So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ist der Versorgungsausgleich einer 1992 geschiedenen Ehe (ich

Kundenfrage

Ist der Versorgungsausgleich einer 1992 geschiedenen Ehe (ich habe nach der Scheidung noch 50 000Dm bezahlt, weil ich für meinen Mann gebürgt hatte) noch anfechtbar!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Ihre Ehe wurde nach Ihren Angaben 1992 rechtskräftig geschieden und ich gehe davon aus, dass hier dann auch der Versorgungsausgleich duch das Gericht geregelt worden ist.

 

Anfechtbar ist der Versorgungsausgleich nicht, aber gegebenenfalls anpassbar und nachträglich abänderbar. Die Voraussetzungen hierfür sind im neuen Versorgungsausgleichgesetz geregelt, welches am 01.09.2009 in Kraft getreten ist.

 

Bei Ihnen wäre zu prüfen, ob gegebenfalls nicht ohnehin nach § 51 VersAusglG eine Änderung herbeigeführt werden könnte (möglich schon bei etwaigen Wertänderungen der ausgeglichenen Rentenanwartschaften - insbesondere wenn Betriebrenten eine Rolle gespielt haben).

 

Ihre Begründung wegen der Bürgschaft ist leider nicht ganz nachvollziehbar, da das nichts unmittelbar mit dem Versorgungsausgleich zu tun hat. Falls Sie aus der Bürgschaft haftbar gemacht worden sind, hätten Sie jedoch einen Ausgleichsanspruch zivilrechtlicher Natur gegen Ihren Mann.

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter herr Roesemeier!

Danke für Ihre Nachricht.I
Ich bin Beamtin und habe dadurch das Problem, dass meine Rente von Anfang an gekürzt wird, bzw, dass ich u.U. niemals zu diesem Teil meiner Versorgung kommen werde (Gibt es hierzu eine Änderung?), Entschuldigung, dass ich das bei meiner Anfrage nicht erwähnt habe.

Mit dank für Ihr Bemühen
und freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Lieber Fragestellerin,

 

damit es keine Missverständnisse gibt würde ich Sie gern bitten, mir den Sachverhalt etwas ausführlicher per Mail zu übermitteln.

Dass der Versorgungsausgleich gleich seine Wirkung entfaltet, entspricht dem gesetzlich Gewollten. Die Anwartschaften werden mit Rechtskraft der Entscheidung übertragen. Es gibt durchaus Möglichkeiten dies rückgängig zu machen, in Regel muss aber ein Härtefall vorliegen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage? Wenn nicht darf ich Sie bitten, Ihre Frage hier durch Akzeptieren meiner Antwort zu schließen. Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter herr Roesemeier!

Vielen Dank für Ihr Bemühen!

I:G:
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Kein Problem. Das Angebot, mir unverbindlich Unterlagen und nähere Erläuterungen zukommen zu lassen, steht.

Bitte vergessen Sie nicht zu akzeptieren, da erst dann ein Bezahlvorgang ausgelöst wird, auch wenn Sie eine Anzahlung geleistet haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich habe noch eine Frage, die bestimmt für alle VA-Zahlenden interessant ist:
Das Geld, das von den Betroffenen erspart worden ist, fließt ja an den Staat (wenn Partner noch nicht in Rente geht oder 3 Jahre nach Erhalt des VA stirbt).
Gibt es da eine Klagemöglichkeit, weil das eine große Ungerechtigkeit darstellt?
(Ich habe z.B. einen Freund, der dieses Jahr in den Ruhestand geht und monatl 1000 € an seine geschiedene Frau, die erst in 8-10 Jahren in Rente geht, bezahlen muss. Das wären 96 000, bzw. 120 000 € … - da wird einem schwindlig!)

Mit freundlichen Grüßen
Tina

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

In bestimmten Fällen sieht das Versorgungsausgleichsgesetz Anpassungen vor. Insbesondere in Härtefällen kann ein Antrag auf Abänderung gestellt werden.

 

Sicherlich hat es einige Änderungen gegeben, die letztendlich der Rentenkasse zu Gute kommen, aber das ist politisch so gewollt, da die "die Kasse leer" ist.

 

Mit freundlichen Grüßen