So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an IT-Fachinformat...

IT-Fachinformatiker
IT-Fachinformatiker, Systemadministrator
Kategorie: Computer
Zufriedene Kunden: 6838
Erfahrung:  Software Entwicklung, Projekt Erfahrung, Windows-Netzwerke, Linux-Netzwerke, Windows/Linux-Server
32504664
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Computer hier ein
IT-Fachinformatiker ist jetzt online.

SBS 2003 / Microsoft Exchange: Unsere IP-Adresse wurde im Rahmen

Kundenfrage

SBS 2003 / Microsoft Exchange: Unsere IP-Adresse wurde im Rahmen einer techn. Umstellung durch den VDSL-Provider geändert. Ich habe die entspr. Anpassungen beim Webhosting Provider (one.com) vorgenommen. Wir können nun wieder problemlos e-Mails empfangen.

PROBLEM beim VERSENDEN von e-Mails:
Der Versand der e-Mails erfolgt nicht. Sie landen in einer Warteschlange, welche unter (ADMINISTRATIVE GRUPPEN -> ... -> WARTESCHLANGEN) zu sehen ist.

Vor dem IP-Wechsel hat das ganze funktioniert. Standardantworten in Richtung 'Sie müssen einen Connector einrichten' sind daher nicht wirklich zweckdienlich, denn ein solcher ist eingerichtet, ansonsten die Sache ja vor IP-Wechsel auch nicht funktioniert hätte ...
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Computer
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

der Versand erfolgt u.U. deshalb nicht, weil:

a) Ihre neue IP-Adresse evtl. vor Ihnen jemand schon hatte und sie auf einer RBL-Liste steht das können SIe hier überprüfen

b) die SMTP-Authentifizierung nicht funktioniert.

c) die Zielserver Ihre Mails ablehnen, weil Sie u.U. Spams versendet haben das kommt leider nicht selten vor.

Haben Sie den gesamten SBS einmal neu gestartet, wie sieht es mit der DNS-Auflösung aus und gibt es Fehlerhinweise im Eventlog? Diese wären enorm wichtig da es sonst sehr schwer ist, den Fehler zu finden.

Haben Sie mal versucht per "telnet" eine Connection zum Server erreichen und zwar vom Exchange Server aus? Es ist auch möglich, das ein Virenscanner dazwishcen funkt da es für Exchange diverse Lösungen gibt evtl. besteht auch hier das Problem.

 

Prüfen Sie bitte Ihre Domain und dessen MX-Record auch hier müssen Sie ggf. Anpassungen vornehmen, falls Ihr Exchange direkt mit dem Internet kommuniziert.

Gruss Günter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die IP lautet 92.106.120.202 - dem Link zufolge scheint diese IP-Adresse relativ gut zu sein.

Ich vermute, dass es sich um (b) handelt.

SBS wurde schon neu gestartet. DNS-Auflösung, Eventlog, ...? Wo finde ich das und was für Infos werden benötigt? Habe keine Ahnung, wie ich das lösen kann ...

telnet ... was ist das? Bin ein normaler User ;)
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ach ja, auf versendete e-Mails erhält man Stunden später folgende Antwort:

Absender:
Administrator

Betreff:
Benachrichtigung zum Übermittlungsstatus (Verzögerung)

Inhalt:
Dies ist eine automatisch erstellte Benachrichtigung über den Zustellstatus.
DIES IST NUR EINE WARNUNG.
SIE MÜSSEN DIE NACHRICHT NICHT ERNEUT SENDEN.
Übermittlung an folgende Empfänger wurde verzögert.
(e-Mail-Adresse des Empfängers)
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

also das ganze finden Sie in der Systemsteuerung > Verwaltung > Ereignisanzeige oder per Kürzel:

Windowstaste+R > %windir%\system32\eventvwr.msc /s > OK

dort finden Sie auch Logs über Exchange da muss eine Fehlermeldung sein die sich oft wiederholt. Schauen Sie dort einmal nach. Prüfen Sie bitte auch die Einstellungen am SMTP-Connector d.h. prüfen Sie, ob Sie mit diesen Einstellungen und einem normalen Mailer (Mozilla Thunderbird zum Beispiel) überhaupt mailen können.

Schauen Sie, ob der Empfänger was erhalten hat außerdem: Sie benötigen einen sog. Reverse Lookip im DNS wenn das nicht da ist, gehts nicht. Das bitte überprüfen im DNS-Manager und in Ihrer Domain je nachdem, wie Ihr Exchange Mails sendet.

 

Prüfen Sie mal die Infos und vergleichen Sie sie mit Ihren Einstellungen im DNS bzw. Ihrer Zone, je nach dem ob Exchange direkt oder indirekt mailt.

Gruss Günter

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben SIe auch dieses geprüft: Stimmt die IP-Adresse des MX im DNS (also in Ihrer Domain) mit der öffentlichen IP-Adresse Ihres Routers überein?

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nachfolgender e-Mail-Verkehr mit one.com, der leider nicht sehr lösungsorientiert und damit auch ohne positives Resultat war.

https://www.one.com/support.do?code=ycFSuURLHMVKPpZB#message13

Ich gehe jetzt in den Serverraum und schaue mir mal obigen Punkt an (Systemsteuerung > Verwaltung > Ereignisanzeige).

Zu ...: Prüfen Sie mal die Infos und vergleichen Sie sie mit Ihren Einstellungen im DNS bzw. Ihrer Zone, je nach dem ob Exchange direkt oder indirekt mailt.

Wo, resp. mit was soll ich untenstehendes Resultat vergleichen? Danke XXXXX XXXXX!

ASN 3303
Name SWISSCOM
Description Swisscom (Switzerland) Ltd
# XXXXX 15
# XXXXX Origin Ranges 214
# XXXXX Origin Ranges 6
Registrar RIPE-NCC
Allocation date Oct 28, 1994
Country Code CH

Reverse 202-120.106-92.cust.bluewin.ch.
Reverse-verified Yes
Origin AS Swisscom (Switzerlan...
Country Code CH
Country Switzerland
Region Europe
Population (NNN) NNN-NNNN
Top-level Domain CH
IPv4 Ranges 1786
IPv6 Ranges 219
Currency Swiss Franc
Currency Code CHF
IP Range - Start 92.104.0.0
IP Range - End 92.107.255.255
Registrar RIPE-NCC
Allocation date Sep 28, 2007
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

in Ordnung an Ihrem Gateway also Router muss halt die richtige IP sein das wird so sein und in Ihrer DNS-Zone also Ihrer Domain muss ebenfalls diese IP existieren, sonst klappt das nicht denn Exchange weiß sonst nicht wohin mit der Mail es sei denn, das Sie ein externen Mailanbieter wie GMX, T-Online oder Swisscom oder was auch immer benutzen dann schiebt Exchange die Mail per SMTP zu diesem Server. Dennoch müssen die Einstellungen richtig sein besonders, wenn Sie eine eigene Domain betreiben und direkt diese als MX also als SMTP-Server nutzen und eben nicht den SMTP-Dienst Ihres Providers. Ich bin heute noch bis 17:30 h online ich hoffe, das wir bis dahin weiter kommen. Die Fehlermeldungen, die Sie heraus finden sind enrom wichtig.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die Ereignisanzeige auf dem Server zeigt folgendes Bild:

Anwendung - scheint alles i.O.:
Keine

Sicherheit - scheint alles i.O.:
Erfolgsüberw. -> mehrere pro Datum

System - scheint alles i.O.:
Informationen -> mehrere pro Datum

Verzeichnisdienst - scheint alles i.O.:
Informationen -> mehrere pro Datum

DNS-Server - scheint ein Problem zu haben:
letzter Eintrag vom 19.10.2012 'Informationen'
1 Warnung am 19.10.2012 'Ereigniskennung 3000'

Dateireplikationsdienst - scheint ein Problem zu haben:
letzte Einträge vom 19.10.2012
Fehler (Ereigniskennung 13568)
Warnung (Ereigniskennung 13512)
Information (Ereigniskennung 13501)

*************

Der Router zeigt folgende Einstellungen:

Internetverbindung OK
WAN-Zugriff VDSL
Verbindungsart DHCP
DNS Server 195.186.1.162 / 195.186.4.162
IP-Adresse im Internet 92.106.120.202
IP-Adresse des Routers 192.168.1.1
MAC-Adresse 64:87:D7:EF:3C:55
Firmware-Version 5.0.1.04_09
Geräte im Netzwerk
«computer-2» IP 192.168.1.10 (fix)
«computer» IP 192.168.1.53 (fix)
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ok also bitte gehen Sie einmal gem. diesen Anweisungen vor:

http://blog.dikmenoglu.de/Dateireplikationsfehler+Mit+Der+ID+13568.aspx

ganz langsam und Schritt für Schritt das wird etwas dauern. Ich kann es nicht beschreiben, das ist leider kompliziert daher der Link ich bitte um Verständnis.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Habe ein Problem ... welchen Wert soll ich eingeben?

oder alternativ: ... genauso, wie oben gezeigt? Wo gezeigt?



Erweitern HKEY_LOCAL_MACHINE.
Folgen Sie folgendem Pfad: "System\CurrentControlSet\Services\NtFrs\Parameters"
Doppelklicken Sie auf den Namen des Wertes
"Enable Journal Wrap Automatic Restore"
und aktualisieren Sie den Wert.

Ist der Name des Wertes nicht vorhanden, können Sie ihn mit dem Befehl "Neu" und dann "DWORD-Wert"
im Menü "Bearbeiten" hinzufügen. Geben Sie den Wert genauso ein wie oben gezeigt.

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ja den Wert genauso eingeben:

"Enable Journal Wrap Automatic Restore"

also genauso wie es aufgeführt ist.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
d.h. ich muss zuerst den bereits eingetragenen Wert löschen? Ich kann nämlich nicht denselben Namen verwenden, der bereits verwendet wurde ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sie können den Wert aber ändern durch drücken von F2 oder Rechtsklick "ändern" das geht. Bevor Sie was machen, notieren Sie sich das ganze und klicken Sie auf Datei > Export um diesen Teil der Systemdatenbank (Registry) zu sichern. Ich bin allerdings gleich bei einem Kunden und hoffe das ist in Ordnung ich gehe davon aus, das ich um ~ 19 bis 20 Uhr wieder hier bin. Ich hoffe, das Sie in dieser Zeit weiter kommen. Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
macht irgendwie keinen Sinn. Das aktualisiert doch nicht den bestehenden Eintrag 'Enable Journal Wrap Automatic Restore', der bei Öffnen den Wert 0 enthält ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Sie müssen exakt nach der Anleitung vorgehen genau so wie es dort beschrieben ist. Wenn der Wert aber bereits exakt so vorhanden ist, dann fahren Sie mit den nächsten Shritten fort- Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
ok
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
In Ordnung führen Sie als Administrator später auch per CMD also Eingabeaufforderung folgende Befehle aus:

chkdsk

bei Fehlern:

chkdsk /f

und:

sfc /scannow

das können Sie u.U.aber erst machen, wenn niemand mehr am Server angemeldet ist und dieser einmal neu gestartet wurde.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es muss geprüft werden, auf welchem Domänencontroller in der Domäne, dass SYSVOL-Verzeichnis komplett
(Policies und Scripts Verzeichnis vorhanden?) und auch freigegeben ist. Ob das SYSVOL freigegeben ist, kann man z.B. in einer
Eingabeaufforderung (CMD) mit dem Befehl NET SHARE überprüfen. Es müsste unter anderem der Pfad „%systemroot%\Sysvol\sysvol“
mit dem Freigabenamen SYSVOL angezeigt werden

--> HABE KEINEN PFAD MIT SYSTEMROOT GEFUNDEN!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
MIT SYSVOL GAB'S BLOSS:
C:\WINDOWS\SYSVOL\sysvol Ressource für Anmeldeserver
und
C:\WINDOWS\SYSVOL\sysvol\Kunde.local\SCRIPTS Ressource für Anmeldeserver


sonst konnte ich nicht mit sysvol entdecken :(
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

probieren Sie

Windowstaste+R > %sysvol% > OK

oder %windir% das Sysvol Verzeichnis ist vorhanden es kann nicht "weg" sein.

 

Ich denke das Sie alles noch mal in Ruhe durchgehen sollten und für heute erstmal aufhören sollten damit man die Dinge noch mal sortieren kann.

Gruss Günter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
... mach' ich doch gleich mal.

In der Zwischenzeit hab' ich schon mal den Neustart des Servers i.V.m. chkds/f ausführen lassen.

Als ich zurück kam, fand ich eine die Meldung, dass ein Dienst nicht hat ausgeführt werden können. Das Ereignisprotokoll zeigt um 18:41 (also vor knapp 1 Std.) einen Fehler mit Quelle System Control Manager (Ereigniskennung 7024) und um 19:01 einen Fehler mit W32Time (Ereigniskennung 17).

sfc/scannow habe ich noch nicht ausgeführt.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
gefunden (sysvol ist freigegeben): C:\WINDOWS\SYSVOL\sysvol\Kunde.local
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn ich nun im DOSprompt unter C:\WINDOWS\SYSVOL\sysvol> den Befehl DIR erteile so erhalte ich folgendes Verzeichnis:
.
..
Kunde.local

Wenn ich nun im DOSprompt unter C:\WINDOWS\SYSVOL\sysvol> den Befehl ...
linkd .
... erteile, so erhalte ich die Meldung 'Zugriff verweigert'.

Anmerkung zur sysvol-Freigabe:
Freigegeben: ...\sysvol
Freigegeben: ...\sysvol\Kunde.local\scripts
Nicht freigegeben: ...\sysvol\Kunde.local
Nicht freigegeben: ...\sysvol\Kunde.local\Policies

Wann sind Sie wieder online?
Wann können wir weitermachen?

Da der Server im Geschäft steht und ich einen Anfahrtsweg von rund 50 km habe, muss ich jeweils mit 2 Std. Vorlaufzeit rechnen, bevor wir weiterfahren können. Ich hätte das Problem daher gerne noch heute gelöst. Ohne Ihren Gegenbericht werde ich das Büro aber in 10 Minuten verlassen müssen, da ich nicht mehr weiterkomme.

Es wäre sehr gut, wenn wir das Problem bis Sonntag 24:00 lösen könnten und ich nur noch einmal die 2x50 km Reiseweg zurücklegen müsste. Die Lösung ist wirklich DRINGEND!

Danke XXXXX XXXXX ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

ich denke nicht das wir das so schnell lösen werden zumal ich auch keinen Zugang zu Ihrem Server habe. Ich kann mal einen Kollegen dazu holen, Ich befürchte, das es sonst allein wegen der Zeit schwierig wird (wenn Ihnen das nichts ausmacht) Die Meldung "Zugriff verweigert" ist normal wenn Sie nicht als Administrator arbeiten oder aber ein Verzeichnis geschützt ist.

Sie müssen wie gesagt Schritt für Schritt vorgehen es wäre Glück wenn man das Problem so schnell gelöst bekommt falls ein komplexes Problem ist z.B. weiß ich nicht wann der Server das letzte mal neu gestartet wurde und wie alt dieser ist. Ich vermute auch Beschädigungen im System und am Dateisystem, Daher chkdsk und sfc.

Gruss Günter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Er wurde vor rund 2 Stunden neu gestartet.
Ist ein älteres Modell (IBM System X3400).
Die Probleme sind im Zusammenhang mit der Löschung der fixen IP aufgetreten. Am Montag wird eine neue FIXE IP von Swisscom eingerichtet. Bei One.com habe ich die zur Zeit gültige neue IP hinterlegt, was dazu führte, dass wenigstens der Kontakt für eingehende e-Mails wieder funktionierte ...
Das sonst was defekt sein könnte, scheint mir eher unwahrscheinlich und wäre ein extremer Zufall!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
sfc/scannow ... arbeitet gerade. Welch' Glück, dass ich diese uralte SBS2003-Installations-CD gerade greifbar hatte. Ohne die 1. dieser 6 CDs wollte die Überprüfung nämlich nicht fortfahren ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ok also ich denke auch nicht, das es der Server an sich ist ich miente eher das Betriebssystem und Dateisystem. Prüfen Sie DNS, Exchange Dienste und ggf. noch mal die Eventlogs checken. Prüfen Sie alle IP-Einstellungen vorallem überlegen Sie, welche Änderrungen es gab. Da Sie eine neue IP erhalten haben, muss ja auch entsprechend dieses dem Server bekannt gemacht werden.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich habe die Anpassungen selbst vorgenommen:
- bei one.com die neue IP eingetragen
- auf Server ebenso*
*d.h. unter Systemverwaltungskonsole den 'Assistent zum Konfigurieren von E-Mail und Internetzugang' gestartet und bevorzugter DNS-Server durch die neue IP-Adresse ersetzt. Das ist alles.

Ich gehe davon aus, dass das Versenden Aussenstehende aus irgendeinem Grund der Überprüfung nicht funktioniert ... oder ist das eher unwahrscheinlich?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ja das ist möglich aber irgendwie kommt mir das alles merkwürdig vor denn Sie haben nur die IP geändert wenn Sie das überall korrekt gemacht haben muss es unmittelbar und problemlos funktionieren. Das es dabei zu Verzögerungen kommen kann ist bekannt und normal aber bei Ihnen gehen offenbar gar keine Mails raus. Prüfen Sie im Exchange doch mal den SMTP-Connector interessiert mich mal, was Sie da genau eingetragen haben.

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

im äußersten Notfall kann man die Datenbanken von Exchange reparieren dabei ist äußerste Vorsicht geboten:

http://technet.microsoft.com/de-de/library/aa996436%28v=exchg.65%29.aspx

es kann zu Datenverlust führen. Sie können auch das gesamte Active Directory (AD) reparieren:

http://blog.dikmenoglu.de/PermaLink,guid,236aaea3-ab3c-4927-98c7-4fe6c6e2d449.aspx

auch hier gilt: Vorsicht walten lassen. Ansonsten kann Ihr Problem eigentlich nur gelöst werden, wenn der Server konkrete Fehlermeldungen erzeugt und Sie alle Einstellungen prüfen:

- DNS an Ihrem Server

- TCP/IP an Ihrem Server
- SMTP-Connector
- Domain (Zone)

Wenn Sie eine Domain verwenden und Exchange als SMTP-Server dient der direkt mit dem Internet verbunden ist und Sie nicht auf den Maildienst Ihres Providers zurückgreifen muss die neue IP auch in der Domain d.h. im dortigen DNS-Server (also bei Ihrem Anbieter in Ihrer Zone) eingetragen werden. Der MX-Record spielt hierbei eine wesentliche Rolle der A-Record mail. muss auf die neue IP "gehen".

Das Reverselookup muss funktionieren. Das können Sie hier überprüfen. Wenn Sie den SMTP-Server Ihres Providers benutzen so müssen die SMTP-Einstellungen ebenso geprüft werden. Jeder Mailserver benutzt SMTP-Authentifizierung und sehr oft den SMTP-Submission Port 587. Auch das muss geprüft werden.

Gruss Günter


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Bei one.com wurden im Kontrollpanel für e-Mail folgende Anpassungen vorgenommen:

Mail-DNS-Administration:
Email-Einstellungen
Nicht angeklickt: Mailserver des One.com Network verwenden
Angeklickt: Verschiedene Mail-Server erstellen (erweiterte Einstellungen)

Domain Typ Wert Server
Kunde.com MX 10 mail.Kunde.com

Web-DNS-Administration:
Persönliche Web-DNS-Einstellungen
Domain Typ Wert
mail.Kunde.com A 92.106.120.202

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo

prüfen Sie mal Ihre Doman hier.

http://centralops.net/co/

ich habe folgendes festgestellt: Der PTR-Record (reverse DNS) geht ganz woanders hin:

Kunde.com IN A193.202.110.182
Kunde.com IN MX
preference:10
exchange:mail.Kunde.com
182.110.202.193.in-addr.arpaIN PTR srv182.one.com

 

110.202.193.in-addr.arpaINNSb.b-one-dns.net



Ist das beabsichtigt? Normalerweise muss der PTR (wenn nur eine IP benutzt wird) auf das gleiche Ziel gehen nur eben reverse das scheint hier nicht der Fall zu sein.

Gruss Günter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Mach ich gleich mal - das scheint schon stark nach der Lösung des Problems zu riechen :)))
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo

Ja sehe ich auch so schauen Sie doch einmal hier:

Kunde.com nameserver = ns02.one.com
Kunde.com
primary name server = ns01.one.com
responsible mail addr = hostmaster.one.com
serial =(NNN) NNN-NNNNbr/> refresh = 10800 (3 hours)
retry = 1800 (30 mins)
expire =(NNN) NNN-NNNN(14 days)
default TTL = 900 (15 mins)
Kunde.com MX preference = 10, mail exchanger = mail.Kunde.com
Kunde.com nameserver = ns01.one.com
Kunde.com internet address = 193.202.110.182

ns01.one.com internet address = 195.206.121.10
mail.Kunde.com internet address = 92.106.120.202
ns02.one.com internet address = 195.206.121.138

das sieht gut aus dennoch ist der PTR-Record nicht so, wie er sein sollte. Das müssten Sie prüfen wenn Exchange generell technisch senden kann was er ja offenbar kann und die Mail mit einem Fehler zurück kommt dann sind entweder die Einstellungen für den SMTP-Connector falsch oder aber im DNS Ihrer Domain beim Provider passt was nicht.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Könnte es evtl. damit zu tun haben, dass

-> Unsere alte FIXE IP von Swisscom (VDSL-Provider)
irrtümlich gelöscht wurde,

-> Wir zur Zeit 92.106.120.202 verwenden (keine FIXE IP),

-> Wir ab Montag wieder eine FIXE IP erhalten?

Ich verstehe das mit dem 'Reverselookup' nicht, aber gefühlsmässig bin ich mir sicher, dass es damit zu tun hat. Dies, weil der Server versucht zu versenden, dies aber nicht schafft (ausser intern) und es dann mit einer Verzögerungsmeldung beantwortet. Des Weiteren zeigt centrelops.net diverse Swisscom-IPs an ...

Können wir dies sinnvoll bis Montag lösen oder löst sich das Problem von ganz alleine, sobald ich am Montag die neu zugewiesene FIXE IP bei one.com und auf dem Server unter Routerverbindung über den Assistenten zum Konfigurieren von E-Mail und dem Internetzugang hinterlege?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ja:

"Wir zur Zeit 92.106.120.202 verwenden (keine FIXE IP),"

Sie können keinen Mailserver mit einer dynamischen IP betreiben das klappt nicht und führt sofort zu Problemen oder gar Sperrungen. Sie müssen eine feste IP-Adresse verwenden.

Reverseloop bedeutet einfach gesagt, das der DNS von IP auf Host und umgekehrt auflösen kann wenn da was ned passt, funktioniert es nicht. Ich denke da liegt die Lösung Ihres Problems sofern Sie nichts verändert haben oder der Server beschädigt ist. Vorher hat es ja auch funktioniert.

Von ganz allein löst es sich nicht ganz Sie müssen es im Blick behalten. Ich schlage vor, das wir bis Montag abwarten eine Alternative haben wir wohl nicht und dann schauen wir weiter.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hoffen wir auf Montag und die Lösung :)))

Danke XXXXX XXXXX das Zwischenresultat.

Dann mach' ich mich jetzt mal auf den Heimweg. Ab wann kann ich Sie am Montag (LT Berlin/Zürich/Hamburg) auf dieser Plattform erreichen?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

eines noch: Sie müssen sich folgendem bewußt sein und prüfen:

- fungiert der Exchange Server als echter SMTP-Server d.h. hat er eine direkte Connection und leitet die Mails selbst weiter oder

- wendet sich Exchange an einen externen anderen Mailserver und benutzt hier eine authorisierte Anmeldung (SMTP-Auth, Port 587)

in beiden Fällen muss so oder die Sache mit dem DNS und der IP geklärt werden. In Fall 1 sendet Exchange die Mails direkt über Port 25 an andere Mailserver hier ist eine statische IP und ein reverse Lookup Pflicht.

In Fall 2 wendet sich Exchange an einen externen Mailserver und verteilt Mails nur Haus intern d.h. hier besteht keine direkte Verbindung. Beides können Sie im Mailheader überprüfen. Dort sehen Sie ganz genau, wer die Mail gesendet hat also Exchange oder ein ext. Mailserver, an dem sich Exchange gewandt hat.

Prüfen Sie daher alles noch mal in Ruhe und wie gesagt: Wenn Sie vorher mit einer statischen IP gearbeitet haben so besteht die Vermutung, das Ihr Exchange die Mails direkt versendet das bitte prüfen. Sie müssen auch dafür Sorge tragen, das Sie wieder eine statiche IP haben und der reverse Loopkup korrekt funktioniert.

Prüfen Sie in Exchange, ob dieser Mails direkt sendet oder sich an einen ext. Mailserver wendet. Ich vermute das es hier Probleme gibt mit der IP-Umstellung, der Tatsache das Sie im moment eine dynamische IP nutzen und dem reverse Lookup. Dennoch muss auch der SMTP-Connector geprüft werden also Exchange selbst.

Sie können mich direkt hier unter www.justanswer.de erreichen in dem Sie auf den Link annmelden klicken außerdem erhalten Sie immer eine Mail, wenn ich Ihnen gewantwortet habe. Ich hoffe auch, das wir das gelöst bekommen.

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

können Sie mir den Status mitteilen?

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ich hoffe das ich Ihnen weiter helfen konnte bzw. das Sie durch meine Hilfe in die richtige Richtung gekommen sind. Ich würde mich sehr übner ein und ich würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen. Dazu müssen Sie auf den :-) unter meiner Antwort klicken. Ich bedanke XXXXX XXXXX herzlich dafür und ich stehe Ihnen auch weiter hin sehr gerne zur vollsten Verfügung!

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

leider gaben Sie noch keinerlei Bewertung ab der Vorgang ist also nach wie vor nicht abgeschlossen. Iofern ich Ihnen helfen bzw. weiter helfen konnte oder Sie aufgrund meiner Vorschläge in die richtige Richtung gekommen sind, so wäre ich über eine positive Bewertung sehr dankbar. Um eine positive Bewertung abgeben zu können, müssen Sie auf den :-) unter meiner Antwort klicken nur so erfolgt auch die Bezahlung an mich.

Wenn Sie eine positive Bewertung abgeben, muss ich davon ausgehen das Sie zufrieden sind.
Wenn Sie nicht zufrieden sind oder das Problem nicht gelöst ist, sehen Sie von einer Bewertung ab. Ich stehe Ihnen natürlich gern weiter zur Verfügung, sollten weitere Fragen auftauchen. Ich bedanke XXXXX XXXXX ganz herzlich bei Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen

Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Leider komme ich war ich die letzten Tage nur sporadisch im Büro. Das Problem scheint beinahe gelöst. Nach erneutem Laufen lassen des entspr. Assistenten funktioniert Exchange zumindest wieder. Jetzt scheint's nur noch mit der Verbindung zum Netzlaufwerk Problemen zu geben.


 


EXPLORER


-> EXTRAS


--> NETZLAUFWERK VERBINDEN


---> LAUFWERK N:


---> ORDNER \\SERVER\DATEN


 


Nach klicken von FERTIG STELLEn erhalte ich folgende Fehlermeldung:


 


Das Netzlaufwerk konnte nicht verbunden werden, da der folgende Fehler aufgetreten ist:


Das Handle ist ungültig.


 


Ich habe keine Ahnung, was 'Handle ungültig' zu bedeuten hat.


Wie kann ich das lösen?


Kann es sein, dass alle Geräte am Netz eine zugewiesene IP-Adresse haben und durch das Ersetzen des Routers ein 'Adressen-Chaos' entstanden ist oder handelt es sich um eine ganz andere Ursache?


 


Danke fürs Feedback!

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

erstmal sehr GUT! Super ich wäre dankbar, wenn Sie einmal auf den :-) unter meiner Antwort klicken würden um eine positive Bewertung abzugeben da das eigenliche Problem ja behoben ist.

Bzgl. Netzwerkconnection:
Prüfen Sie mal, wie die Freigabe ist d.h. auf dem Server, auf dem zugegriffen werden soll. Prüfen Sie, wie es freigegeben ist > heben Sie die Freigabe volständig auf > erstellen Sie eine neue Freigabe. Es ist kein Netzwerkproblem sondern da kommt nur was durcheinander mehr nicht verursacht durch das IP-Adressen Chaos.

Gruss Günter
IT-Fachinformatiker, Systemadministrator
Kategorie: Computer
Zufriedene Kunden: 6838
Erfahrung: Software Entwicklung, Projekt Erfahrung, Windows-Netzwerke, Linux-Netzwerke, Windows/Linux-Server
IT-Fachinformatiker und weitere Experten für Computer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

o.k. ... versuch ich gleich mal! Wie muss ich denn im Zusammenhang mit dieser Freigabe vorgehen? Wo muss gelöscht und neu erstellt werden?

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

ich möchte mich ganz herzlich
bei Ihnen für Ihre positive Bewertung und den grosszügigen Bonus bedanken :-)

Sie müssen auf dem Server / Client, auf dem Sie per Netzlaufwerk zugreifen wollen die Freigabe einmal aufheben sprich löschen. Es darf jedoch niemand aktiv darauf zugreifen. Rechte Maustaste auf den betreffenden Ordner > Freigabe.

Der Vorgang am Server unterscheided sich erheblich von denen am Client dies ist hier sehr deailiert beschrieben.

Ich gehe davon aus, das es um enen Ordner auf dem Windows Server geht :-) Sie können Ordner dort freigeben und sog. Freigabeberechtigungen erteilen diese sind nicht zwangsläufig mit dem Register Sicherheit in Verbinudng zu bringen.

Am Windows Client kann das Netzlaufwerk per Windows Dialog (ich gehe von mindestens Windows XP SP3 aus) oder per Kommando angelgt werden:

Windowstaste+R > cmd > OK

jetzt geben Sie ein:

net use x: \\servername\freigegebener_ordner_name /persistant:yes

das wäre das Kommonda dafür der Parameter /persistant:yes sorgt dafür, das es auch nach einem Neustart zur Verfügung steht. x: ist der Laufwerksbuchstabe der auf Computer/Arbeitsplatz auftaucht Sie müssen einen freien wählen c: und d: sowie e: und f: sind fast immer belegt. Sie können die IP oder den Namen des Servers angeben. Versuchen Sie es einmal :-)

Gruss Günter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das funktioniert irgendwie nicht (oder ich mache unbewusst 'was anderes ...).

Habe jetzt am Server mit der rechten Maustaste auf D geklickt und unter Eigenschaften, Folder SICHERHEIT dem GRUPPEN- ODER BENUTZERNAMEN 'Benutzer (Kunde\Benutzer' erst den Vollzugriff verweigert mit übernehmen bestätigt und dann den Vollzugriff wieder erteilt.

Wenn ich nun am Client im Explorer das Verbinden des Netzlaufwerks durchführen will, kommt immer noch diese HANDLE-Fehlermeldung gem. obigem Beschrieb :(
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

bitte erst die Freigabe löschen Sie sollten keinesfalls ganze Laufwerke freigeben, auch wenn das praktisch erscheinen mag. Auf dem Client müssen Sie einen anderen Laufwerksbuchstaben als D: verwenden oft wird Z: verwenden. Führen Sie die Aktion mal auf einem anderen Client aus, um zu sehen ob es am Client oder am Server liegt.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das hab' ich auch so gemacht. Es war immer nur der Ordner D:\Daten freigegeben. Diesen habe ich dann jeweils unter dem Laufwerknamen N:\ am Client mit demselben verbunden.

Was versteht man unter FREIGABE LÖSCHEN? Wie geht man hier Punkt für Punkt vor? Heisst das einfach das Häckchen gem. meinem obigen Beschrieb unter 'verweigern' zu setzen?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Halo,

das bedeutet die Option "diesen Ordner freigeben" auf "nicht freigeben" setzen sprich bei dem Laufwerk / Ordner den es betrifft. Danach die Freigabe wieder einschalten Prüfen Sie aber bitte, ob das auch an einem anderen Client pasiert. Testen Sie am Client auch:

Windowstaste+R > cmd > OK

jetzt geben Sie ein:

net use n: \\servername\date /persistant:yes

das wäre der manuelle Weg das auch mal probieren. Auf dem Client.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
"...das bedeutet die Option "diesen Ordner freigeben" auf "nicht freigeben" setzen sprich bei dem Laufwerk / Ordner den es betrifft. Danach die Freigabe ..."

Das tönt aber stark nach der Freigabe-Prozedur auf dem Client. Ich sitze am Server. Da gibt's mit der rechten Maustaste keine Option 'diesen Ordner freigeben'. Sehr wohl aber gibt's die Option wie durch mich oben beschrieben unter Eigenschaften. Wie oben durch mich beschrieben habe ich 'Häckchen raus / ok / Häckchen rein' durchgeführt und dann am Client versucht, das Netzlaufwerk im Explorer zu verbinden ... Fehlschlag!

Übrigens - ich verstehe immer noch nicht, was nun 'Handle ungültig' bedeutet ...

Den Befehl im DosPrompt ...
'net use n: \\servername\date /persistant:yes'
... habe ich noch nicht ausführen lassen. Wenn ich den Text richtig interpretiere, bedeutet dieser Befehl lediglich, dass das Netzlaufwerk mit dem Namen N: stets verbunden wird und in meinem Fall Servername = Server und Ordnernamen = Daten müsste der Befehl entsprechend wohl lauten:
'net use n: \\server\daten /persistant:yes'

Danke XXXXX XXXXX Anleitung, wie ich dieses Handle-Problem nun loswerde und den Client mit dem auf dem Server liegenden Ordner vebinden kann.
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

nein am Server :-) die Dialoge sind relativ gleich :-) der Befehl:

net use n: \\servername\date /persistant:yes

ist nur für den Client nicht dem Server. Die mit dem Handle ist u.U. auf fehlerhafte reiber zurükzuführen Sie sollten einmal am Server und am Client Windows Updates ausführen und prüfen, ob welche zur Verfügung stehen.

Sie sollten die Netzwerkverbindung sprich das verbinden des Laufwerks auch mal an einem ganz anderen Client testen und ich schlage vor, statt D: mal auf C: irgendeinen anderen Ordner oder nur auf D: einen anderen Ordner freizugeben statt des Laufwerks.

Stellen Sie auch sicher, das wenn Sie das ganze per Dialog machen also vom Explorer aus das der Name korrekt ist d.h. wenn Sie da einen Fehler haben, kann das der Grund sein. Außerdem: Im Freigabenamen solten Sie Umlaute, Sonderzeichen und Leerzeichen nicht vrwenden. Welches ist denn der Client und wie ist es, wenn Sie das von einem anderen Client aus versuchen?

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ich schlage vor, das Sie das verbinden des Netzwerklaufwerks auch auf einem anderen Client testen. Welche Qindows Clients sind denn im Einsatz? Sollte sich heraus stellen, das das nur auf einem oder zwei Clients passiert müsste man evtl. folgendes testen:

- Windows Firewall zurücksetzen: Start > Systemsteuerung > System und Sicherheit > Windows Firewall > links "Standard wiederherstellen".
- Virenscanner abschalten: Meist ist in der Taskleiste ein entsprechendes Icon > Rechtsklick > Schutz > deaktivieren


Auf den Clients (niemals auf dem Server) CCleaner laufen lassen:

http://www.chip.de/downloads/CCleaner_16317939.html

Sobald dieser startet und Sie auf das blaue Symbol Registry klicken fragt dieser, ob eine Sicherung angelegt werden soll dies mit Ja beantworten. Windows muss neu gestartet werden.

Danach: Windowstaste+R > cmd > OK

Geben Sie am Client folgendes ein:

sfc /scannow

danach setzen Sie TCP/IP zurück:

netsh int ip reset c:\temp\logdfile.log
netsh winsock reset


Hinweis: Sie müssen die o.a. pro Zeile mit Enter bestätigen und im Kontext des Administrators ausführen:

Ab Vista: Startmenü > suchen Sie nach cmd > rechte Maustaste > "als Administrator ausführen".

Bis XP: Start > Programme > Zubehör > Systemprogramme > Eingabeaufforderung > rechte Maustaste > "ausführen als .." > Benutzer: Administrator

Sie können am Client das Adminkennwort wie folgt ändern:

Windowstaste+R > cmd > OK

Geben Sie ein:

net user Administrator /active:yes

und das Kennwort setzen:

net user Administrator dasneuekennwort

dann den Client neu starten und den Vorgang des verbindens des Netzwerklaufwerks erneut versuchen.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
test
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
BITTE VOR DEM ANTWORTEN DEN GESAMTEN TEXT ZU ENDE LESEN ...

Entweder ist das Problem grösser oder es gibt ein anderes Problem.

Ich habe festgestellt, dass ich seit heute morgen keine e-Mails mehr erhalte. Des Weiteren ist der Zugriff auf das Mail-Account aus dem LAN zwar möglich, aber extern nicht.

Folgende Fehlermeldungen sind (neben obigem Problem) beim Neustart eingetroffen:

Ereignisanzeige
-> System
--> Fehler: Service Control Manager, Ereigniskennung 7024
-> Verzeichnisdienst
--> Warnung: NTDS General, Ereigniskennung 1539
-> DNS-Server:
--> Fehler: DNS, Ereigniskennung 4015
--> Fehler: DNS, Ereigniskennung 4004*
*(insgesamt 5x mit leicht unterschiedlicher Beschreibung)

Fehlermeldungen (Pop-ups nach Systemstart):
Datenausführungsverhinderung - Microsoft Windows
Dieses Programm wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen
Name: Generic Host Process for Win32 Services
Herausgeber: Microsoft Corporation
Auswahl: Einstellungen ändern oder Meldung schliessen

Datenausführungsverhinderung
Durch Deaktivieren der Datenausführungsverhinderung für eine Windows-Komponente kann das System nicht autorisiertem Zugriff ausgesetzt werden.
Klicken Sie auf "OK", um den Vorgang fortzusetzen oder klicken Sie auf "Abbrechen, um diese Komponente weiterhin zu schützen.

Datenausführungsverhinderung - Microsoft Windows
Dieses Programm wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen
Name: PegasusProviderAdapter.exe
Herausgeber: IBM Corporation
Auswahl: Einstellungen ändern oder Meldung schliessen

Danach habe ich ihn nochmals gestartet - dann ohne Fehlermeldungen.

In der Zwischenzeit habe ich den Assistenten in der Serververwaltungskonsole zum Reparieren von Internet und E-Mail-Einstellungen laufen lassen. Dadurch wird auch der Router neu konfiguriert. Danach funktionierte das Exchange und die Clients wieder, d.h. Exchange holte sich die e-Mails vom Netz und übergab sie den Benutzern, resp. ihren jeweiligen Outlook-Accounts.

Auch habe ich in der Zwischenzeit noch das stark fragmentierte Laufwerk C des Servers defragmentiert und den Server neu gestartet.

Jetzt habe ich noch in der Serververwaltungskonsole unter ...
-> Standardverwaltung
--> Freigaben (Lokal)
... den beim Client als Laufwerk N: benannten Server-Ordner D:\Daten entfernt und danach erneut wieder hinzugefügt.

Jetzt kann ich auch den Netzwerkordner beim Client wieder verbinden

.... eigenartige Sache, diese Netzwerk-Assistenten und diese SBS2003-Software. Hoffen wir mal, dass die Sache jetzt wieder wartungsfrei ein Jährchen übersteht. Danke XXXXX XXXXX für die TOLLE UNTERSTÜTZUNG und sollte sich wider erwarten nochmals ein Rückfall einschleichen, würde ich mich einfach nochmals bemerkbar machen ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ja das ist massiv eigenartig aber ich freue mich sehr, das ich Ihnen weiter helfen konnte und das Sie nun auch mehr Dinge kennen offensichtlich bekommen Sie vieles in den Griff. Ich hätte Sie allerdings ohne hin vorhin nach evtl. auftretenenden Fehlermeldungen gefragt :-) das schien auch das Problem gewesen zu sein. Ich war schon soweit gerade mit der Freigabe und DNS da hatte ich schon was.

Wir haben hier in sehr guter Zusammenarbeit ein massives Problem gelöst und haben dafür sehr viel Zeit aufgewendet ich finde, das am Ende ein sehr gutes Ergebnis heraus kam. Auch wenn es ohne Fernwartung nicht immer einfach war. Ich stehe Ihnen sehr gerne weiter zur Verfügung und würde Sie bitten, die Protokolle ganz besonders im Auge zu behalten gerade DNS nicht, das da irgendwann wieder etwas passiert. Ich hoffe,das Sie mit meiner Arbeit zufrieden sind und bin sehr gern weiter für Sie da!

Die Fehler können viele Ursachen haben daher bitte auch folgendes im Hinterkpf behalten: Dateisystem, DNS-Struktur, Systemdateien, Exchange, aktuellste Updates auch für Exchange. Mitunter reagiert Windows Server in bestimmten Konfiguration enorm empfindlich. Wenn irgend etwas noch sein sollte, bitte ich Sie sich zu melden ich bin heute ja noch hier! Bis 22 h!

LG Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

noch etwas ist sehr wichtig: Sie müssen darauf achten, das auch Exchange stets das letzte Service Pack hat denn nur so werden Bugs entfernt und damals waren dort schon so einige "drin". Die Service Packs für Exchange müssen jedoch ggf. separat installiert werden. Über Windows Update sollte auch das neueste Service Pack für den Server selbst installiert sein.

Ich weiss, wie komplex die Materie werden kann wir haben hier gemeinsam ein gutes Stück Arbeit gfeleistet! Genau das ist mir sehr wichtig, das der Kunde sein Problem gelöst bekommt und zufrieden gestellt wird! Selbstverständlich stehe ich Ihnen bei allen Fragen sehr gern weiter zur Verfügung.

LG Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo, es scheint nun noch eine letztes Problem zu geben: Sicherheit + Freigabe! Ich will einen auf dem Server liegenden Ordner mit Daten für alle Clients im Netz freigeben. Die Freigabe soll für alle im Server erfassten User mit Lese + Schreibrechten erfolgen. Ich habe nun die bestehende Freigabe gelöscht und wieder neu angelegt (unter Serververwaltungskonsole -> Freigaben). Nun kann ich aber auf einzelne Unterordner weder vom Client noch vom Server-Arbeitsplatz her zugreifen. Es entzieht sich meinen Kenntnissen, weshalb ich auf welchen Unterordner zugreifen kann oder eben nicht ... Wie kann ich die Freigabe eines auf dem Server liegenden Ordners mit sämtlichen Unterordnern für alle Clients als Netzlaufwerk und den Serverarbeitsbplatz umsetzen?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

in dem Fall müssen Sie die Freigabe und Sicherheitsberechtigungen überprüfen. Dazu Rechtsklick auf dem betroffenen Ordner > Eigenschaften. Im Register Sicherheit muss u.a. SYSTEM enthalten sein und Administratoren. Im Register Freigabe (bzw. Button Freigabe) sollten die Benutzer (oder Gruppen) aufgeführt sein, die auf diesen Ordner zugreifen möchten.

Wenn z.B. SYSTEM entfernt wurde, ist ein Zugriff u.U. nicht mehr möglich daher müssen Sie prüfen, ob Ihnen das passiert ist. Bei Freigaben sollten die Voreingestellten Berechtigungen des Registers Sicherheit nicht geändert werden.

Wenn Sie z.B. wollen, das alle User Zugriff erlangen fügen Sie die Gruppe "authentifizierte Benutzer" hinzu damit haben alle angemeldeten Benutzer Zugriff auf den Ordner und dessen Unterobjekte. Beachten Sie: Das Register Sicherheit und Freigabe sind zwei Dinge. Die Serververwaltungskonsole ist nicht unbedingt notwendig, da Sie dies auch direkt erledigen können.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das kann schon sein, dass mir das im Rahmen des Neuerstellens der Freigabe passiert ist ...

Das Register Sicherheit weist folgende Benutzernamen ...
Administrator (Kunde\administrator)
Alex Edelmann ([email protected]) ... also ich

... und folgende Gruppennamen auf:
Administratoren (Kunde\Administratoren)
Benutzer (Kunde\Benutzer)
ERSTELLER-BESITZER
SYSTEM

Die einzelnen Benutzer und Gruppen zeigen folgende Berechtigungen:

Administrator (Kunde\administrator)
- keine Häckchen
- Spezielle Berechtigungen 'Zulassen' mit Häckchen / grau

Alex Edelmann ([email protected]) ... also ich
- überall Häckchen (zulassen)
- ausser bei Spezielle Berechtigungen, Box grau

Administratoren (Kunde\Administratoren)
- überall Häckchen (zulassen)
- ausser bei Spezielle Berechtigungen, Box grau

Benutzer (Kunde\Benutzer)
- überall Häckchen (zulassen)
- ausser bei Spezielle Berechtigungen, Box grau

ERSTELLER-BESITZER
- keine Häckchen
- Spezielle Berechtigungen 'Zulassen' mit Häckchen / grau

SYSTEM
- überall Häckchen (zulassen), jedoch alle grau
- ausser bei Spezielle Berechtigungen, Box grau


Der Folder 'Freigabe' zeigt folgendes Bild:
Diesen Ordner nicht freigeben

Wenn ich in diesem Folder der Gruppe 'Jeder' die Berechtigung Vollzugriff, Ändern, Lesen anklicke und OK drücke, funktioniert das Ganze immer noch nicht.

Ich habe daher nach erfolgtem Löschen und Neuanlegen der Freigabe für D:\Daten in der Serververwaltungskonsole die 'Berechtigung für 'Daten' unter 'Freigabe' noch nicht erteilt.

Wie soll ich nun weiter vorgehen? Wo / welches Häckchen setzen?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

es ist sehr einfach: Sie gehen auf den Ordner (bitte nicht in der Serververwaltungskonsole) und dann Rechtsklick > Eigenschafen > Register Freigabe > "Diese Ordner freigeben" > Sie vergeben einen eindeutigen Namen z.B. DATEN (dieser Name steht nicht in Verbindung mit dem Ordnernamen) und fügen die entsprechenden Benutzer hinzu.

Schauen Sie einmal hier dort ist es per Bild sehr gut erklärt. Das muss also zwangsläufig funktionieren. Testweise erstellen Sie einen neuen Ordner und machen es dort (für den Fall, das die Berechtigungen tatsächlich defekt sind). Bitte verwenden Sie auf keinen Fall die Serverkonsole, auch wenn dies praktisch ist der Grund ist, das Sie wissen müssen wie es auch auf normalen Wege geht. Ich habe in 15 Jahren diese Konsole nicht einmal verwendet sondern immer den direkten Weg gewählt.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Habe nun am Server im Explorer die Sache gem. Anleitung durchgeführt und somit eine Freigabe unter dem Namen 'Kunde' erstellt und mit einem Häckchen in allen 3 Berechtigungen bestätigit.

Versuche ich nun im Explorer des Servers auf einen Unterordner dieses Ordners zuzugreifen, so wird der Zugriff verweigert.

Kontrolliere ich nun im Unternordner, ob dieser freigegeben ist, so sehe ich, dass die Freigabe nicht 'vererbt' wurde.

Mache ich nun eine manuelle Freigabe dieses Unterordners gem. obiger Anleitung, so erhalte ich folgende Fehlermeldung:

Beim Versuch 'Ordnername' freizugeben, ist ein Fehler aufgetreten. Zugriff verweigert
Die freigegebene Ressource ist nicht erstellt worden.

...?
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

versuche Sie einmal die Berechtigung so zu ändern: Rehtsklick auf den Ordner: Sicherheit > Bearbeiten und im nächsten Fenster markieren Sie den Benutzer und geben ihm Vollzugriff. Ferner ist wichtig, das unter dem Register Sicherheit auch "Authentifizierte Benutzer" auftaucht.

Also im Grunde wie folgt: Rechtsklick auf den Ordner > Eigenschaften > Sicherheit Bearbeiten > Hinzufügen > im Fenster Benutzer oder Gruppen auswählen > Erweitert > nächstes Fenster: "Jetzt suchen" > es erscheinen alle verfügbaren Benutzer und Gruppen > auswählen > wieder in das Fenster Berechtigungen zurück gehen und unten Vollzugriff auswählen.

Ansonsten sollten folgende Maßnahmen das Problem beheben:

http://support.microsoft.com/kb/810881/de

und:

http://support.microsoft.com/kb/823306/de

da ist mit Sicherheit was durcheinander geraten.

Gruss Günter



Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich lese mir mal schnell die Microsoft-Seiten durch, da sich das Problem für zahlreiche Unterordner leider nicht beheben lässt.

Ich sitze am Server-Arbeitsplatz und habe versucht, einem solchen Problem-Subordner unter Sicherheit (leer) eine Gruppe zuzuweisen (SYSTEM). Das hat auch funkioniert, aber

1. Feststellung, dass Berechtigungen nicht vererbt
2. Manuelle Freigabe wird mit Fehlermeldung quittiert: Die Berechtigungsinformationen für 'Ordnername' wurden nicht gespeichert. Zugriff verweigert
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

mehr als komisch. Windows fragt nach, ob es vererbt werden soll das kann also nicht sein. Es sei denn das der Server ein Problem hat. Ich meine, wir sprechen von einer simplen Freigabe das ist einfach und simpel darf also gar kein Problem darstellen. Daher würde ich vorschlagen, das Sie einen komplett neuen Ordner erstellen und darunter Unterordner usw. und es damit probieren. Im Moment habe ich keine Erklärung dafür aber ich bin einer Lösung recht nahe.

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

was mir noch einfällt: Sie müssen am Server natürlich als Administrator eingeloggt sein wenn Sie als normaler User auf dem Server sind, wird Ihnen der Zugriff verweigert. Daher müssen Sie absolut sicher sein, das Sie auch als Benutzer "Administrator" lokal auf dem Server sind und nicht als normaler "Benutzer". Ich bin gerade dabei das PRoblem zu lösen.

Noch etwas kann helfen: Nehmen Sie gem. dieser Anweisung den Ordner in Besitz und erst danach ändern Sie die effektiven Berechtigungen. Das ist ebenfalls ein Grund. Ein weiterer Grund ist, das User und Programme auf den Ordner noch zugreifen.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
ich melde mich mal schnell vom Server ab (bin mit meinem Usernamen eingeloggt 'Beschreibung: Hauptbenutzer') und danach melde ich mich als Administrator nochmals an 'Beschreibung: Vordefiniertes Konto für die Verwaltung des Computers bzw. der Domäne' ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

gut also wie gesagt: Sie müssen echter lokaler Administrator sein sonst kommen Sie nicht weiter und probieren Sie auch meinen anderen Vorschlag (Ordner in Besitz nehmen und einen neuen Ordner erstellen) das muss ja funktionieren :-)

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Bin als Administrator angemeldet (siehe oben)

Neuen Ordner 'Daten Neu' erstellt und Gesamtinhalt aus 'Daten' in den neuen Ordner verschoben. -> Zugriff auf einzelne Unterordner funktioniert immer noch nicht (Zugriff verweigert). Konsequenterweise kann ich betroffene Subordner ebenfalls nicht öffnen.

Besitzübernahme: Habe ich jetzt angestossen: Es sind ziemlich viele Dateien. Mit anderen Worten: Die Besitzübrnahme läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und...

Melde mich wieder, sobald die Sache soweit ist.
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

in Ordnung. Auf jeden Fall ist da was faul oder ein Prozess / Benutzer greift noch auf eine Datei / Ordner zu, so das der Vorgang nicht läuft. Bei einem neuen Ordner mit Unterobjekten muss es funktionieren wenn dem nicht so sein sollte, vermute ich hier fast das die Sicherheitsbeschreibungen nicht passen.

chkdsk /f

wäre wahrscheinlich erneut notwendig. Mir ist allerdings unklar, warum das bei Ihnen passiert irgendwie läuft der Server noch nicht so, wie er sollte. Jedenfalls was das angeht das andere funktioniert ja.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
So, nun kann ich vom Server her wieder auf den Unterordner zugreifen.

Wie kann ich sicherstellen, dass ein untergeordneter Ordner ebenfalls die Freigabeberechtigungen des übergeordneten und freigegebenen Ordners vererbt erhält?

Wenn ich nämlich einen Unterordner unter den Eigenschaften kontrolliere, so sehe ich, dass er nicht freigegeben ist. Dies trotz Freigabe des übergeordneten Ordners ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

das müssen Sie nicht Windows fragt Sie danach :-) das geschieht automatisch d.h. es erscheint dann: "Sollen die Berechtigungen für alle untergeordneten Objekte übernommen werden?" das müssen und können Sie nicht einstellen oder sicherstellen, da das Betriebssystem dies für Sie übernimmit.

Die Unterordner müssen nicht freigegeben werden, sondern nur der Ordner darüber das veerben betrifft auch nur Berechtigungen, niemals die Freigabe an sich. Sie könnten theoretisch sogar einen Unterordner ebenso freigeben er taucht dann einfach als eigener freigegebener Ordner auf. Es reicht, wenn der Ordner darüber freigegeben wurde. Ein Zugriff sollte möglich sein.

Beispiel: Ich gebe Ordner D:\Daten frei dann kann man mit:

\\localhost\daten

vom Server aus direkt darauf zugreifen bzw. mit:

\\servername\daten

von remote aus darauf zugreifen. Das sollte also funktionieren. Freigaben können nicht nach unten vererbt werden, das gilt nur für Berechtigungen. Schauen Sie sich einmal diesen Artikel an, dort wird das gesamte Verfahren anschaulich erklärt. Ich denke, das ist für das Verständnis recht gut geeignet.

Gruss Günter

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben Sie die Sache mit der Freigabe hin bekommen oder möchten Sie weitere Unterstützung? Ich weiß ja im Moment nicht, ob es nun klappt oder nicht. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Gruss Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Habe in der Zwischenzeit die Partition D:\ auf welcher besagte Daten liegen der chkdsk d: /f/r unterzogen. Dies hat 'ne ganze Weile gedauert, aber ich dachte mir, dass die /r-Variante die sicherere ist.

Wie auch immer - das Resultat fiehl positiv aus:
Die Volumenbezeichung lautet Data
-> 0 KB in fehlerhaften Sektoren

Nach wie vor ein Rätsel ist mir die Vorgehensweise zum Vererben von Berechtigungen eines übergeordneten Ordeners auf seine bereits existenten Unterordner. Das Flag unter 'erweiterte Sicherheitseinstellungen' scheint mir präventiver Natur zu sein, d.h. künftig, also zum Zeitpunkt der Berechtigungseinstellung noch nicht existente Unterordner werden die Berechtigungseinstellungen erben. Es macht mir allerdings nicht den Eindruck, dass dies auch für bestehende Unterordner gilt.

Schätze mal, dass jeder Unter-/ Unterunter-/ etc. -ordner separat freigegeben werden muss - richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
-> Laufwerk D: nicht Partition D: ...
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo

nein normalweise nicht. Das habe ich gerade getestet. Nur Berechtigungen werden vererbt Freigaben sind nicht vererbbar d.h. es sollte funktionieren. Sie können aber natürlich auch den Unterordner freigeben wenn Sie dies möchten achten Sie auf die Berechtigungen, nicht das Sie da durcheinander geraten.

LG Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das versteh' ich jetzt nicht mehr ...

Wenn ich den übergeordneten Ordner '\Server\\Daten' auf dem Server freigebe und die Berechtigung sogar individuell für meinen User vergebe, mit dem ich am Client eingeloggt bin, so funktioniert das trotzdem nicht!

Ich bin am Server als Administrator angemeldet. Dieser User ist auch Besitzer sämtlicher Ordner/Dateien, um welche es bei diesem Problem geht. Vom Server aus kann ich daher auf alle Ordner und Unterordner problemlos zugreifen - nicht aber vom Client aus.

Zwischenzeitlich habe ich alle Freigaben gelöscht. Darauf habe ich bewusst einen der betroffenen (zuvor freigegebenen aber nicht zugreifbaren) Unterordner alleine freigegeben. und die volle Berechtigung an den 'User' und an 'Jeder' vergeben. Danach habe ich am mit User eingeloggten Client versucht das Netzlaufwerk zu verbinden. Dies hat aber erneut nur bedingt funktoniert, nämlich:

Verbinden des Netzlaufwerks: ERFOLGREICH
Zugriff auf Daten allerdings: VERWEIGERT

Die Fehlermeldung (verweigert) erscheint auch umgehend am Ende des Verbinden-Prozesses.

... ich meine nunmehr alles mir Bekannte unternommen zu haben und verstehe nun nur noch Bahnhof!

Wie komme ich da weiter?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
noch was ...

Unter VERBUNDENE BENUTZER (Serververwaltungskonsole) war der betroffene Client nach wie vor mit '2 geöffneten Dateien' verbunden. Dies obschon KEINE Dateien geöffnet waren und auch keine im Taskmanager ersichtlich waren. Ich habe dann die Sitzung mit den beiden Dateien geschlossen (Warnmeldung Datenverlust ...).

Funktionieren tut's aber dennoch immer noch nicht!
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Halo

zum einen prüfen Sie die Berechtigungen zum anderen erstellen Sie komplett neue Ordner und legen Sie darunter Ordner an haben Sie das nicht schon gemacht? Das muss funktionieren. Sie müssen nur einen Ordner freigeben, nicht jeden einzelnen.

Der Tastkmanager ist nutzlos er ist zu unprofessionell dafür benötigen Sie Systeminternals oder Filemon nur so bekommen Sie heraus, welcher Prozess darauf zugrieft.

Die Freigaben müssen einwandfrei funktionieren das kann nicht anders sein es sei denn das Ihr SBS massive Systemfehler im Active Directory hat genau das hoffen wir mal nicht. Außerdem: Schalten Sie ALLE Firewalls einmal ab und schalten Sie auch ALLE Virenscanner ab und wiederholen Sie den Vorgang. Irgendwo wird der Vorgang vlockiert und es könnte ein Virenscanner, eine Firewall oder ein kaputtess ADS sein. Ich hoffe aber, das es nicht das ADS ist.

Gruss Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

so also ich würde einmal folgendes noch machen:

1. Prüfen Sie am Server mal das Ereignislog ob da etwas zu fnden ist
2. Prüfen Sie mit Filemon was an Files da noch offen ist

irgendwie will Ihr Server einfach keine korrekten Freigaben ausführen das ist nicht normal dnen normalerweise gibt man einen Ordner frei und dann ist man damit fertig d.h. die Unterobjekte kann man dann auch sehen. Prüfen Sie einmal in Ruhe noch einmal die Berechtigungen und wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, teilen Sie mir diese mit.

Ich gehe davon aus, das D: auch wirklich eine Partition ist und keine ext. Festplatte. Wir haben ja schon einiges an Ihrem Server erreicht ich denke, das wir das auch noch hin bekommen werden. Würde man den Server rebooten, so würden alle offenen Verbidnungen und damit auch alle Prozesse die auf Dateien/Ordner zugreifen beendet. Im Eventlog sollte sich ja etwas zu dem Fehler finden lassen.

LG Günter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Da hat's einige Fehler unter Anwendung (alle mehrfach):

Server ActiveSync(Ereigniskennung 3005)
MSExchangeSA (Ereigniskennung 1005, 9175)
Windows Server Update Services(Ereigniskennung 421, 386)
Server Status Reports(Ereigniskennung 1001)
ESE(Ereigniskennung 104, 101)

und einige Informationen, z.B. MSExchangeIS(Ereigniskennung 9661, 9095, 9096)

und vor dem Auftreten der Fehler auch einige Warnmeldungen (alle mehrfach), z.B. MSExchangeIS Mailbox Store(Ereigniskennung 1115)

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
... des Weiteren gab's unter System noch Warnungen (Ereigniskennung 3019)

... unter DNS-Server 6 Fehler mit der Ereigniskennung 4015 und (mehrfach) 4004

... unter Dateireplikationsdienst gab's stets eine Info (Ereigniskennung 13501), eine Warnung(Ereigniskennung 13512) und einen Fehler(Ereigniskennung 13568). Das ganze in zahlreicher Wiederholung!

Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo

also die Warnungen können ignoriert werden und das Exchange mal Fehler erzuegt ist auch nicht kritisch. Das der DNS aber ständig Fehler erszeugt deutet auf ein kleines Problem hin und kann mit Ihrem Problem zu tun haben, da das ADS von DNS abhängig ist. Könnten Sie einmal den Server komplett neu starten? Habe das Gefühl das sich der Server hier ein wenig verrannt hat. Ansonsten müssen wir den DNS und womöglich das AD reparieren was aber enorm aufwendig wäre.

LG Günter
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ich werde jetzt einmal genauer nachforschen was da bei Ihnen los ist irgendwie hängt es wohl mit dem ADS und DNS zusammen das dürfte die Sache mit den Freigaben erklären. Ein Reboot wäre daher hilfreich. ich würde mich um 21 h wieder melden wenn das ok für Sie ist

Gruss Güner
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Also, ich habe jetzt den Server neu gestartet und die Probleme scheinen behoben - zumindest wurden seit Neustart keine neuen Fehlermeldungen produziert!

Spannend finde ich nach wie vor, dass die rund 10 Ordner besagten Laufwerks trotz Löschung der Freigabe und erneuter Durchführung des Prozederes nach dem Neustart immer noch nicht freigegeben sind. Allerdings habe ich was Spannendes herausgefunden:

Der Client verbindet bekanntlich automatisch mit dem Netzwerklaufwerk, also dem Ordner auf dem Server. Wenn ich nun an diesem Client versuche, den Ordner (also das Netzlaufwerk N:\\Server\Daten) zu schliessen, so erhalte ich folgenden Warnhinweis:

Verbindung zum Netzlaufwerk trennen
Auf "N:", verbunden mit "\\Server\Daten", sind zurzeit Dateien oder Ordner geöffnet. Falls Sie die Verbindung jetzt trennen, können Daten verloren gehen.
Soll dieses Netzlaufwerk dennoch getrennt werden?
JA | NEIN

Diese Meldung erhalte ich trotz des Umstands, dass am Client lediglich der iExplorer, der Windows Explorer und Outlook geöffnet sind. Es ist kein File aus besagtem Server-Ordner 'Daten' geöffnet!

Irgendwie scheint mir hier ein Zusammenhang zu bestehen. Nämlich der, dass irgendwelche Dateien als 'geöffnet' registriert sind und mutmasslich daher keine Berechtigungen / Freigaben umgesetzt werden können. Dem widerspricht allerdings der Umstand, dass gem. Serververwaltungskonsole 1 Sitzung mit dem am Client angemeldeten User läuft und dieser wiederum für 2 geöffnete Dateien unter D:\Daten verantwortlich zeichnet. Der Zugriff allerdings wird auf etwa 10 Ordner verweigert!

Ich sehe hier zwar einen Zusammenhang. Zugleich macht dieser aus obigem Grund aber irgendwie keinen Sinn ...

Soll ich mal ...
1. den Client herunterfahren,
2. den Server neu starten,
3. den Client neu starten?

Kann man sich davon etwas versprechen oder ist dies 'vergebene Liebesmüh'?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Habe jetzt noch folgendes versucht:

Unter Eigenschaften -> erweiterte Sicherheitseinstellung für Daten habe ich das obere der beiden Häckchen (Berechtigungen übergeordneter ...) entfernt und dafür das Häckchen unten (Berechtigung für alle unter...) gesetzt. Damit entfernt das System nach Bestätigung der Warnmeldung die Berechtigungen aus übergeordnetem Ordner und vergibt die von mir angeklickte VOLLE BERECHTIGUNG auf den von mir gewählten Namen (Benutzer).

DAMIT HAT'S NUN FUNKTIONIERT!
ICH HABE VON DEN CLIENTS WIEDER ZUGRIFF AUF DAS VERBUNDENE NETZLAUFWERK MIT SÄMTLICHEN UNTERORDNERN.

Offenbar ist in der übergeordneten Freigabe D$ standardmässig irgendeine sonderbare Einschränkung hinterlegt, die das Vererben auf Unterordner nicht nur verhindert, sondern den Zugriff gänzlich verbietet!

So, hoffe, dass das Ding morgen jetzt rund läuft.

... wenn's so weitergeht kann ich mein Diplom-Kaufmannstitelchen schon bald gegen Diplom-Informatiker eintauschen ;)

Wünsche einen schönen Abend!
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

na super das ist doch klasse :-) gemeinsam sind wir stark dieses mal haben Sie es geschafft darauf habe ich auch gehofft das Sie das hin bekommen. C$ ist eine Standardfreigabe sie muss erhalten bleiben für administrative Zwecke diese dürfen Sie nicht löschen und denken Sie daran: Berechtigungen werden immer und grundsöätzlich nach unen vererbt. Passen Sie in Zkunft immer auf, wann Sie wo etwas freigeben oder Berechtigungen ändern vorhandene SYSTEM Berechtigungen etc. dürfen niemals geändert werden.

Die Vererbung auf Unterordner klappt immer jedoch nur, wenn SIe ein normalen Ordner freigenben nicht ein Laufwerk da kann es Probleme geben. Das C$ hat damit aber nichts zu tun. Man setzt Rechte im Register Sicherheit das setzt nach unten auf Wunsch fort (Vererbung das Systme frag danach). Bei dem Register Freigabe wird exakt ein Element freigegeben es wird nichts vererb t obgleich man die Elemente darunter auch sehen kann. Es lassen sich in SBS diverse Dinge dzau verändern dazu aber später mehr. Es freut mich sehr, das es nun so funktioniert und ich finde, das ujnser Teamwork sehr gut ist. Ich hoffe sehr, das ich Ihnen auch bei dem neuen Problem weiter helfen konnte das ist mir auch wichtig, da der Kunde zufrieden gestellt werden muss wissen Sie.

Ich stehe Ihnen auch weiter hin sehr gerne zur Verfügung und auch ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!

LG Günter

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Ich bedauere, dass ich nicht gleich bei Ihnen gelandet bin. Die Leerung des Cache hat das Problem gelöst. Danke Gerd Schönbuchner Grafrath
< Zurück | Weiter >
  • Ich bedauere, dass ich nicht gleich bei Ihnen gelandet bin. Die Leerung des Cache hat das Problem gelöst. Danke Gerd Schönbuchner Grafrath
  • Endlich ein Experte, der mir wirklich weiterhelfen konnte! DANKE! JustAnswer Kunde Taunusstein
  • Ihre Antwort hat mir sehr geholfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dass Sie mir darüber hinaus noch 2 Empfehlungen gegeben haben fand ich super. Vielen Dank! JustAnswer Kunde Freiburg
  • Die ausgearbeiteten Hilfen waren gut strukturiert, leicht verständlich und zu 100% hilfreich für mich. Vielen Dank Markus B. Karlsruhe
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Tronic

    Tronic

    IT-Specialist

    Zufriedene Kunden:

    2269
    Elektroniker und EDV-Service
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/PY/Pyroflash/2011-4-21_104934_tronic.64x64.jpg Avatar von Tronic

    Tronic

    IT-Specialist

    Zufriedene Kunden:

    2269
    Elektroniker und EDV-Service
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/rufushoschi/2010-11-08_135947_bild.jpg Avatar von IT-Fachinformatiker

    IT-Fachinformatiker

    Systemadministrator

    Zufriedene Kunden:

    6338
    Software Entwicklung, Projekt Erfahrung, Windows-Netzwerke, Linux-Netzwerke, Windows/Linux-Server
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/COMINAROSA/2010-02-03_172238_PASSBILD.JPG Avatar von COMIN IT-Service

    COMIN IT-Service

    Dipl.-Ing.

    Zufriedene Kunden:

    779
    Dipl.Ing (FH) ET, NT, IT
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RaubergerConcep/2010-03-02_102740_Portraet64.jpg Avatar von RaubergerConcept

    RaubergerConcept

    IT-Specialist

    Zufriedene Kunden:

    234
    Mehr als 10 Jahre Erfahrung in Softwareentwicklung und Netzwerktechnik
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/LF/lfalkenburg/2015-2-8_01843_.64x64.jpg Avatar von Lutz Falkenburg

    Lutz Falkenburg

    IT-Specialist

    Zufriedene Kunden:

    96
    Seit über 20 Jahren beruflich im IT-/IUK-Bereich tätig. Egal ob EinzelPC der Netzwerk...
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/BI/BigDaddyXD/2012-10-24_20126_WhySoSeriousJob.64x64.jpg Avatar von BigDaddyXD

    BigDaddyXD

    Informatiker

    Zufriedene Kunden:

    1588
    Microsoft Certified Professional, Microsoft Certified Desktop Support Technican,...
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/PU/Pucky80/2011-5-14_54537_pucky80.64x64.jpg Avatar von Pucky80

    Pucky80

    IT-Systemkaufmann

    Zufriedene Kunden:

    1322
    MCITP (Microsoft Server 2008 Enterprise Administrator)
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Computer