So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Mein Sohn hat beim Besuch seiner Uroma den T rstopper auf den

Kundenfrage

Mein Sohn hat beim Besuch seiner Uroma den Türstopper auf den Laminatboden geworfen, sodass ein Stück abgesplittert ist. Die Versicherung lehnt komplett die Zahlung (Schaden € 1.600,-) ab, da ich meiner Aufsichtspflicht nachgekommen wäre und man so was nicht verhindern kann. Wieso das? Hätte ich schreiben müssen, dass ich meinen 1,5 Jahre alten Sohn allein im Zimmer gelassen habe. Dann hätte man mir wohl vorgeworfen, dass ich grob fahrlässig war?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie persönlich haften hier nicht, da Sie wohl Ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben. Da Sie nicht haften, haftet auch die Versicherung nicht. Die Uroma wird daher den Schaden selber tragen müssen. Das eineinhalbjährige Kind haftet ebenfalls nicht. Eine Haftung für Sie käme - dass hat die Versicherung richtig erkannt - nur dann in Betracht, wenn Sie Ihre Aufsichtspflicht verletzt hätten. War dies nicht so, haftet hier niemand, vielmehr wird die Uroma den Schaden auf eigene Kosten beheben müssen, §§ 828 Abs. 1, 832 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten Fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Welche Möglichkeiten habe ich?
Ich kann doch nicht meiner Oma (82 Jahre) sagen, sie soll jetzt noch ein paar Monate/ oder länger sparen, um sich einen neuen Boden legen zu lassen. Ich habe das Geld nicht dafür.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

haftungsrechtlich sind Sie hier außen vor, da Sie im Moment noch nicht haften. Sie mögen Ihrer Uroma aus Billigkeitserwägungen einen Ausgleich verschaffen wollen, dafür tritt aber eine Versicherung nicht. Diese zahlt nur, wenn Sie ein Verschulden trifft, was bislang ja noch nicht der Fall bzw. erwiesen ist.

Die Uroma hätte die Möglichkeit, Sie zu verklagen. Im Rahmen eines Verfahrens muss sie bzw. Ihr Anwalt behaupten, dass der Schaden deshalb entstanden ist, weil Sie Ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen seien. Dies hätte die Uroma dann zu beweisen. Sieht das Gericht es dann auch so, werden Sie zur Zahlung verurteilt, die Versicherung hätte dann den Schaden zu übernehmen. Einen anderen Weg, die Versicherung für diesen Schaden haften zu lassen, gibt es nicht.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten Fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz, RA
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nachdem Sie von meiner Information Kenntnis erhalten haben, wie man Antworten auf dieser Plattform akzeptiert, haben Sie eine Akzeptierung bislang nicht vorgenommen. Ich möchte Sie bitten - falls Sie dies bei Einstellung der Frage auch vorgehabt haben sollten - die Akzeptierung vorzunehmen und damit Ihr Zahlungsversprechen, dass mich und andere Kollegen dazu veranlasst, Rechtsfragen zu beantworten, einzulösen.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA