So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kruesmann.
Kruesmann
Kruesmann, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 0
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
55333944
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Kruesmann ist jetzt online.

Ich habe das alleinige Sorgerecht, meine Tochter ist jetzt

Kundenfrage

Ich habe das alleinige Sorgerecht, meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt, und der Vater meldet sich erst nach zwei Jahren. und möchte die kleine haben. was soll ich tun, Sie kennt ihn ja nicht mal und sieht meinen Lebensabschnittsgefährten als Papa zumindest nennt Sie Ihn so.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

In der Tat schildern Sie eine schwierige Situation. Einerseits hat sich der Kindesvater seit 2 Jahren nicht gekümmert und keinen Kontakt gesucht und andererseits ist er aber der Vater des Kindes und hat vom Gesetz her ein Recht auf Kontakt.

Ich verstehe auch sehr gut das Dilemma, dass Sie einen neuen Partner haben, der die Vaterrolle eingenommen hat.

Im Egebnis kommt es bei der Frage, was Sie tun sollen, darauf an, wie sich der Kindesvater verhält. Geht es ihm tatsächlich ernsthaft um den Aufbau einer Bindung zu dem gemeinsamen Kind, wird man im dies wohl nicht verwehren können.

Man würde zunächst eine vorsichtige Umgangsanbahnung herbeiführen, dass heißt erst einmal einen Kontakt zum Kind in Ihrer Anwesenheit für kurze Dauer herstellen und dann gemächlich ausbauen.

Lassen Sie sich hierzu auch vom Jugendamt beraten, die dann sicherlich behilflich sind, eine vernünftige Regelung zu treffen.

Eine Nichtgewährung des Umganges ist nur "erlaubt", wenn nachweislich eine Kindeswohlgefährdung zu befürchten wäre. Hierzu haben Sie allerdings nichts vorgetragen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Kruesmann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin, grundsätzlich hat jeder Elternteil, egal ob sorgeberechtigt oder nicht, ein Umgangsrecht, ebenso hat das Kind ein Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen. Das Umgangsrecht ist nur dann abzulehnen, wenn es dem Wohl des Kindes schadet. In Ihrem Fall sollte wohl zunächst ein stundenweise begleiteter Umgang stattfinden, bei dem dem Kind vertraute Personen anwesend sind.
Das Jugendamt und diverse Familienberatungsstellen können Ihnen hierbei behilflich sein.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht