So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ne...
Rechtsanwalt Newerla
Rechtsanwalt Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
Rechtsanwalt Newerla ist jetzt online.

Ein 97-j hriger Mann erscheint mit einer ihm bekannten Frau.

Kundenfrage

Ein 97-jähriger Mann erscheint mit einer ihm bekannten Frau. Es soll eine Kontovollmacht auf die Frau ausgestellt werden, da er doch schon hinfällig ist. Die Ehefrau des alten Herren liegt mit einem schweren Schlaganfall ohne Bewußtsein danieder. Der Kontovertrag ist von 1998, unter Gemeinsschaftskonto ist die Rubrik "Einzelverfügung" angekreuzt.
Nachdem die Begleiterin eine Vollmacht von dem Herren unterschrieben erhält, soll der alte Herr geäußert haben, nunmehr soll der Begleiterin eine Überweisung zu ihren Gunsten in Höhe von 50.000 € erhalten. Eine Angestellte der Sparkasse stellt die Überweisung aus und die Bevollmächtigte unterschreibt die Überweisung.Auf dem Gemeinschaftskonto waren 128.000 €, was das gesamte Vermögen der Eheleute darstellt. Am nächsten Tag ist der alte Herr am Abendbrotstisch tot umgefallen und drei Tage erscheint der Stiefsohn der Eheleute bei der Sparkasse mit einer vom Gericht ausgestellten Betreuervollmacht, erweitert um Vermögensangelegenheiten. Später wird mit der Frau ein gerichtlicher Vergleich auf Rückzahlung von 15.000 € geschlossen. Kann man die Sparkasse für den Rest auf Schadensersatz verklagen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  Rechtsanwalt Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihren Fragen sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:


Die Chancen stehen nach ihrer Schilderung leider relativ schlecht. Nicht desto trotz (es geht hier ja um einiges) sollten Sie einen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.


Dreh und Angelpunkt ist wirklich, ob der Mann zum Zeitpunkt der Verfügung über die 50.000 € noch geschäftsfähig war oder nicht. Dies wird sich im Nachhinein leider schwierig beweisen lassen. Gegebenenfalls könnten Zeugen hierfür herangezogen werden.


Die Bahn könnte allerdings nur dann auf Schadensersatz verklagt werden, wenn diese eine Pflichtverletzung begangen hat.Dies wird im vorliegenden Fall wohl gar nicht nachzuweisen sein.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Bei Bedarf fragen Sie gerne nach.

Ich hoffe Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und ein erholsames Wochenende!




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774



Experte:  Rechtsanwalt Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132