So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 2899
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

M chte mich von meinem Mann trennen! 18 Jahre verheiratet,

Kundenfrage

Möchte mich von meinem Mann trennen! 18 Jahre verheiratet,
Kinder: 2 x 7Jahre, Burschen, 1 Mädchen 14 J, 1 Mädchen 17 Jahre
Haben ein Haus: VerkaufswertHaus: Immobielenmakler: 270.945,--
Grund gehört mir, stehe im Grundbuch: Wert lt. Immobielenmaker VK- 187.200,--
noch offener Kredit: 131.000,--

Warum ich mich trennen will: denke darüber schon seit 4 Jahre nach,
Mein mann fährt viel Rad ( täglich 3-4 STunden training) ist Weltmeiter im 24 h Mountainbikrennen geworden, fährt viel Rennen, und hat mich vernachlössigt, wir fuhren immer dorthin wo er wollt,und er verbraucht natürlich viel Geld für sein Hobbie!
ich bin selbstsändig, vorher mit meinem Bruder Geschäftsleitung einer Tischlerei,
jetzt selbst von zu Haus mit Büro, Innenarchitektur und Möbelhandel
mein Nettoeinkommen ca. 2.250,-- mtl.
das meines Mannes: arbeitet Schichtdienst im AKH-Technik 2.300 mtl.

mein Mann will die Kinder Trennen: was ich überhaupt nicht gut finde! er will die Burschen!
Er hatte vor unserer Heirat einen Kredit von € 21.978,-- ausständig, wo meine Mutter und ich erst davon erfahren haben, als wir den Kredit für unser Haus aufnehmen wollten, und die Bank uns geraten hat , diesen zuerst zu begleichen ( kann ich diese Schuld komplett abziehen?
Ich hatte vor der Ehe eine Wohnung Ablöse 19.920,-- die auch in den Hausbau geflossen ist, wo es aber nur mehr ein Briefkuvert mit Datum und schriftlicher Aufstellung gibt
Kann ich dies abziehen?
Ich habe meinem Mann auch immer wieder das Konto glattgestellt, weil er mit Geld nicht umgehen kann.
Er hat mir auch immer alles überlassen, zu regeln wenns benzlig wurde!

Ich habe auch beim Austritt aus der Firma Geld bekommen, wo meine mutter dann 54.ooo,-- ( die sie mir geborgt ( oder geschenkt?) fürs Hausbauen vor 1 Jahr wieder zurückverlangt hat, und ich Ihr das Überwiesen habe. die Hälfte alsw 27.000,--
hat sie mir wieder zurücküberwiesen, damit ich Geld für meinen Firmenaufbau habe, .
Dieses Geld sollte ich ab 2012 auf 4 Sparbücher für meine Kinder ansparen.

unser noch offener Kredit 131.000,--

Was steht meinem Mann für ein Geldbetrag zu! ????
Alle einrichtungsgegenstände im Haus wurden mir geschenkt ! Er hat nie etwas dafür
bezahlen müssen,
konnte er auch nicht, da er nie Geld hatte
Bis jetzt haben wir immer den Kredit zu gleichen Teilen bezahlt,
Ich bin Immer für alle Lebensmittel und Sonstiges aufgekommen,
ebenso für die Putzfrau, das Taschengeld der Kinder, Die Schulschikurse, Eishockeyjahresbeiträge, ect.

Wie sehen Sie die Rechtslage?
ich würde ihm 50.000,-- bieten! ( Er will 110.000,..)?????
das wäre das was wir bis jetzt an Kredit zusammen bezahlt haben!!!!!
Bitte helfen Sie mir!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

hinsichtlich der genauen Errechnung des Zugewinnausgleichs und etwaiger Unterhaltsansprüche, so sollte die Berechnung vom letztlich beauftragten Anwalt erstellt werden. Eine seriöse Berechnung halte ich über dieses Medium so auch für kaum möglich. Der beauftragte Anwalt sollte dies anhand der Unterlagen problemlos durchführen können. Grundsätzlich wird ihr Mann eigene vor der Ehe bestehende Verbindlichkeiten aber in Abzug bringen können vom Anfangsvermögen.

 

Dass Sie hier bei ca. gleichem Einkommen ernsthaft mit einer Zahlung von 50000 Euro für den Zugewinnausgleich auskommen, halte ich für nicht sicher. Grundsätzlich muss der Ehegatte, der das Haus erhält, auch den vollen Wert aufbringen bzw. finanzieren und den anderen Ehegatten entsprechend seines Anteils auszahlen. Hierbei werden natürlich gemeinsame Verbindlichkeiten (die 131000) anteilig berücksichtigt. Ob hierbei die von Ihnen angesprochene Summe herauskommt, ist offen, denn ggf. ist vor Gericht dann der Wert des Hauses noch strittig. Auch ist im Detail zu klären, was sonst noch ins gemeinsame Vermögen geflossen ist oder nachweislich nur an Sie persönlich ging. Dies ist so pauschal alles nicht zu klären.

 

Hinsichtlich der Beauftragung eines Mediators sollte Ihnen klar sein, dass dieser einen Kompromiss sucht, der aber nicht notwendig der Rechtslage entspricht.

Ein streitiges Verfahren dürfte kostengünstiger sein. Auch hier besteht ja die Möglichkeit, sich über Einzelaspekte zu einigen.

 

Wenn Ihr Mann kein Geld für den Anwalt hat, steht ihm Verfahrenskostenhilfe zu. Jede Regelung vor dem Mediator dürfte teurer sein, wenn Sie dabei nicht sehr viel besser abschneiden als vor Gericht. Günstiger käme nur eine völlig einvernehmliche Scheidung, die hier nicht vorliegt.

Bei der streitigen Scheidung teigen die Kosten vor allem durch Wertgutachten (z.B. für das Haus) bzw. die Zinslast während der Verfahrensdauer und etwaigen Trennungsunterhalt (insbes. wegen der Kinder). Dies ist immer zu berücksichtigen, wenn sich das Verfahren wegen Einzelfragen hinzieht.

 

Gerne stelle ich den Kontakt zu meinem Sozius her (Fachanwalt).

 

Wenn Sie sich ernsthaft trennen wollen, sollten Sie frühzeitig die tatsächliche Trennung unwiderleglich dokumentieren, um das für eine streitige Scheidung erforderliche Trennungsjahr hinter sich zu bringen. So vermeiden Sie Probelem, wenn Ihr Mann die Trennung bestreitet, weil z.B. die Regelung bzgl. der Kinder keinen für ihn glücklichen Verlauf nimmt.

 

Z.B. können Sie beide ein Papier unterschreiben, worin festgehalten wird, dass sie seit einem bestimmten Datum innerhalb der Wohnung getrennt leben oder Sie können uns beauftragen, dass wir ein kurzes offizielles Schreiben an Ihren Mann richten, worin wir das Getrenntleben feststellen.

 

Ich hoffe, ich konnte eine erste Orientierung geben.

 

 

Gruß



Verändert von hhvgoetz am 04.01.2011 um 13:04 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht