So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an IT-Fachinformat...
IT-Fachinformatiker
IT-Fachinformatiker, Systemadministrator
Kategorie: Computer
Zufriedene Kunden: 6965
Erfahrung:  Software Entwicklung, Projekt Erfahrung, Windows-Netzwerke, Linux-Netzwerke, Windows/Linux-Server
32504664
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Computer hier ein
IT-Fachinformatiker ist jetzt online.

Wie sicher oder genau ist die Auskunft eines Providers ( Telecom

Kundenfrage

Wie sicher oder genau ist die Auskunft eines Providers ( Telecom ) üder die dynamische IP wenn ich mit dem Internet verbunden war.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Computer
Experte:  fabian_sch hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Anfrage bei Justanswer.de, hier nun mein Lösungsvorschlag:

So sicher und genau das diese Auskünfte sogar von Staatsanwälten und Richtern genutzt werden.

Falls Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat akzeptieren Sie diese bitte, und falls Sie zufrieden sind können Sie mir eine nette Bewertung schreiben. Falls Sie noch Hilfe benötigen zögern Sie nicht mir nochmal zu antworten.

Gruss,
F.Schilder
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es geht natürlich um eine Abmahngeschichte. Richter und Staatsanwälte sind aber nun mal keine Netzwerkspezialisten. Ich habe nun gehört das Experten die Genauigkeit der Auskünfte bezweifeln. Die Frage ist nun was Sie als Netzwerkexperte dazu sagen, nicht ob die Richter diese Auskunft anerkennen.
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich möchte Ihnen mal die Frage beantworten, sofern Sie damit einverstanden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Günter
IT-Fachinformatiker, Systemadministrator
Kategorie: Computer
Zufriedene Kunden: 6965
Erfahrung: Software Entwicklung, Projekt Erfahrung, Windows-Netzwerke, Linux-Netzwerke, Windows/Linux-Server
IT-Fachinformatiker und weitere Experten für Computer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
OK
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, also Sie schreiben es ginge um eine Abmahngeschichte dazu eine Frage:

1. Warum wurden Sie abgemahnt wurden Sie evtl. wegen illegalem Filesahrings abgemahnt (z.B. Musikdownload/Upload)?

Es ist so, das es ein sog. Auskunftsrecht seitens der Anwälte gibt die für die Musikindustire (das gilt auch für alle anderen zivilrechtlichen Ansprüche) dieses Recht besagt, das ein Anwalt bei einem Provider die IP-Nummer, den Zeitpunkt und auch die Anschrift des Anschluss-Inhabers erhalten darf, wenn er den zivilrechtlichen Anspruch glaubhaft machen kann. Zu diesem Zweck endscheidet z.B. das LG Köln über die Herausgabe der Daten. Dieses Verfahren ist deutlich schneller, das kein Staatsanwalt dies prüft.

Es genügt zur Vorlage: IP-Adresse, Zeitpunkt, Musiktitel und der Nachweis, das man einen zivilrechtlichen Anspruch vertritt.

Das LG wird daraufhin eine Anfrage an den Provider stellen dieser leitet umgehend die Anschlussdaten etc. an den Anwalt ohne Zwischenweg weiter daraufhin erhalten z.B. Sie eine Abmahnung.

Die Kanzleien setzen Software ein, die sich in Filesharing-Protokolle einnisten und "abhören" dabei werden die IP-Nummer, der Zeitpunkt und eine sog. Prüfsumme und natürlich der Musiktitel der gerade heruntergeladen (und damit anderen zugänglich) gemacht wird. Der Upload von urheberrechtlichen Stücken ist bereits ein Vergehen und kann sogar eine Straftat darstellen. Beim reinen Download gibt es bis heute keine eindeutige Rechtssprechung.

Nun schleichen sich sehr viele Fehler ein die man wie folgt aufführen kann:

1. Die Software der Kanzleien arbeitet fehlerhaft, da 20% der Daten schlicht falsch sind
2. Beim Provider kann es zu Kopier- und Einfügefehlern kommen
3. Auch das LG und die Anwälte machen hier häufig Fehler

Ferner kann man Sie nicht zur Verantwortung ziehen, wenn ein dritter Ihren WLAN-Anschluss dazu missbraucht hat in einer Tauschbörse illegal downzuloaden sofern Sie den eindeutigen Nachweis erbringen können, das Sie zum besagten Zeitpunkt nicht Zuhause waren hierzu gibt es ein aktuelles Urteil des BGH.

Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzen:

1. Suchen Sie sich umgehend einen fachkundigen Anwalt!
2. Dieser muss eine modifizierte Unterlassungserklärung vorbereiten!
3. Handeln Sie keineswegs selbst, dies ist das schlimmste was Sie tun können!
4. Sie können gegenüber dem Provider selbst Auskunft verlangen
5. Die Höhe der Abmahnung ist meistens zu hoch und muss deutlich reduziert werden

Sie sollten sicher sein, das Sie unschuldig sind egal ob Sie es sind oder nicht, auf jeden Fall sollten Sie einen Anwalt hinzuziehen da diese Kanzlein leider mit enormen Druck und sehr viel juristischem Wissen "hantieren".

Ich hoffe, das Ihnen diese Informationen hilft Ihr Anliegen zu lösen. Sollten Sie in eine Abzockfalle geraten sein so hab ich noch diese Tipps:

1. Nicht zahlen
2. Sofort einen Wiederruf (Einschreiben mit Rückschein) vorbereiten
3. Strafanzeige erstatten
4. Freeware ist grundsetzlich IMMER kostenlos
5. Abzockfallen sind geschickt gestellt, NIEMALS eine Adresse preisgeben
6. NIEMALS Bankdaten heraus geben

Ich stehe Ihnen gern für weitere Fragen zur Verfügung
Gruss Günter

Verändert von IT-Fachinformatiker am 16.06.2010 um 20:47 Uhr EST
IT-Fachinformatiker, Systemadministrator
Kategorie: Computer
Zufriedene Kunden: 6965
Erfahrung: Software Entwicklung, Projekt Erfahrung, Windows-Netzwerke, Linux-Netzwerke, Windows/Linux-Server
IT-Fachinformatiker und weitere Experten für Computer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  IT-Fachinformatiker hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nachtrag: Die Genauigkeit seitens des Providers kann man kurz wie folgt zusammen fassen:

1. Die Angaben sind in der Regel sehr genau jedoch gibt es hier wie schon erwähnt eine gewisse Fehlerquote wie hoch diese ist, läßt sich nicht exakt sagen da es keine genauen Auswertungen dazu gibt

2. Durch kopieren und einfügen von Daten können Fehler passieren d.h. IP-Nummern werden vertauscht, Zeitpunkte usw. da Daten oftmals noch manuell hin und her kopiert werden

3. In Einzelfällen können sogar Softwarefehler bei der Protokollierung der Provider auftreten dies ist jedoch eher selten der Fall

Kurzum: Zu 90% bis 95% würde ich davon ausgehen, das die Provider exakt arbeiten dies ist laut deutschem Recht dann auch (leider ohne Gegenprüfung) verwertbar und zwar vor Gericht.

Ich hoffe, das diese Information Ihnen weiter hilft.

Gruss Günter


Ähnliche Fragen in der Kategorie Computer