So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Guten Tag.. mein Sohn ist jetzt 5 Jahre alt und tr gt den

Kundenfrage

Guten Tag..
mein Sohn ist jetzt 5 Jahre alt und trägt den Namen seines Vaters.Jedoch haben wir mit diesem schon seid 3 Jahren kein KOntakt mehr noch niemals mehr ein anruf.Ich habe das alleinige Sorgerecht und kann meinem Sohn nicht mehr meinen Namen geben?Die Frau heute am Standesamt sagte mir es es würde nicht möglich sein.Er kommt jetzt in die Schule und möchte nicht das wir mit 2 Namen dort antreten.Er weiss das er einen anderen Namen wie ich habe jedoch sagt er immer meinen Nachnamen und sagt ich heisse wie Mama und nicht wie Papa.Mir ist dies sehr wichtig und ich und mein Sohn sind die Familie und zu einer Familie gehört der selbe Nachname...Können sie mir evtl. weiter helfen???
Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Umbenennung ist nur möglich, wenn wichtige Gründe vorliegen, die es quasi unerträglich erscheinen lassen, dass Ihr Sohn den Namen des Vaters trägt.

Nicht ausreichend ist regelmäßig das bloße Verlangen des Kindes oder der Mutter. Auch ist nicht ausreichend, dass Sie und Ihr Sohn keinen gleichen Namen haben. Derzeit ist dies auch nicht ungewöhnlich. Es gibt vile Familien, deren Mitglieder unterschiedliche Namen haben. Dies findet grundsätzlich Akzeptanz. Die alltäglichen Schwierigkeiten, die sich daraus ergeben, dass Ihr Nachname von dem Ihres Kindes abweicht, wiegt nicht so schwer, wie das Interesse der Allgemeinheit an der Kontinuität von Nachnamen. Weiterhin ist auch nicht ausreichend, dass Ihr Kind kein Kontakt zum Vater hat.

Insofern sind Ihre Möglichkeiten denkbar gering.

Anders wäre es, wenn der Kindesvater und Ihr Kind der Umbenennung zustimmen würden. Dann spräche eine Vermutung zu Ihren Gunsten, dass die Umbenennung tätsächlich dem Kindeswohl entspräche.

Sie sollten daher mit dem Kindesvater in Kontakt treten und ihn bitten, schriftlich die Zustimmung zur Umbenennung zu erteilen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Sollten Sie noch Fragen haben, teilen Sie mir diese bitte mit.

Ansonsten würde ich mich über eine Akzeptierung meiner Antwort freuen. Dazu klicken Sie bitte auf den grünen Knopf "Akzeptieren".

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg

(Rechtsanwältin)

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch eine Frage?

Wenn dies der Fall sein sollte, würde ich Ihnen gerne weiterhelfen.

Ansonsten akzeptieren Sie bitte meine Antwort. Sie haben eine Frage unter Auslobung eines Einsatzes gestellt und ich habe Ihnen diese Frage beantwortet. Schon aus Gründen der Fairness sollten Sie meine Antwort auch akzeptieren. Zudem ist diese Plattform dem Grundgedanken nach nicht kostenlos.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)