man Ihren Ex nicht zur Kommunikation zwingen kann.
Ansonsten bliebe eben nur die gerichtliche Klärung. Das Gericht hält erfahrungsgemäß Verbindlichkeit und Planbarkeit ebenso für wichtig und wird dass Ihrem Ex auch deutlich machen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern, damit die Frage sodann auch geschlossen werden kann. Vielen Dank.