So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Scheidungsrecht 1. Wir leben seit 7 Monaten dauernd getrennt.

Kundenfrage

Scheidungsrecht

1. Wir leben seit 7 Monaten dauernd getrennt. Wir haben zusammen eine gemeinnützige Stiftung. Frage: Sind freiwillige Zuwendungen an die Stiftung Schenkungen mit Benachteiligungsabsicht ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich sind solche Zuwendungen Schenkungen. Allerdings sollten Sie beachten, dass man Ihnen diese Zuwendungen auch gern als Benachteiligung auslegen kann.

Dann muss die andere Seite dies aber beweisen.

Wenn Sie jetzt versuchen wollen, privates Vermögen quasi wegzuschaffen um entsprechenden Ausgleichsansprüchen aus dem Weg zu gehen, kann das schon als Benachteiligung angesehen werden.

Sie sollten die Zuwendungen daher ausdrücklich als solche deklarieren und entsprechende Nachweise in der Hand halten.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Was meinen Sie mit "Zuwendung als solche deklarieren und

Belege sammeln "? Bei den Zuwendungen handelt es sich um Überweisugnen an die Stiftung, damit ist alles automatisch dokumentiert.

Es wurden auch schon Zuwendungen in 5-stelliger Höhe in den vorangegangenen Jahren gemacht. Kann ich darauf verweisen und argumentieren, dass ich nur die bisherige Praxis fortgeführt habe?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das können Sie. Die Belege durch die Überweisung sind ausreichend.

Es darf nur eben für die Gegenseite nicht so aussehen, als ob das Geld jetzt absichtlich bei Seite geschafft wird.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

1.Wie stark ist im Zweifel das Argument, dass lediglich die bisherige Praxis fortgeführt wurde?

2. Im Jahr 2006 wurde im Beisein meiner Frau erklärt und dokumentiert, dass die Stiftung bereits zu unseren Lebzeiten mit weiteren Zuwendungen bedacht werden soll.

Ist dies von Nutzen und wenn ja, in welchem Maße ?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das ist sehr gut so.

So gehen Sie keine Gefahr, dass die jetzigen Zuwendungen falsch ausgelegt werden.