So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten morgen sehr geehrter Herr Anwalt, in meinem Scheidungsurteil

Kundenfrage

Guten morgen sehr geehrter Herr Anwalt, in meinem Scheidungsurteil ist festgelegt, dass mein Ex-mann mir Geld zahlen muss. Den Großteil hat er gezahlt. Doch einen kleinen Restbetrag weigert er sich einfach zu zahlen. Was kann ich tun??
Mit freundlichen Grüßen
Beate Petri
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Scheidungsurteil bereits rechtskräftig ist, gehen Sie zum Familiengericht und beantragen eine sog. vollstreckbare Ausfertigung.

Soweit Sie diese in Händen halten können Sie den Gerichtsvollzieher mit der Pfändung des noch offenen Betrages beauftragen. Sie müssen dem Gerichtsvollzieher jedoch eine Aufstellung machen, was Ihr Exmann bereits gezahlt hat.

Alternativ können Sie sich an das Amtsgericht Vollstreckungsgericht wenden und den Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses beantragen. Sinn und Zweck dieses Beschlusses ist eine Anweisung an den Arbeitgeber oder auch an die Bank Ihres Mannes den Lohn oder eingehende Gelder nicht mehr an Ihren Exmann sondern allein an Sie zu bezahlen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erstmal vielen Dank für Ihre superschnelle Antwort.
leider habe ich vergessen zu fragen, ob und wenn ja hier Kosten entstehen, wer dafür aufkommen muss?.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Kein Problem!

Sowohl bei der Beauftragung eines Gerichtsvollziehers als auch bei der Beantragung eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses entstehen Kosten. Die Kosten des Gerichtsvollziehers liegen gewöhnlich bei ca. 40-60 EUR. Bei einem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss fallen zudem noch 15 EUR Gerichtskosten an. Die Kosten hat der Gegner als Schulder zu tragen. Sollte jedoch nichts beitreibbar sein, so müssen Sie für die Kosten geradestehen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht