So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 26341
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich lebe mit meinem freund und dem gemeinsamen kind in einem

Kundenfrage

ich lebe mit meinem freund und dem gemeinsamen kind in einem haushalt, sorgeberxchtigt sind wir beide,ich einfach fahrenahrt nach österreich nicht ein, hat er das recht, oder kann ich möchte zu wiehnachten zu meinen eltern fahren, dort wird abends wenn das kind im bett ist geraucht im wohnzimmer, der vater des kindes willigt zur f
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie das gemeinsame Sorgerecht über Ihr Kind haben, steht Ihnen als Teil dieser elterlichen Sorge auch das sogenannte Aufenthaltsbestimmungsrecht zu, §§ 1630 ff BGB.

Das bedeutet, Sie als Eltern können darüber entscheiden, wo sich das Kind aufhält, wohin es fährt und wen es besucht.

Soweit Sie die gemeinsame elterliche Sorge haben, so müssen Sie sich mit dem Kindsvater darüber einig sein, wohin das Kind Weihnachten fahren soll.

Können Sie sich darüber nicht einigen, so kann keiner der Elternteile allein bestimmen, wohin das Kind fährt. Insoweit muss das Familiengericht entscheiden. Das Familiengericht wird dann die elterliche Sorge in diesem einen Punkt auf einen Elternteil übertragen, der dann zum Wohle des Kindes entscheiden kann, wohin das Kind Weihnachten fahren wird.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
es kann doch nicht sein, dass ich weihnachten nicht mit unserem sohn zu seinen großeltern fahren darf, nur weil der vater es nicht möchte!

wie sieht es denn aus, wenn ich mich von dem vater trenne, läuft dann alles über das familiengericht, habe ich chancen, das alleinige sorgerecht zu bekommen?

ich habe sehr viel angst davor, was passieren wird, wenn ich mich vom vater trenne.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wie bereits gesagt, müssen bei einer gemeinsamen elterlichen Sorge beide Eltern über die Aufenthaltsbestimmung einer Meinung sein. Sollte dies nicht der Fall sein, so muss das Familiengericht entscheiden. Im Falle des Weihnachtsfestes kann dies noch im Wege einer einstweiligen Verfügung erfolgen.

Wenn Sie sich von Ihrem Partner trennen, so können Sie die alleinige elterliche Sorge beantragen. Sie werden diese erhalten, wenn es dem Wohl des Kindes entspricht. Dies ist dann der Fall, wenn das Kind stärkere Bindungen an Sie hat.

In der Regel ist bei kleineren Kindern eine stärkere Bindung an die Kindsmutter vorhanden. In diesem Falle stehen Ihre Chancen auf den Erhalt der alleinigen elterlichen Sorge gut.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wo bekomme ich die einstweilige verfügung vor weihnachten noch her?wo muss ich diese beantragen?

die elterliche sorge ist damit das alleinige sorgerecht gemeint?

die chancen stehen gut sagen sie?

wie muss ich vorgehen, was muss ich als allererstes tun, sodass mir der vater auch nicht zuvor kommt.!?

bitte, ich brauche genaue anweisungeng, wie ich vorzugehen habe.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Die einstweilige Verfügung erhalten Sie beim Familiengericht. Sie können den Antrag selbst beim Familiengericht, der Rechtsantragstelle einreichen. Ein Rechtspfleger hilft Ihnen bei der Formulierung. Sie müssen glaubhaftmachen, dass Ihr Kind zu Weihnachten die Großeltern besuchen will, der Kindsvater jedoch nicht damit einverstanden ist. Sie müssen vortragen, dass Ihr Kind eine Bindung zu seinen Großeltern hat und der Besuch somit dem Kindeswohl entspricht. Das Familiengericht wird dann binnen Tagesfrist entscheiden.

Die Begriffe "elterliche Sorge" und "Sorgerecht" sind identisch.

Bei der Entscheidung über die einstweilige Verfügung sollten Sie sich am besten gleich morgen zum Familiengericht begeben.

Bei der endgültigen Entscheidung über die Übertragung der elterlichen Sorge entscheidet das Gericht nach dem Gesichtspunkt des Kindeswohls, in diesem Fall ist es nicht von Bedeutung wer als erstes den Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge stellt.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
so wie sie es schildern, klingt alles sehr einfach, aber was ist mit dem rauchen im wohnzimmer? es wird nur abends geraucht, wenn der kleine im bett ist und tagsüber überhaupt nicht!

könnte mir das zum verhängniss werden?

könnte man dann davon ausgehen, dass ich nicht zum wohl des kindes handle?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Solange im Kinderzimmer und in der Gegenwart des Kindes nicht geraucht wird, bestehen hier keine Bedenken.

Eine Beeinträchtigung des Kindeswohls ist dann nicht anzunehmen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
aber wenn ich mich jetzt einfach über den kindesvater inwegsetze, welche folgen kann es dann für mich haben
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Sie sich über den Kindsvater hinwegsetzen, so wird dieser gegebenenfalls seinerseits einen Antrag beim Familiengericht stellen, mit der Folge, dass Sie das Kind möglicherweise Herausgeben müssen. Da das Gericht das Kindeswohl prüfen muss, wird dann natürlich in die Abwägung des Geriches einfließen, dass Sie dem Kindsvater das Kind eigenmächtig entzogen haben.

Sie sollten daher den gerichtlichen Weg beschreiten.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht