So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe 1998 ein Grundst ck (Ackerland) von meinen Eltern

Kundenfrage

Ich habe 1998 ein Grundstück (Ackerland) von meinen Eltern geschenkt bekommen. Dieses ist im Grundbuch seit 1974 bzw. dann ab 1999 (Übetrag an mich) mit der Info gekennzeichnet: Entwicklungsmaßnahme gemäß §53 ff Städtebauförderungsgesetz. Laut aktuellem Flächennutzungsplan ist dort nichts geplant. Darüber wurde ich nicht informiert. Wie sieht hier mein Rechtsanspruch aus? Kann ich irgendwie Einspruch gegen Dir Rückwidmung einlegen? Kann ich dort ev. selber bauen? Wie sind meine Möglichkeiten?

Vom Bauamt habe ich die folgende Info bekommen:
das Grundstück Flur 7 Nr. 45 liegt südlich der Feldstraße. Es ist kein Bauland, sondern liegt im Außenbereich gemäß § 35 Baugesetzbuch (BauGB). Auch im Flächennutzungsplan ist dort kein Bauland vorgesehen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Was genau wollen Sie machen?

Was stellen Sie sich für das Grundstück vor?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Schwerin,

was wäre denn überhaupt möglich?

Soweit ich das verstanden habe, handelte es sich mal um Bauerwatungsland, hiervon scheint im Moment von Seiten der Stadt aus keine Rede mehr zu sein.

Was kann die Sadt unternehmen? Über die Herausnahme meines Grundstücks aus dem Flächennutzungsplan wurde ich nicht informiert und der Eintrag im Grundbuch wurde nicht geändert. Darf das sein? Habe ich gegenüber der Stadt Ansprüche?

Ich kann einen Wertverlust nicht hinnehmen.
Gerne würde ich es verkaufen oder ev. selbst darauf bauen.



Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Reichelt
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, danke.

Das Grundstück war also schonmal Bauland und ist dann zurückgestuft worden.

Das darf natürlich nicht sein.

Hier kommt es des Weiteren darauf an, was Sie mit dem Grundstück vorhaben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Soweit ich das verstanden habe, handelte es sich lediglich um Bauerwartungsland, was jetzt nicht mehr der Fall zu sein scheint. Habe ich rechtliche Möglichkeiten?

Was kann ich denn mit dem Grundstück machen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wollen Sie das Grundstück selbst bebauen oder verkaufen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne würde ich es verkaufen oder ev. selbst darauf bauen.
Wie sehen meine Möglichkeiten aus?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen bei der Stadt beantragen, dass das Grundstück wieder Bauland wird.

Wenn die Stadt dies ablehnt, muss sie es begründen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.