So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Rentensteuer
Zufriedene Kunden: 1416
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Rentensteuer hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Franz Durst,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Franz Durst, geb. 1. Februar 1944, verheiratet mit meiner Frau Minda Durst, beide sind wir deutsche Staatsbürger, seit 1993 wohnhaft in Davao, Mindanao - Philippines. Seit dem 1. Februar 2007 bin ich Rentner und erhalte z. Z. eine Rente von ca. Euro 980.- im Monat.
Nun wurde mir im letzten Jahr vom Finanzamt eine Steuererklärungs Formular zugeschickt. Diesen habe ich ausgefüllt und zurück geschickt. Vom Finanzamt erhielt ich im September 2011 eine Steuerfestsetzung, wonach ich für die Jahre 2007 bis 2010 insgesamt Einkommenssteuer plus Solidaritätszuschlag in Höhe von Euro 5.742,13 zahlen soll. Hinzu kommen noch Versäumniszuschläge in Höhe von Euro 110,00 also insgesamt Euro 5.852,13 fällig waren.
Nachdem ich mich im Internet informiert hatte, habe ich dagegen fristgemäß Einspruch erhoben und diesen per Kurier in Deutschland dem Finanzamt zugestellt.
Das hat das Finanzamt wohl nicht interessiert und ohne ein Wort darüber zu verlieren hat mir das Finanzamt nun eine Mahnung über besagte Euro 5.852,13 geschickt welche ich gestern erhalten habe. Dazu gab man mir freundlicher Weise 1 Woche Zeit diesen Betrag zu zahlen, wobei der Brief am 12. Dezember 2011 erstellt und abgeschickt wurde – die Fälligkeit somit theoretisch noch vor Weihnachten war.
Das Ganze ist wohl nun sehr Eilig und ich habe auch Schwierigkeiten mit dem Finanzamt von hier zu kommunizieren. Können Sie mir da weiter helfen – was kann ich tun – was benötigen Sie hierzu und wie hoch sind die Kosten?
Meine Email Adresse ist [email protected]
In Voraus vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen.
Mit freundlichen Grüßen
Franz Durst
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Rentensteuer
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Sehr geehrter Herr Durst,

 

in Ihrem Fall wäre es ratsam, für kurze Wege, einen Steuerberater ihres Heimatfinanzamtes (bzw. Neubrandenburg) zu suchen. Die Steuerberaterkammer hilft Ihnen in diesem Fall gerne weiter.

 

Was die Zahlung angeht ist jedoch generell Folgendes zu sagen: Ein Einspruch hat leider keine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet, dass der Betrag grundsätzlich fällig ist, auch wenn noch nicht über Ihren Einspruch entschieden wurde. Daher wäre die Empfehlung, das geforderte Geld möglichst zeitnah zu zahlen um nicht noch mehr Säumniskosten zu produzieren. Diese werden nämlich leider auch nicht erstattet, sollte sich herausstellen, dass Ihr Einspruch berechtigt war!

 

Übrigens können seit einiger Zeit Einsprüche auch per Email an das Finanzamt gesendet werden, so dass Sie keine Gefahr laufen, aufgrund Ihrer Entfernung eine Frist zu versäumen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Durst,

 

in Ihrem Fall wäre es ratsam, für kurze Wege, einen Steuerberater ihres Heimatfinanzamtes (bzw. Neubrandenburg) zu suchen. Die Steuerberaterkammer hilft Ihnen in diesem Fall gerne weiter.

 

Was die Zahlung angeht ist jedoch generell Folgendes zu sagen: Ein Einspruch hat leider keine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet, dass der Betrag grundsätzlich fällig ist, auch wenn noch nicht über Ihren Einspruch entschieden wurde. Daher wäre die Empfehlung, das geforderte Geld möglichst zeitnah zu zahlen um nicht noch mehr Säumniskosten zu produzieren. Diese werden nämlich leider auch nicht erstattet, sollte sich herausstellen, dass Ihr Einspruch berechtigt war!

 

Übrigens können seit einiger Zeit Einsprüche auch per Email an das Finanzamt gesendet werden, so dass Sie keine Gefahr laufen, aufgrund Ihrer Entfernung eine Frist zu versäumen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)


Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Durst,

 

in Ihrem Fall wäre es ratsam, für kurze Wege, einen Steuerberater ihres Heimatfinanzamtes (bzw. Neubrandenburg) zu suchen. Die Steuerberaterkammer hilft Ihnen in diesem Fall gerne weiter.

 

Was die Zahlung angeht ist jedoch generell Folgendes zu sagen: Ein Einspruch hat leider keine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet, dass der Betrag grundsätzlich fällig ist, auch wenn noch nicht über Ihren Einspruch entschieden wurde. Daher wäre die Empfehlung, das geforderte Geld möglichst zeitnah zu zahlen um nicht noch mehr Säumniskosten zu produzieren. Diese werden nämlich leider auch nicht erstattet, sollte sich herausstellen, dass Ihr Einspruch berechtigt war!

 

Übrigens können seit einiger Zeit Einsprüche auch per Email an das Finanzamt gesendet werden, so dass Sie keine Gefahr laufen, aufgrund Ihrer Entfernung eine Frist zu versäumen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB von Justanswer durch Anklicken des grünen Akzeptieren- Feldes zu akzeptieren und die Zahlung zu veranlassen.

 

Kostenlose Nachfragen sind im Anschluss selbstverständlich weiterhin möglich. Kostenlose Rechts- und Steuerberatung ist in Deutschland dagegen nicht gestattet.

 

Vielen Dank


Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

 

Sehr geehrter Herr Durst,

 

ich darf Sie noch einmal bitten, den Akzeptieren-Button zu betätigen und so die Bezahlung der Beratung zu veranlassen.

 

Sofern Sie eine Beauftragung wünschen, wenden Sie sich bitte an meine Email-Adresse. Ihre Adresse wurde hier zu Ihrem Schutz gelöscht. Dennoch ist es uns Anwälten und den Steuerberatern nicht gestattet, diese Plattform zu umgehen, so dass Sie auch im Falle einer Beauftragung die Antwort hier bitte akzeptieren müssten.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)