So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 21355
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

ist der zeitpunkt zu einem scheidungsanwalt zu gehen ( ehemann

Kundenfrage

ist der zeitpunkt zu einem scheidungsanwalt zu gehen ( ehemann ) noch ausreichend, wenn der ehepartner ( ehefrau ) die scheidung einreicht, oder sollte man vorher zum scheidungsanwalt/in gehen ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellunge nehme.

Zunächst besteht grundsätzlich Anwaltszwang im Scheidungsverfahren vor dem Familiengericht. Eine Ausnahme von diesem Anwaltszwang gilt hier nur, wenn die Ehegatten ausdrücklich eine einvernehmliche Scheidung bei Gericht beantragen. Von dieser Möglichkeit sollte aber nur zurückhaltend Gebrauch gemacht werden, denn zur Wahrung der Rechte und um aus Unkenntnis der Rechtslage drohende Nachteile abzuwenden, empfiehlt es sich immer, einen Anwalt zu nehmen - auch bei einverständlicher Scheidung.

In Anbetracht der zumeist einschneidenden Folgen einer Scheidung empfiehlt sich die rechtzeitige Hinzuziehung eines Fachanwalts für Familienrecht. Dies sollte möglichst vor Einreichung der Scheidung durch den Partner erfolgen.

Im Zuge eines Scheidungsverfahrens sind einige Gesichtspunkte und Faktoren zu beachten, denen bereits im Vorfeld des eigentlichen Verfahrens große Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Das gilt insbesondere für
- die "Organisation" des Scheidungsverfahrens als solches (einverständlich oder nicht/Dauer des Getrenntlebens)
- etwaige Unterhaltsansprüche der Ehefrau
- etwaige Unterhaltsansprüche von Kindern
- durchzuführender Versorgungsausgleich
- gegebenenfalls durchzufühender Zugewinnausgleich

Um sämtliche dieser Einzelumstände (die je nach Ihrer persönlichen Situation mal mehr, mal weniger schwer wiegen können) im Gespräch mit dem Anwalt angemessen aufbereiten und eine entsprechende Vorgehensweise entwerfen zu können, sollten Sie in jedem Fall vor der Stellung des Scheidungsantrags durch Ihre Ehefrau einen Anwalt aufsuchen. Denn mit Einreichung des Scheidungsantrags durch Ihre Ehefrau und die anschließende Zustellung dieses Antrages an Sie verknüpft das Gesetz schon bestimmte Rechtswirkungen. So ist beispielsweise für die Berechnung des Zugewinnausgleichs als Anfangszeitpunkt der Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrags an Sie maßgeblich (§ 1384 BGB).

Zur nachhaltigen Wahrung Ihrer Rechte im Scheidungsverfahren sollten Sie daher ie Einreichung des Scheidungsatrages nicht abwarten, sondern so früh wie möglich einen Anwalt konsultieren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beachten Sie bitte darüber hinaus, dass die rechtliche Beurteilung des jeweiligen Sachverhalts im Rahmen der Beratung auf dieser Plattform lediglich eine erste Orientierung liefern kann. Eine auf dieser Basis erfolgende Ersteinschätzung kann weder abschließend sein noch Anspruch auf Vollständigkeit erheben, denn das Hinzufügen oder Weglassen bestimmter Angaben kann eine gänzlich abweichende Bewertung der Rechtslage rechtfertigen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht