So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Guten Tag! Folgendes unsere Ehe geht nicht prima und

Kundenfrage

Guten Tag!

Folgendes : unsere Ehe geht nicht prima und eigentlich möchte ich seit lange ein paar Monate umziehen einfach um Abstand zu nehmen, klarer zu werden. Nun, ich mache es nicht, weil ich Angst habe, dadurch mein Sorgerecht was die Kinder angeht (3) überhaupt und im Fall eines Falles zu verlieren.
Wie funtionniert es? Ist der, der "weggeht", auch nur für eine kurze Zeit, immer schuldig???

Ich bedanke XXXXX XXXXX voraus für Ihre Antwort,
Mit besten Grüssen, VK
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn gemeinsames Sorgerecht besteht, kann Ihnen das Sorgerecht nur unter den Voraussetzungen des § 1671 Abs. 1 u. 2 BGB entzogen werden. Die Norm schreibt vor:

"1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, nicht nur vorübergehend getrennt, so kann jeder Elternteil beantragen, dass ihm das Familiengericht die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge allein überträgt.

(2) Dem Antrag ist stattzugeben, soweit
1.
der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, dass das Kind das 14. Lebensjahr vollendet hat und der Übertragung widerspricht, oder
2.
zu erwarten ist, dass die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und die Übertragung auf den Antragsteller dem Wohl des Kindes am besten entspricht."
Wie Sie sehen, kann allein der Umstand keinen Entzug des Sorgerecht begründen. Vielmehr müssen drei Voraussetzungen kumulativ erfüllt sein, nämlich erstens, dass Sie NICHT nur vorübergehend getrennt vom anderen Elternteil leben, zweitens, dass der andere Elternteil den Entzug des Sorgerecht beantragt und drittens, dass Kindeswohlgesichtspunkte den Entzug des Sorgerechts gebieten. Von daher werden Sie im Normalfall, wenn Sie also kein Verhalten ggü. dem Kind an den Tag legen, dass den Sorgeentzug rechtfertigt - und hiervon gehe ich aus - nicht zu befürchten haben, dass Ihnen die Sorge entzogen wird, und zwar auch dann, wenn dies der andere Elternteil beantragen sollte.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich höflichst, die Antwort zu akzeptieren. Wenn noch Unklarheiten bestehen, fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren. Nur so kann der von Ihnen versprochene Betrag abgerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA