So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 17057
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich habe gleich mehrere Fragen. Meine Frau (vor

Kundenfrage

Hallo,
ich habe gleich mehrere Fragen.

Meine Frau (vor sechs Wochen ausgezogen) hat vor Eheschließung einen Kaminofen nebst Außenkamin angeschafft und in meinem Haus eingebaut. Beides will sie nun wieder mitnehmen: Habe ich recht auf Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes(Außenwand- und Dachdurchführung)? Was wäre die Rechtsgrundlage?
Kann ich an Stelle der Wiederherstellung die entsprechenden Kosten in bar einfordern?

Ist die Rückführung während der Ehezeit enstandener Schulden auf meiner Seite berücksichtigungsfähig bei Unterhaltsforderungen?

Meine Ex hat während der gesamten Zeit des Zusammenlebens von ihren Eltern eine monatliche Zuwendung in Höhe von 250€ erhalten. Ist dies eheprägendes Einkommen und findet bei Unterhaltsforderungen berücksichtigung?

Meine Ex hatte währender der gesamten Ehezeit in Einkommen von 1400€ brutto, ich 3600€. Bei Stellung Scheidungsantrag wird die Ehe etwa viereinhalb Jahre gedauert haben. Wie hoch ist der ungefähre Versorgungsausgleich?

Bei Beantwortung der vielen Fragen natürlich Bonus

Gruß und Danke
Arnulf
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Ja, wenn die Frau den Kamin wieder ausbaut, muss sie auch den alten Zustand wieder herstellen.

Oder Sie verlangen die Kosten netto.

Die Zuwendung der Eltern bleibt unberücksichtigt.

Die Höhe des Versorgungsausgleichs richtet sich nicht nach dem Gehalt und wird vom Gericht festgesetzt.

Sie meinen sicher den Unterhalt? Da wären 900 € monaltich zu zahlen.
raschwerin und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo,

danke für die Antwort.

Ich meinte nicht den Unterhalt, sondern tatsächlich den zu erwartenden Versorgungsausgleich auf Basis der dargestellten Einkommen, nur über den Daumen.

 

Was ist mit den während der Ehezeit entstanden Schulden? Findet der Schuldendienst berücksichtigung beim Unterhalt?

 

Und was ist die Rechtsgrundlage für die Wiederherstellung des Ursprünglichen Zustandes?

 

Danke XXXXX XXXXXß

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Aber wie gesagt, den Versorgungsausgleich errechnet man nicht anhand des Einkommens, sondern anhand der Rentenpunkte. Das macht das Gericht vom Amts wegen dann.

Die Schulden finden nur dann beim Unterhalt Berücksichtigung, wenn sie aktuell noch von einem Partner abgetragen werden.

Die Rechtsgrundlage für die Wiederherstellung wäre dann § 249 BGB.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo, danke

 

die Schulden trag ich noch weiter ab, habe aber auch die Kredite allein abgeschlossen. Gilt das dann trotzdem ?

 

Meine Ex ist als Angestellte im öffentlich Dienst (Kirche), ich bin Beamter. Gibt es irgendeine Möglichkeit, die Höhe des Versorgungsausgleichs grob zu bestimmen?

Der gegnerische Anwalt hat was von 100€ gesagt. Kann das sein?

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Man kann es nicht genau errechnen, aber zwischen 75 und 100 € liegt der Versorgungsausgleich dann tatsächlich.