So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Reiserecht
Zufriedene Kunden: 22900
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung reiserechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Reiserecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe am 23.01.2013 einen Flug für 2 Personen zum 12.08.2013

Beantwortete Frage:

Ich habe am 23.01.2013 einen Flug für 2 Personen zum 12.08.2013 nach Edingburgh zum Gesamtpreis von 554,00 € gebucht und am 24.01.2013 wieder storniert.Ist es rechtens das die Fluggesellschaft Tui trotzdem noch 500,00€ Beförderungsgebühr erhebt?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Reiserecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich müssen Sie zwar eine Schadenspauschale (Stornogebühr) entrichten, wenn Sie eine Reisebuchung wieder rückgängig machen.

Rechtsgrundlage hierfür ist § 651 i Absatz 2 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__651i.html

Allerdings kann der Veranstalter nur eine Pauchale verlangen, die umso niedriger ausfällt, je länger der Reisetermin zeitlich entfernt liegt.

Ein Anhalt für die Höhe einer nach der Rechtsprechung in Betracht kommenden Entschädigungspauschale fürVeranstalter finden Sie hier:

http://www.internetratgeber-recht.de/Reiserecht/frameset.htm?http://www.internetratgeber-recht.de/Reiserecht/Reiseruecktritt/rra2.htm

Sollte Ihr Flug nun am 12.08.stattfinden, und haben Sie gestern storniert, so wäre die hier geltend gemachte Schadenspauschale völlig überzogen.

Nach der Rechtsprechung könnte der Veranstalter hier eine Pauschale in Höhe von 4% des Reisepreises von Ihnen geltend machen.

Weisen Sie daher die Forderung des Veranstalters unter Berufung auf diese Rechtslage zurück.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Reiserecht sind bereit, Ihnen zu helfen.