So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Schadensersatz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schadensersatz hier ein
RAScholz ist jetzt online.

hallo ,ich bin als angestellter gf einer gmh , als freiwillig

Kundenfrage

hallo ,ich bin als angestellter gf einer gmh , als freiwillig versicherter arbeitnehmer, bei einem arbeitstermin auf glatteis verungückt. der verursacher eine versicherung ( hier fand der termin statt ) hat mir nach 9 wochen auf einen glatteisunfall 2000 € schmerzengeld gezahlt .
ich war 8 wochen mit gebrochenen handgelenk krankgeschrieben, stark eingeschränkte beweglichkeit beim autofahren u.s.w. konnte nur stunden weise ins büro und musste mich vertreten lassen .. die firma hatte weitere kosten.. kann ich und die firma nicht einen höheren schadensersatz ( materielle und inmateriell schaden ) beanspruchen ??
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Schadensersatz
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in welcher Höhe sie Schadensersatz und Schmerzensgeld fordern können, hängt davon ab, welche Schäden Ihnen entstanden sind. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes hängt es von Billigkeitserwägungen ab, wie hoch das Gericht dieses bemisst. Faktoren wie die von Ihnen beschriebenen Unannehmlichkeiten können hier einen Rolle spielen.

Für die Bemessung des konkreten Schadensersatzes haben Sie nachzuweisen, in welcher Höhe Ihnen Schäden entstanden sind. Das die GmbH hier dadurch einen Schaden erlitten hat, dass eine Vertretung bestellt werden musste, berechtigt nicht Sie, sondern die GmbH zum Schadensersatz.

In Ihrem Falle liegt aber nahe, dass Ihnen das Schmerzensgeld durch die Versicherung im Vergleichswege gezahlt worden ist, so dass hier fraglich ist, ob Sie sich jetzt noch an die Versicherung mit Forderungen wenden können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schadensersatz