So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1048
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Seit ca 1 1/2 Jahren habe ich bei jeglichen

Beantwortete Frage:

seit ca 1 1/2 Jahren habe ich bei jeglichen "Krankheitssymptomen" panische Angst an einer tödlich endenden Krankheit zu leiden. Bei Bauchschmerzen war es Darmkrebs, bei Halsschmerzen ist es Non Hodkin oder andere im Rachen befindlichen mögliche "Organe",bei einer Zwischenblutung eben gynäkologische Erkrankungen usw....
...ich versuche mir rational selbst zu erklären, dass die Wahrscheinlichkeit eines dieser Krankheitsbilder zu haben sehr gering ist. Zum einen weil ich vor einem Jahr eine Darmspiegelung hatte....ohne größeren Befund, ich regelmäßig zur Gynvorsorge gehe und ich innerhalb der Familie keine Tumorösen Erkrankungen vorzuweisen habe, auch wenn letzteres kein Freifahrtsschein ist.
Ich habe einfach Angst meine 3 Kinder nicht aufwachsen zu sehen.
Mein Vater starb mit 38 Jahren, damals war ich fast 13. Ich habe damals keine Todesursache bekommen, habe ihn zu Hause in einer Blutlache gefunden, fast ohne Bewußtsein. Augenscheinlich hat er das erbrochen. Da ich mich in dem gleichen Alter befinde, glaube ich, das damals überhaupt nicht verarbeitet zu haben.....
Ich war wegen der Bauchgeschichte damals bei einem Gastroenterologen, der war sehr nett. Dem hatte ich diese Geschichte auch erzählt. Er meinte "Junge Frau, ich denke sie sind überlagert. Wenn ich mir sie so anschaue, leben sie einfach weiter, nicht zu viel von dem einem oder anderen, einfach normal weiter leben, dann sehen sie ihre Kinder schon aufwachsen und werden alt."

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

wahrscheinlich hat der Gastroenterologe mit seiner Empfehlung recht, aber ich fürchte, das hilft Ihnen nicht weiter.

Ich denke, ihre Vermutung ist richtig: Sie haben wahrscheinlich Ihr Erlebnis mit Ihrem sterbenden Vater nicht verarbeitet. Das ist durchaus nachvollziehbar, denn das war wohl für Sie ein sehr schockierendes Ereignis.

uMan nennt psychologisch so etwas ein Trauma. und Ihre Ängste sind ein Zeichen, dass Sie dieses Trauma nicht verarbeitet haben. Es könnte daher sein, dass Sie an einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung leiden.

Ich möchte Ihnen empfehlen, sich an einen Diplom-Psychologen vor Ort zu wenden und eine Psychotherapie zu machen. Eine Posttraumatische Belastungsstörung und die Ängste, die daraus relultieren, sind relativ gut zu behandeln. Ich denke, danach wird es Ihnen wesentlich besser gehen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.