So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1094
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Meine Tochter 6Jahre geht seit 4 Wochen zur Schule! Seitdem

Kundenfrage

Meine Tochter 6Jahre geht seit 4 Wochen zur Schule! Seitdem weint sie jeden Morgen und jeden Abend und möchte nicht gehen! Auch in der Schule isr es nicht unbedingt besser. Wir haben gedacht, wenn wir abwarten wird es besser, doch es wird immer schlimmer! Sie wird nicht gemobbt und ist sozial integriert und trotzdem hat sie große Angst davor in die Schule zu gehen. Wir wissen einfach nicht mehr weiter.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag,

Ihr Kind leidet offenbar und Sie leiden mit ihm.

Darf ich noch etwas nachfragen?

War Ihre Tochter in den vergangenen Jahren im Kindergarten?

Hatte sie in der Vergangenheit regelmäßig Kontakt zu Menschen außerhalb der Familie?

Hat sie in den vergangen Jahren schon mal für Sie unerklärliche Angst gehabt?

Was wurde ihr vor der Einschulung über die Schule erzählt?

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für ihre Antwort!
Zu ihren Fragen:
Ja meine Tochter hat 2 Jahre den Kindergarten besucht!
Auch dort hatte sie unerklärliche Angstzustände, die sich aber meist auf die Tage mit Nachmittagsbetreuung bezogen. Aber erst nach einer Zeit, vorher hat sie diese Nachmittage geliebt!
Nachdem wir diese abgemeldet haben wurde es zusehens besser!
Da wir aber dieses Jahr auf diese Form von Betreuung angewuesen sind, können wir sie nicht abmelden und es sind auch die ganz normalen Schultage mit Tränen und Angst verbunden.
Sie hat sich die ganzen Sommerferien auf die Schule gefreut und wir haben ihr nur schöne Sachen über sie erzählt!
Da wir eine sehr gesellige Familie mit einem relativ großen Freundeskreis sind hat sie seit ihrer Geburt Kontakt mit Menschen außerhalb der Familie!
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Vielen Dank.

Noch eine Nachfrage: Ist sie Ihr einziges Kind? Wie alt sind Sie und der Vater des Kindes. Leben Sie als Eltern zusammen?

Danke.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Nein, sie hat noch einen 13 jährigen Bruder! Mein Mann ist 40, ich bin 35 und wir leben alle zusammen!
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Danke für Ihre Ergänzungen.

Ich haben so viel nachgefragt, weil ich versucht habe, zu entdecken, wo die Gründe für das Verhalten Ihres Kindes liegen könnte. Mit desen Fragen kann man als Psychologe offensichtliche, oberflächliche oder standardmäßige Ursachen herausfinden und einen Rat geben, der den Eltern und dem Kind hilft.

Bei Ihrem Kind ist es aber leider wohl komplizierter. Ich vermute, dass es tiefer in der psyche liegende Ursachen gibt, die durch solche einfachen Fragen, wie sie hier mögich sind, nicht aufgedeckt werden können. Deshalb möchte ich Ihnen empfehlen, vor Ort eine Kinderpsychotherapeutische Praxis aufzusuchen. Bei eingehenden persönlichen Untersuchung dort, wird man sicher die Ursachen feststellen

und helfen können.

Sie sollten eine solche Untersuchung machen lassen. Wenn man nichts unternimmt, könnte sich das Problem immer tiefer einschleifen und zu einer schweren Belastung für die schulische Entwicklung des Kindes werden. Andererseits, wenn die Ursache geklärt, lässt sich das Problem wahrscheinlich in kurzer Zeit und dauerhaft lösen.

Rückfragen beantworte ich selbstverständlich und gern.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind alles Gute.