So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  mehrere Jahre Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Was kann ich an Schadensersatz fordern wenn mein Foto und Biergarten-Mobiliar

Kundenfrage

Was kann ich an Schadensersatz fordern wenn mein Foto und Biergarten-Mobiliar ins Internet gesetzt wird um mit deren Hilfe ein gewerbliches Grund- und Bauobjekt für 450.000 € verkauft werden soll? Wird dieses per Abmahnung erzielt und welche Vorleistung wird von mir erwartet.
MfG
Joh. Röring
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wurden Ihre Ausführungen richtig verstanden und man werbt mit Ihren Fotos ohne Sie vorher zu fragen ? Wurden die Fotos von Ihnen angefertigt oder von Dritten ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Frage 1 = richtig.


 


Frage 2 = von Dritten ohne Zstimmung!


 


Die zu deutende Person ist meine Ehefrau!


 


MfG


 


Jo Röring

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Fotos, die von Ihnen gemacht wurden (heimlich oder offiziell) dürfen ohne Ihre Zustimmung nicht veröffentlicht werden. Dies stellt eine Verletzung Ihrer Persönlichkeitsrechte dar.

Ihnen steht auf jeden Fall zunächst ein Ansprüch auf Löschung der Bilder bzw. Einstellung oder Entfernung der Werbung zu sowie auf künftige Unterlassung.

Zudem steht Ihnen ein Schmerzensgeld zu. Die Höhe des Schmerzensgeld ist Ermessenssache. So hat das LG Hamburg im Urteil vom 28.05.2010, AZ: 324 O 690/09 für die Veröffentlichung von Hochzeitsfotos eine Schadensersatz von 2.500 EUR.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass





Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Gut und schön aber so richtig finde ich es dennoch nicht beantwortet, den klaren Sachverhalt mit einem Hochzeitauto zu beantworten wobei meine Frage doch ziemlich genau gestellt wurde. Genügt es dann auch wenn ich die Person Anzeige, Schadensersatz in Höhe des Gerichts fordere und gar keine Abmahnung erstelle??? Mfg Jo Rö

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

verstehen Sie die Ausführungen bitte nicht falsch. Das zitierte Urteil wurde nur exemplarisch angegebn, um zu dokumentieren, dass in Fällen der unbefugten Verwendung von Fotos Schadensersatzansprüche bestehen. Natürlich sind die Fälle nicht miteinander vergleichbar.

Sie sollten auf jeden Fall in einem Schreiben Unterlassung, Beseitigung und Scghadensersatz fordern. Eine Abmahnung sollte natürlich auch erfolgen. Die Höhe des Schadensersatzes müssten Sie in dem Schreiben schon beziffern. Zwar ist Ihr fall nicht in allen Einzelheiten bekannt, aber ein Schadensersatz von 500 - 1000 EUR sollte auf jeden Fall angemessen sein. Das Gericht würde den Schadensersatz festlegen, allerdings nur, wenn Sie Klage erheben. Dies wäre jedoch nicht mehr nötig, wenn der "Schuldner" bereits außergerichtlich einlenkt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schadensersatz