So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 17094
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ein Monteur hat beim Aufbau unserer neuen K che einen Schaden

Kundenfrage

Ein Monteur hat beim Aufbau unserer neuen Küche einen Schaden an insgesamt 3 Arbeitsplatten verursacht. Diese Arbeitsplatten habe ich von einem externen Lieferanten bezogen - der Einbau war jedoch Vertragsgegenstand zwischen mir und dem beauftragten Küchenfachmarkt. Der Monteur selbst arbeitet als selbständiger Auftragnehmer für diesen Küchenfachmarkt. Der Küchenfachmarkt lehnt daher eine Regulierung des Schadens ab und verweist auf den von ihrer Seite beauftragten Monteur. Dieser wiederum lehnte eine Regulierung des Gesamtschadens - hier hatte ich die Beschaffung und den Einbau von neuen Arbeitsplatten gefordert - über seine Haftpflichtversicherung ab. Die beschädigten Massivholzarbeitsplatten hatten einen Beschaffungswert von etwa 3000,00 €. Bei den Beschädigungen handelt es sich um Dellen, Kerben und Ausbruch auf der Oberfläche durch unsachgemäße Montage (Schläge mit einem Hammer auf die Oberfläche ohne Unterlage etc.). Um die Angelegenheit gütlich zu regeln und weiterem Streit aus dem Wege zu gehen, habe ich dem Monteur eine Summe von 1500,00 € als von ihm zu leistenden Schadensersatz vorgeschlagen. Dies wurde dann auch Gegenstand einer schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Monteur und mir, ferner habe ich natürlich die Schäden selbst auch schriftlich dokumentiert und mir von dem Monteur gegenzeichnen lassen. Jetzt hat mir der Monteur einen Betrag von 1000,00 € auf das von mir benannte Konto überwiesen und teilte mir diesbezüglich per E-Mail mit, dass die abschließende Regulierung hinsichtlich der ausstehenden Summe erst dann seitens seiner Versicherung erfolgen kann, wenn dort eine Rechnung über die Reparatur der Arbeitsplatten eingereicht wird. Gegenstand unserer vorgenannten Vereinbarung war es allerdings, dass ich dem Monteur eine Frist von 14 Tagen eingeräumt hatte, in welcher er abschließend eruieren und klären sollte, ob er den von mir geforderten Schadensausgleich bei seiner Versicherung geltend machen kann. Die ganze Lage ist nun aus meiner Sicht etwas „verzwickt“ und daher wollte ich mich nun erkundigen, welche grundsätzlichen Rechtsansprüche ich hier gegen wen habe und wie man sich dahingehend verhalten sollte.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich sind Sie an den Vergleich gebunden.

Der Monteur muss Ihnen danach aber auch die 1500 Euro umgehend bezahlen und sich dann das Geld von der Versicherung zurückholen.

Sie müssen sich nicht hinhalten lassen.