So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schwerin, Sie hatten mir vor einigen Tagen

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schwerin,
Sie hatten mir vor einigen Tagen schon eine Frage beantwortet(10J.Mit einem 20 J jüngerem Mann verheiratet.)Es geht um ein bestehendes Urteil!Ich habe vor 1 Jahr eine Unterhaltsverzichtserklärung gegenüber einer Bank unterschrieben,weil mein Mann sonst keinen Kredit für ein Haus bekommen hätte.Es wurde von meinem Mann erzwungen.Ich habe einmal gelesen,dass dies rechtswidrig ist.Da er mir mein Haus nicht zurückgeben will,muß ich aber jetzt Unterhalt von ihm beantragen.Frage:Habe ich eine Chance,trotzdem von Ihm Unterhalt zu bekommen-eigentlich für mich eine sogenannte Rückzahlung!Besteht darüber ein Urteil,wenn ja,können Sie mir das Aktenzeichen geben?
Vielen dank XXXXX XXXXX
EVA
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Unterhaltsverzichte quasi erzwungen wurde, kann man es nachträglich noch anfechten.

Das sollten Sie dann auch machen und den Unterhalt einfordern.

Allerdings müssen Sie im Falle eines gerichtlichen Vorgehens auch beweisen können, dass die Verzichtserklärung auch erzwungen ist.