So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Meine Frau war beim RA- meine gemachten Vorschl ge fruchten

Kundenfrage

Meine Frau war beim RA- meine gemachten Vorschläge fruchten allerdings nicht und sie flüchtet sich in diverse Chatrooms und sitzt stundelang nur am PC.
Trotz der Beratung kommen von Ihr keinerlei Vorschläge wie wir die Trennung vollziehen können.Leider bin ich zu der Auffassung gekommen das sie nur das Geld aus dem gemeinsamen Haus (bis auf ca. 4.000 Euro) das aus meinem Erbe und einer Abfindung in großer Höhe bezahlt wurde haben will.Die Abfindung habe ich aber bereits im Mai 2006 erhalten.
Seit Januar2009 bin ich arbeitslos und das Arbeitslosengeld 1 läuft im Mai aus.
Obwohl ich sie schon mehrfach gebeten mir Ihre Vorstellung mal zusagen, bin es immer nur ich der reden will-sie schweigt mich nur an.
Meine Frage nun wie kann ev. der Zugewinn aus der Abfindung angesetzt werden- sind das Beträge für die Zukunft oder für die Vergangenheit Die Abfindungregelung wurde mit der Gewerkschaft VERDI vereinbart.
Ich bedanke XXXXX XXXXX eine Antwort wie ich weiter vorgehen soll

Michael Kottlewski
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Rechtsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Die Zugewinngemeinschaft bewirkt am Ende einer Ehe einen gewissen Ausgleich (Zugewinnausgleich). Wenn einer der Ehegatten mehr Vermögen während der Ehezeit gebildet hat, als der andere Ehegatte, so wird dieser Überschuss wertmäßig hälftig aufgeteilt.

Die geerbte Vermögensmasse – unabhängig, ob während oder vor der Ehe geerbt – fällt nicht in den Zugewinnausgleich. Sie werden so gestellt, als hätten Sie das Erbe schon vor der Eheschließung erlangt.

Bei der Abfindung wird es leider komplizierter. Der Grund der Abfindung ist entscheidend. Sollte die Abfindung den Verlust der Arbeitsstelle kompensieren, so wurde sie nicht für die Zukunft gewährt und wird damit in voller Höhe dem Zugewinn angerechnet.

Sollte die Abfindung dagegen Überbrückungsfunktion haben bis Sie eine neue Arbeitsstelle finden oder in Frührente gehen etc., wurde die Abfindung für die Zukunft bezahlt, und ist nicht bzw. nur anteilig seit 2006 zu berücksichtigen. Maßgeblich wird sein, welcher Zeitraum überbrückt werden sollte und wie viel Zeit bereits vergangen ist.

Sollte die Abfindung dagegen einen gemischten Charakter haben, so wäre auch dies zu berücksichtigen.

Wie Sie sehen, ist die Beantwortung Ihrer Frage ohne nicht ohne weitere Informationen und genaue Sachverhaltsanalyse möglich.

Oftmals werden auch Vereinbarungen über die anzurechnende Höhe getroffen, da die Ermittlung des anzurechnenden Teils mit Schwierigkeiten verbunden ist.

Ich würde Ihnen daher raten, sich anwaltlich – möglichst persönlich – beraten zu lassen. Es sollte der Charakter Ihrer Abfindung aufgeklärt werden. Sollte diese auch für die Zukunft gewährt worden sein, so müsste ermittelt werden, wie lange die Abfindung Ihren Lebensunterhalt decken sollte. Erst danach ist eine Quote einschätzbar.

Da Ihre Frau sich vertreten lässt, sollten Sie auch aus diesem Grund über einen Rechtsbeistand nachdenken, um Waffengleichheit herzustellen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte eine Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg

(Rechtsanwältin)

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?

Ansonsten bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)