So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  Rechtsanwältin, seit dem Jahr 2000 auch Fachanwältin für Familienrecht,Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, 20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

mein partner m chte sich von seiner frau trennen hat 2 kinder

Kundenfrage

mein partner möchte sich von seiner frau trennen hat 2 kinder in der aus bildung sagt das er alles zahlen muss weil seine frau nicht vollzeit arbeiten geht.wieviel darf ihm zum leben bleiben.er sagt er muss erst mal die miete und alle unkosten für seine famielie weiter zahlen.was für rechte hat er wenn er in einer neuen partnerschaft ist wieviel ist er verpflichtet zu zahlen es kann ja nicht sein das ich für uns beide aufkommen muss
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Ben Buder hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

anhand des Sachverhalts beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der notwendige Eigenbedarf Ihre Partners (Selbstbehalt) gegenüber seinen minderjährigen unverheirateten Kindern und gegenüber volljährigen unverheirateten Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt
der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden, beträgt bei eigener Erwerbstätigkeit 900 EUR, sonst 770 EUR.
Der angemessene Eigenbedarf, insbesondere gegenüber anderen volljährigen Kindern, beträgt in der Regel mindestens monatlich 1.100 EUR.
Gegenüber der getrennt lebenden oder der geschiedenen Ehefrau beträgt der Selbstbehalt, unabhängig davon, ob erwerbstätig oder nicht erwerbstätig 1.000 EUR.
Je nach den Umständen des Einzelfalls kannes zur Heraufstufung oder Herabsetzung des Unterhalts kommen.

Falls Unterhaltstitel gegen Ihren Partner vorliegen, also Urteil oder Jugendamtsurkunde oder ähnliches, müsste eine Klage auf Abänderung des Titels erwogen werden, wenn die Unterhaltszahlungen dazu führen, dass der Selbstbehalt nicht erreicht wird. Die Klage ist zulässig, wenn die veränderten Umstände zu einer wenigstens 10%igen Änderung des Unterhalts führen. Außerdem müssten geänderte Verhältnisse seit der Errichtung des Titels zu einer geänderten Unterhaltsberechtigung geführt haben.

In jedem Fall sollte ein Anwalt aufgesucht werden, wenn der Selbstbehalt unterschritten wird. Dieser kann anhand Ihres Einzelfalls eine sachgerechte Beratung und gegebenenfalls weitere Schritte vornehmen.
Ihr neuer Partner kann dafür aufgrund seiner Einkommensverhältnisse wahrscheinlich Beratungshilfe in Anspruch nehmen. Die Anträge erhält man beim zuständigen Amtsgericht des Wohnorts. Mit einem Beratungshilfeschein erhält Ihr Partner bei einem Anwalt kostenlose Beratung. Lediglich ein Eigenanteil von 10 € kann verlangt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Ben Buder
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Buder bei einem ca. einkommen von 2000 netto und 2 volljährigen kindern in der ausbildung und der unterhalt der ehefrau bleibt da vom lohn etwas überhaupt übrig ,meinen sie man kann es auch aussergerichtlich klären oder sollte im jeden fall ein anwalt hinzugezogen werden mein hat angst das er nichts mehr zum leben hat wenn er für die drei unterhalt zahlt.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


der Selbstbehalt, den der Kollege genannt hat, muss ihm auf jeden Fall bleiben. Zudem wird bei volljährigen Kindern das Kindergeld und alle Einkünfte in vollem Umfang angerechnet.

Auch ist die Ex-Ehefrau verpflichtet, anteilig zum Unterhalt beizutragen.

Schulden finden bei der Ermittlung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens ebenfalls Berücksichtigung.

Allerdings ändert sich Januar ab Getrenntleben die Steuerklasse, so dass Ihr Partner dann leider noch weniger zur Verfügung haben wird.
Sobald das Trennungsjahr abgelfen ist ist ist die Ehefrau verpflichtet, vollschichtig zu arbeiten und somit zu Ihrem eigenen Unterhalt und dem Unterhalt der Kinder beizutragen,

Man kann derartiges auch außergerichlich klären, wobei dies vom Willen der Parteien abhängt, aufeinander zuzugehen.

Ich hoffe, etwas Klarheit in die Materie gebracht zu haben und bitte folgendes zu beachten:


Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht


ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung: Rechtsanwältin, seit dem Jahr 2000 auch Fachanwältin für Familienrecht,Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, 20 Jahre Anwaltserfahrung
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.