So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 27031
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Kurze Frage. Heute m chte ich mit meinem Mann eine Regelung

Beantwortete Frage:

Kurze Frage. Heute möchte ich mit meinem Mann eine Regelung über die finanziellen und zukünftigen zu zahlenden Unterhaltsforderungen unterzeichnen. Wir haben nach anwaltlicher Beratung, wo uns zwei unterschiedliche Unterhaltsberechnungen vorgelegt wurden den Mittelwert gewählt und uns bezüglich Hausrat, Garten, Schulden und Sparguthaben geeinigt. Ich verzichte auf die Hälfte der Lebensversicherung meines Mannes (Wert zur Zeit 15000,-) und darauf verzichtet mein Mann darauf, mir die Wohnung auszuräumen. Wir haben noch ein durchaus gutes Verhältnis und ich denke es ist fair. Wenn ich mit dieser Regelung auch auf Zugewinn verzichte gehe ich damit ein Risiko ein. Momentan haben wir beide eher ein Minus auf der Habenseite, sodass nichts zu zahlen ist.
Was wäre bei einer Erbschaft auf der Seite meines Mannes oder mir, bevor die Ehe geschieden ist? Wäre toll, wenn Sie sich mal dazu äußern könnten. Sie können mich auch unter der nr. XXXXXXXXXXX erreichen.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

U. G.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Eine Erbschaft könnte vor allem beim Zugewinn eine Rolle spielen.

Die Lösung findet sich in § 1374 II BGB.

Danach werden Erbschaft und Schenkung beim Zugewinn begünstigt und dem Anfangsvermögen hinzugerechnet.

Der Gesetzgeber wollte dabei ganz bewusst das Erbe und Schenkungen aus dem Zugewinn ausklammern. Der Grund dafür ist in dem Gedanken zu sehen, dass der Zugewinn einen Vermögenszuwachs ausgleichen will der während der Ehe und vor allem durch die Ehe erfolgt ist. EIne Erbschaft oder eine Schenkung haben jedoch nichts mit einem Vermögenszuwachs aufgrund der Ehe zu tun.

Also: Eine Erbschaft hat in Ihrem Fall keine Auswirkungen auf den Zugewinnausgleich.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.