So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 16763
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen!! Ich habe Ende Juni ein Bahnticket am Schalter

Kundenfrage

Guten Morgen!! Ich habe Ende Juni ein Bahnticket am Schalter gekauft. Das Ticket war ein Gruppenticket für 12 Personen und kostete 610,00 (Ich habe mit der Kreditkarte bezahlt). Leider ist es mir aus ungeklärter Ursache abhandengekommen. Ich vermute es ist mit ins Altpapier gerutscht. Hab es deshalb nicht sofort gemerkt und bin erst 14 Tage vorher drauf gekommen als ich nach der Abfahrtszeit schauen wollte. Bei der Bahn habe ich gar nichts erreicht. Sie gaben mir nur die Antwort "Pech gehabt" Ich muss nochmal ein Ticket lösen.
Ich dachte das kann doch nicht sein. Ich habe eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, habe den Abbuchungsauftrag der Kreditkarte vorliegen und lt. Internet bekamen Kunden das Ticket auch schon ersetzt. Also bin ich zum Rechtsanwalt vor Ort. Weil ich dachte, ich zahle schon 8 Jahre Rechtsschutzversicherung der kann mir helfen. Ich habe den Fall genau so geschildert und ihn auch gefragt, ob das die Rechtsschutzversicherung übernimmt. Er sagte ja, da liegt ein Rechtsschutzfall vor und das Ticket bei der Bahn müsste ich wieder bekommen, weil ich ja die ganzen Unterlagen vorliegen habe. Also der Rechtsanwalt hat alles in die Wege geleitet. Bei der Bahn hatte man keine Chance. Wenn ein Ticket am Schalter ausgestellte wird, muss man ein neues kaufen. Es könnte ja jemand anderer mit dem Ticket fahren. Hab ich akzeptiert. Ein neues Ticket gekauft für die 12 Personen. Nach dem Reisetermin habe ich nochmal selber an die Bahn geschrieben und gebeten sie sollten doch überprüfen ob an den zwei Tagen mit dem Ticket jemand gefahren ist. Sie haben abgelent. Aber was der Höhepunkt ist, die Rechtsschutzversicherung zahlt nur 1/12 der Kosten und jetzt soll ich auch noch die Rechtsanwaltkosten bezahlen. Wem kann man bitte heute noch vertrauen, dass man nicht über den Tisch gezogen wird. Können Sie mit bitte helfen, dass ich nicht auf ca. 650,00 Euro sitzen bleibe. Es ist sehr viel Geld für mich. Klar war es meine Schusslichkeit, dass das Ticket ins Altpapier gerutscht ist, aber muss man dafür so bestraft werden? Liebe Grüße Steffi
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Sie sind Vertragspartner des Anwaltes. Wenn die Rechtsschutzversicherung die Kosten nicht übernimmt, dann müssen Sie diese Kosten tragen.

Wenn Sie nachweisen können, dass der Anwalt sich verpflichtet hat, nicht Ihnen gegenüber abzurechnen, sondern ausschließlich ggü. der Rechtsschutzversicherung, dann können Sie insoweit die Forderung des Kollegen bestreiten. Sie tragen aber die Beweislast.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


wie hoch war denn die Anwaltsrechnung ?