So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an NissanJuke.
NissanJuke
NissanJuke, Kfz-Mechaniker
Kategorie: Renault
Zufriedene Kunden: 2063
Erfahrung:  Abgeschlossene Ausbildung, Erfahrung in Wartung, Diagnose und Fehlersuche
32251250
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Renault hier ein
NissanJuke ist jetzt online.

Ich fahre bereits meinen zweiten Dacia MCV ber insgesamt 110000

Kundenfrage

Ich fahre bereits meinen zweiten Dacia MCV über insgesamt 110000 km. Mein erstes Fahrzeug hatte ein akkurat funktionierendes Display. Die maximale Abweichung zwischen angezeigtem Verbrauch und nach dem Füllen an jeweils der gleichen Tankstelle gezapften Volumen lag absolut bei 0.2 Litern, und zwar für das Gesamtvolumen und nicht etwa nur auf den Verbrauch je 100 km bezogen. Dass die Verbrauchsanzeige für 100 km aufgrund der standardmäßigen Tachoabweichung von nahezu konstant 7 km/h einen entsprechenden günstigeren Verbrauch suggerieren, lassen wir jetzt einmal beiseite. Wenn man es weiss, wie ebenso die etwas ungewöhnliche Rundungsmethode bei Renault, die den Wechsel im Zehntelbereich jeweils beim vollen Wert und nicht mit der kaufmännischen Rundung bei 0.05 vollzieht, kann man damit leben.

Nicht akzeptieren kann ich allerdings das Fehlverhalten meines jetzigen Lauréate. Von Anfang an zeigt er im Verbrauch deutlich zu niedrige Werte an. Die Abweichung liegt mittlerweile bei bis zu 8 Liter und knapp 50 l nachtanken. Während das Display beispielsweise einen Verbrauch von 3.6 l/100km zeigt, liegt der reale Verbrauch bei 4.3! Dazu muss ich sagen, dass ich extrem sparsam mit dem Fahrfuß umgehe und mit beiden Fahrzeugen einen Jahresschnitt von 4.1 l über den gesamten Fahrzyklus erreicht habe.

Jetzt zur eigentlichen Frage. Mir ist momentan völlig unklar, wie es zu einer derartig hohen Abweichung kommen kann, die eher an eine Tendenzanzeige als eine relativ genaue Verbrauchsanalyse erinnert. Meines Wissens entnimmt der Displayrechner die Grundwerte vom Motorsteuergerät, das die absolut exakten Einspritzwerte pro Zylinder an eben diesen Displayrechner weitergibt. Oder ist das bei Renault/Dacia anders? Dann wäre das excellente Ergebnis meines ersten MCV (beides natürlich Diesel) reiner Zufall gewesen und das auch noch über 60.000 km? Das kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass hier, wie der Dacia Kundendienst angegeben hat, die Grunddaten vom Tankgeber stammen sollten. Das ist absolut unmöglich, wenn auch immer wieder zur Sicherheit ein zusätzlicher Abgleich mit dem Schwimmer erfolgt.

Was ist nun bei Renault/Dacia wirklich Sache? Und wie erklärt sich die riesige Differenz zwischen Displaytraum und Tankrealität?

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Hesse
[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Renault
Experte:  NissanJuke hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

beim Dacia ist es so, dass die Werte für den Verbauch (sowohl Momentan als auch auf 100km) nicht von den Werten des Motorsteergeräts stammen, sondern von der Stellung des Gaspedals.

Dadurch kommt es zu den von Ihnen beschrieben Abweichungen, die aber Herstellerübergreifend normal sind.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo CelicaT18,

 

das reicht mir leider so nicht aus.

 

Die Fahrfußhebelstellung mag eine zusätzliche Informationsquelle zum Abgleich sein, kann aber wohl kaum als ausschließliches Stellglied herangezogen werden. Ich fahre, wie ich Ihnen mitgeteilt habe, sehr sparsam und weitsichtig, rolle sehr oft im Leerlauf und schalte den Motor nicht selten bei roten Ampeln aus. Dieses alles sowohl beim ersten als auch beim zweiten Fahrzeug. Wie bereits aufgeführt, hat die Verbrauchsanzeige beim ersten Fahrzeug perfekt, und zwar über die gesamte Laufzeit bei unterschiedlichsten Verbrauchssitutationen immer gepasst und beim zweiten nie.

 

Zwar handelt es sich beim Dacia um einen elektronischen Fahrfußhebel, der aber den Wunsch des Fahrers ausdrückt und nur bedingt für den tatsächlichen Funktionsablauf im Motormanagement unter unterschiedlichsten Last-/Beladungs-/Gespannbedingungen herangezogen werden kann. Trotzdem sollte das beim ersten Fahrzeug so vollendet funktioniert haben und beim zweiten nicht?!

 

Warum nicht die Common-rail-Steuerung mit ihren absolut exakten Detaildaten, auch bei Mehrfacheinspritzungen entsprechend zylinderspezifisch summiert, herangezogen wird, ist mir ein Rätsel. Es ist schließlich alles miteinander vernetzt, wenn auch für OEM meist eine black box, ich weiss.

 

Sie müssten schon etwas mehr in die Tiefe gehen, mit Ihrer Antwort. Ich komme selbst aus dem Fahrzeugbau und kenne das Metier von der OEM-Seite recht genau.

 

Bitte nehmen Sie noch einmal mit mir Kontakt auf, damit wir uns noch besser austauschen können.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Reinhard Hesse

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Celica T18,

 

leider hat es einen Abbruch unserer Korrespondenz gegeben, weil ich erst 3 Tage später meinen Rechner angworfen habe. Sorry.

 

Ich hoffe, Sie haben meine Nachfrage trotzdem am Mittwoch den 12.01. erhalten und können sich darauf beziehen.

 

Ich habe mich inzwischen auch anderweitig sachkundig gemacht. Der Dacia ist demzufolge nicht vollständig vernetzt, sodass zwischen Motorsteuergerät und Display keine unmittelbare Übertragung erfolgt. Dass das Display bei Verbrauchsangaben nur auf den Fahrfußhebel als Informationsgeber angewiesen ist, kommt mir dennoch etwas wenig vor. Gibt es ggf. einen Poti, der eingeregelt werden kann bzw. muss, um eine weitgehende Übereinstimmung zwischen Fahrfußhebeleinstellung und Realverbrauch besser abstimmen zu können? Und wenn ja, wo befindet er sich und wie kommt man an ihn heran? Denn die Übereinstimmung bei meinem ersten MCV ist mir nach wie vor aufgrund der nicht wegzudiskutierenden minimalen Abweichungen zum Realverbrauch sonst unerklärlich und es müsste eine ganz exakte Vorgabe gewesen sein.

 

Was ebenfalls nicht einleuchtend ist, ist, dass trotz unterschiedlichster Motorlast- und warm-/kaltlaufbedingungen mit den entsprechend mehr oder weniger großen Verbrauchsabweichungen zwischen aktueller Pedalstellung und Motormanagement die Übereinstimmung zu allen Einsatzzeiten stimmig war.

 

Könnten Sie sich dazu noch einmal äußern?

 

Gruß

 

Reinhard Hesse

 

P.S.

Ich kenne der Fahrzeugbau, insbesondere von dem Hersteller, bei dem Sie Ihre Ausbildung erhalten haben, ziemlich genau. Sie können also gern ins tiefste Detail gehen.