So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 6569
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl Scheidungen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

ich bin 60jahre und vollrentner,meine frau im ffentlichen

Kundenfrage

ich bin 60jahre und vollrentner,meine frau im öffentlichen dienst als nachtwache tätig. haben beiden das gleiche einkommemen mon. habe ich ohne scheidubg mehr vorteile finanziel gesehen und wie teht es mit gemeinsamen einkünften kindergeld unterhaltszahlungen mirteinkümte vielen dank XXXXX XXXXX auskunft. H.Risse
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Risse,

da Sie beide annähernd gleiche Einkünfte haben, werden Sie kaum Trennungsunterhalt zahlen müssen.

Sollten Sie jedoch minderjährige oder volljährige Kinder in Ausbildung haben, die bei Ihrer Frau oder eigenständig wohnen, müssen Sie für diese Unterhalt leisten. Dasjenige Elternteil bei dem das Kind lebt, wird auch das Kindergeld erhalten.

Zu berücksichtigen ist ferner, dass sich die Lohnsteuerklasse im Falle einer Trennung ändert.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass