So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tool4U.
Tool4U
Tool4U, Kfz-Mechaniker
Kategorie: Renault
Zufriedene Kunden: 288
Erfahrung:  Peugeot, Audi, VW, Seat, Skoda, Honda, Opel
51148207
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Renault hier ein
Tool4U ist jetzt online.

Habe den Megane 3, 110 PS von 10/09 und es quietschen seit

Kundenfrage

Habe den Megane 3, 110 PS von 10/09 und es quietschen seit Monaten die Bremsen, vorn.Mein Händler hat schon gereinigt und andere Markenbeläge(Ferodo) eingebaut. Ausreden, auch in Foren, dass es bei anderen Marken und asbestfreien Materialen liegt, kann ich nicht mehr akzeptieren. Ich höre kein Auto so quietschen,ich werde schon erkannt wenn ich morgens nach 60 km auf den Parkplatz fahre. Wir haben in der Familie Opel, Peugeot,Audi,Skoda, da gibt es das nicht. Sogenanntes Freibremsen hilft nicht. Ich bin schon fest der Meinung, dass das ein Renaultproblem ist. Ich habe einfach satt, bin ratlos, meine Werkstatt weis auch nicht weiter.
Ich hoffe auf auf ein Wunder oder auf Sie und bedanke XXXXX XXXXX mal.
Mit freundlichem Gruß
Wolfgang
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Renault
Experte:  Kfz_Freitag hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielleicht liegt es am Pedalspiel zwischen Bremspedal und Bremszylinder zu gering sein kann, und das dies Kontrolliert werden muß.

kontrollieren geht ganz einfach... bewege das bremspedal mit der hand... merkt man auf den ersten zwei drei millimetern bewegung ein leichtes anschlagen ist genügend lüftspiel zwischen pedalstange und hauptbremszylinder.. ist das nicht der fall dann wird der zylinder breits leicht gedrückt was verhindert das die bremsflüssigkeit vom bremssystem nicht in den behälter zurückfließen kann... da wenn die bremse warm wird die flüssigkeit auch erwärmt wird und bei wärme zufuhr sich alles ausdehnt so auch die flüssigkeit kommt es zu einem druckanstieg im bremssystem und die bremsbeläge werden an die bremsscheiben gedrückt... je heißer die bremse um so höher der anpressdruck...

einstellen kann man da nix.. es sind fest vorgegebene wegstrecken... wenn da also was nicht passt dan ist irgendwo etas nicht korrekt eingebaut.. wurde vileicht vor kurzem der hauptbremszylinder getauscht ?? dan könnte da schon die ursache sein.. oder ist vileicht irgendas am pedal gamcht worden (aus und einbau) dan könnte dort der fehler liegen auf jeden fall erst mal das lüftspiel zwischen pedal und hauptbremszyinder prüfen... ist das normal XXXXX XXXXXegt der fehler wo anders.. könnte aber auch sein das beim belagwechsel der fehler gemacht wurde nach dem alles zusammen war hatt wohl jemand das pedal bis zum boden durchgetreten um die beläge an die scheiben zu legen... und das kann für den hauptbremszylinder tödlich sein


mfg

Gern leiste ich hier Hilfestellung. Für eine Anerkennung durch Akzeptierung bedanke XXXXX XXXXX im Voraus .Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es wurde noch gar nichts verändert, ausser der Bremsklotzwechsel als Versuch. Sonst ist alles im Orginal- u. Neuzustand. Es begann ja schon nach ca. 10000 km bzw. 4 bis 5 Monaten nach dem Kauf, als Garantiezeit.
MfG
Wolfgang
Experte:  Tool4U hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kenne das Problem auch von Peugeot (206 und 307). Gab sehr viele Autos die deswegen noch in den ersten Monaten in die Werkstatt kamen. Versuche mit Bremsen reinigen, Auflageflächen schmieren und Kanten der Bremsbeläge zu brechen brachten wenig. Abhilfe schafften dann erst kleine Bleche die zwischen Bremskolben und Bremsbelag montiert wurden. Diese wurden nach einiger Zeit von Peugeot angeboten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Renault