So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Kann ein Ehemann seine Frau, Mutter mehrer Kinder, zwingen

Kundenfrage

Kann ein Ehemann seine Frau, Mutter mehrer Kinder, zwingen einen Job anzunehmen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt, allerdings haben Sie den Sachverhalt nur sehr spärlich geschildert.
Leben Sie in Trennung?
Vielleicht können Sie mir ein paar weitere Ausführungen machen, damit es nicht zu Missverständnissen kommt.
Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gern hätte ich Ihnen für den ausgelobten Honorarbetrag eine fundierte und dem noch zu schildernden Sachverhalt entsprechende Antwort gegeben.

Da Sie dem Sachverhalt jedoch nicht weiter vertiefen wollen, kann ich nur soviel dazu sagen, dass Sie Ihre Ehefrau nicht zwingen können, einen Job anzunehmen.

Ob Ihre Frau in Ansehung der Pflicht zur ehelichen Solidarität und der Pflicht, einen angmessen (im Rahmen der Möglichkeiten) eigenen Beitrag zum Familienunterhalt zu leisten, sich ehewidrig verhält, kann meinerseits nicht eingeschätzt werden.

Möglichkeiten zur rechtlichen Durchsetzung bestehen nicht.

Sie hätten nur die Möglichkeit, die Trennung herbeizuführen, da dann unter Berücksichtigung einer etwaig bestehenden Erwerbsobligen- und fähigkeit, die Nichtaufnahme einer beruflichen Tätigkeit unterhaltsrechtliche Konsequenzen hätte.

 

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben.

 

Ich bitte darum, die Negativberwertung zurückzunehmen, da es offensichtlich zu einem Missverständnis gekommen ist.

 

Mit freundlichen Grüßen