So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

bei meiner Scheidung im Jahre 2000 wurde ein Versorgungsausgleich

Kundenfrage

bei meiner Scheidung im Jahre 2000 wurde ein Versorgungsausgleich der Rentenversicherung vorgenommen, d.h. meine geschiedene Frau hat für 23 Jahre Ehe den entsprechnenden Rentenanteil auf ihr Rentenkonto übertragen bekommen. Meine geschiedene Frau erhilet darüber hinaus einen Unterhalt. Nach meinem Eintritt in die Rente 2008 wurde vom Anwalt meiner geschiedenen Frau erneut ein weiterer Unterhalt eingefordert, wobei meine und ihre Rente summiert und die Hälfte der Differenz neuer Unterhalt sein sollen. Warum wurde dann ein Rentenausgleich vorgenommen ? Meine Rente ist ja bereist um den Ausgleichanteil reduziert der meiner geschiedenen Frau schon seit Jahren zugute kommt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

VA und Unterhalt sind grds. zu trennen. Hier ist zu fragen, ob tatsächlich noch ein Unterhaltsanspruch besteht. Falls ja, kann dieser durchaus neben dem VA existierenm, da, wie Sie richtigerweise schreiben, es im VA damals nur um die Rentenanspüche ging. Bem Unterhalt geht es um das Einkommen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung.

Viele Grüße
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Der Versorgungsausgleich ist von Amts wegen vom Gericht durchzuführen.

Er dient dem Ausgleich der von den Parteien während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften.


Nachehelicher Unterhalt folgt anderen Prinzipien.

Er dient der Sicherung des während der Ehe erworbenen Lebensstandards.

Es ist möglich, dass ein Versorgungsausgleich in geringer Höhe erfolgt, der die unterhaltsrechtliche Bedürftigkeit des Empfängers dennoch nicht beseitigt.

Auch wenn der Versorgungsausgleich erfolgt ist, besteht dennoch eine Einkommensdifferenz zwischen den Ehegatten, die unterhaltsrechtlich beseitigt werden muss.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Wenn Sie zu dieser komplizierten Materie noch Fragen haben, sehr gerne.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantworter ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Versorgungsausgleich, d.h. der Ausgleich der in der Ehezeit erwirtschafteten Rentenanwartschaften, und Ehegattenunterhalt sind rechtlich gesehen, unterschiedliche Angelegenheiten.

Auch wenn ein Versorgungsausgleich durchgeführt worden ist, dann dennoch ein Unterhaltsanspruch bestehen, soweit unterhaltsrechtliche Bedürftigkeit auf der einen und Leistungsfähigkeit auf der anderen Seite gegeben ist.

Zu prüfen wäre allenfalls, ob tatsächlich noch weiterhin ein Unterhaltsanspruch besteht, da nachehelicher Unterhalt generell zeitlich befristet werden kann.

Da bei der Beurteilung dieser Frage alle Umstände der Ehe und der Scheidung zu berücksichtigen sind, sollten Sie Ihren Scheidungsanwalt zu Rate ziehen, da dieser den Sachverhalt am Besten kennt.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung: sselbständiger Rechtsanwalt
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht