So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1100
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Mein Partner und ich sind seid 2012 zusammen, seid 2 Jahren

Beantwortete Frage:

Mein Partner und ich sind seid 2012 zusammen, seid 2 Jahren wohnen wir auch zusammen. Wir hatten viele Höhen und tiefen, unter anderem ist körperliche Gewalt ein sehr großes Thema gewesen. Seid wir zusammen leben wurde ich körperlich nicht mehr angegangen jedoch streiten wir uns immer mal wieder. Bei einigen der Streitereien werde ich auch verletztend beleidigt. Wir gehen nicht normal miteinander um. Wir können nicht richtig miteinander reden ohne das es eskaliert und einer schreit und der andere sich verkriecht. Seit einer Weile lebt auch jeder so vor sich hin. Es gibt kaum Gemeinsamkeiten, wir gehen zu unterschiedlich Zeiten schlafen, jeder macht so sein Ding. Aufgrund eines Streits sind wir jetzt an einem Punkt angelangt an dem uns bewusst ist dass es so nicht weiter geht und wir uns entweder trennen sollten oder alles tun um das mit uns zu retten. Meine Frage ist, macht es noch Sinn? Zögern wir die Trennung damit einfach nur heraus und verschwenden nur Zeit und Nerven? Wir hatten uns überlegt eine Art neues Kennenlernen zu versuchen, indem man besser miteinander umgeht und wir evtl auch zu einer Paarberatung gehen. Auf der anderen Seite aber trage ich durch all die Vorfälle die es gab viel in mir herum, es belastet mich und ich kann nicht vergessen was alles passiert ist, kann auch nicht damit abschliessen und es verarbeiten, weil eben auch durch die wiederkehrenden Streitigkeiten ich immer wieder verletzt werde. Hinzu kommt dass mein Partner einen Kinderwunsch hat den ich nicht mit ihm teile. Ist der beste Weg das wir uns trennen, er seine Aggressionen in den Griff bekommt und dann eine neue Partnerin finden kann die seine Wünsche teilt, und ich mich auch wieder sammeln kann und in meinem Leben wieder klar komme. Oder sollen wir es noch weiter versuchen? Wir sind uns beide unsicher. Haben wir uns einfach nur einandener gewöhnt und deswegen fällt es uns schwer eine Entscheidung zu treffen?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

manchmal gibt es in einer Beziehung an einem zentralen Punkt unterschiedliche Grundauffassungen, die man nicht ändern kann. An diesem Punkt können sich dauerhafte Streitigkeiten entzünden oder es gelingt den Partnern, mit dieser grundsätzlichen Unterschiedlichkeit zu leben und zusammen zu bleiben.

So ein Punkt könnte in Ihrer Beziehung der Kinderwunsch sein. Aus Ihrem Text entnehme ich, das er sich Kinder wünscht und Sie keine Kinder haben wollen.

Wenn diese Positionen unverrückbar sind, kann es zu Dauerkonflikten kommen. Oder Sie akzeptieren, dass jeder selbst bestimmt. Dann wäre Ihre Freund der Verlierer und sie der Gewinner.

Möglicherweise ist diese Situation der bestimmende Hintergrund Ihrer Streitigkeiten.

Können Sie mir dazu noch etwas erzählen?

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 30 Tagen.

Guten Tag,

Sie haben sich leider nicht wieder hier gemeldet, das tut mir leid.

Haben Sie Rückfragen zu meiner obigen Antwort auf Ihre Frag? Kann ich noch etwas für Sie tun.

Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
danke für Ihre Einschätzung. Ich glaube nicht, dass der Kinderwunsch meines Partners der Streitpunkt ist. Ich denke eher, dass wir uns in de Jahren außeinander gelebt haben, zu viel gearbeitet und zu wenig Zeit füreinander gehabt. Er möchte auch erstmal zurückstecken und meinte er kann warten und möchte mir die Zeit geben bis ich auch bereit bin für eine Familie. Jedoch bin ich unsicher ob ich das in den nächsten Jahren überhaupt wollen werde denn durch all das was passiert ist bin ich auch nicht sicher ob ich alles verarbeiten kann und ob ich verzeihen kann was mir angetan wurde. Mit hat auch mal jemand gesagt, Aggressivität kann man nicht einfach abstellen.Wenn mein Partner mir zwar seit einiger Zeit nicht körperlicher weh getan hat, kann ich trotzdem nicht sicher sein dass er es auch nie wieder tun wird, oder? Darf man dann überhaupt an Kinder und eine Zukunft denken..? Bei solchen Voraussetzungen.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sie haben recht, solche Gewalttätigkeiten können sich jederzeit wiederholen.

Wenn es nicht an dem Kinderwunsch liegt, dann würde ich auf Grund Ihrer Beschreibung sagen, dass Ihre Beziehung zerrüttet ist. Sie können nicht mehr konstruktiv miteinander sprechen, es kommt ständig zum Streit, die früheren Gewalterfahrungen sind für Sie (zu recht) nicht vergessen.

Das ist tatsächlich keine gute Voraussetzung für eine langfristige Beziehung. Und ein Leben als Familie mit Kindern ist nach der Vorgeschichte kaum denkbar.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
denke ich das auch. Daher sträube ich mich auch bei dem Gedanken an gemeinsame Kinder. Wir werden noch gemeinsam zu einer Paartherapeutin gehen, um zu klären ob wir uns besser direkt trennen sollten oder versuchen an der Beziehung zu arbeiten. Die Beziehung von heute auf morgen aufzugeben fällt uns beiden schwer.
Vielen Dank für Ihre Antworten. Sie haben uns geholfen.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 28 Tagen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.