So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1086
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich (41) habe eine Frau (36) über das Internet kennen

Kundenfrage

Ich (41) habe eine Frau (36) über das Internet kennen gelernt. Wir fanden uns von der ersten Kontaktaufnahme an (schriftlich) sehr sympathisch. Die Sympathie steigerte sich mit dem Telefonat und dem austauschen von Fotos. Etwa eine Woche später trafen wir uns. Wir fanden uns auch im realen Leben (sehr) sympathisch. Die Frau betonte vor dem Date, dass sie auf den ersten Blick etwas unterkühlt wirkt, was aber mit ihrer Vorsicht zu tun habe, da sich schon schlechte Erfahrungen bei Dates gemacht habe. Außerdem sagte sie, dass in in den letzen Beziehungen betrogen wurde. Beim zweiten Date taute sie auf. Wir küssten uns und gingen Händchen haltend durch die Stadt. Bei der Frau übernachtete ich zwei Mal. Sie suchte im Bett in der ersten Nacht massiv Körperkontakt, kuschelte sich sehr an mich. In der zweiten Nacht schliefen wir miteinander, was für uns beide sehr schön war. Die beiden Tage des zweiten Dates unternahmen wir sehr viel. Wir gingen öfters ins Café, in Restaurants, in eine Bar, fuhren zusammen ans Meer. Da ich in einem anderen Ort wohne als sie, brachte sie mich an den Bahnhof und verabschiedete sich (etwas traurig) von mir. Die Frau spricht von Zukunftsplänen, die ich sehr schön finde. Sie ruft mich jeden Tag an; wir telefonieren ungefähr vier Mal am Tag – zusammen mehre Stunden. Sie bespricht mit mir, was sie am Tag erlebt hat oder was sie noch vor hat. Allerdings spricht sie nicht über ihre Gefühle. Sie reagiert oft sehr verlegen, wenn ich ihr Komplimente mache. Komplimente selbst macht sie mir kaum. Seit zwei Wochen macht sie eine 14wöchige Fortbildung in Berlin – ca. 350 von ihrem Wohnort weg. Die Fortbildung erlebt sie als sehr anstrengend. Sie macht auf mich einen überforderten Eindruck. Seitdem sucht sie, wenn ich sie besuche, kaum mehr Körperkontakt. Auch das Küssen, das vorher stets von der Frau ausgeht, wurde zurückgestellt. Sie schreibt mir täglich während des Unterrichts Nachrichten, wie schwer der Unterricht ist. Dass sie es satt hat usw.
Letztes Wochenende habe ich sie besucht. Sie sagte, dass das keine gute Idee war. Zitat: „Wenn du in der Wohnung bist, kann ich nicht lernen. Es ist zwar schön, dass du da bist. Aber: Wenn ich dich sehe, möchte ich mit dir etwas unternehmen und nicht mit dir lernen“. Dieses Wochenende habe ich sie nicht besucht, was mir allerdings sehr schwer fällt. Ich habe Sehnsucht. Ich würde sie am liebsten jede Woche besuchen, selbst wenn sie gestresst ist. Ich weiß nicht, was ich tun soll.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Abend,

wir hatten hier schon einmal Kontakt, ich vermute es ging damals um die selbe Frau?

Zunächst freue ich mich, dass Sie einige Wochen nach unseren damaligen Gespräch weiter mit der Frau zusammen sind. Das ist ein gutes Zeichen für Ihre Beziehung - die meisten Internet-Dates sind nämlich schnell wieder vorbei. Bei Ihnen ist das offenkundig nicht der Fall.

Sie beschreiben, dass die Frau in letzter Zeit etwas Distanz sucht. Sie haben aber auch die Fortbildung erwähnt, die die Frau weit entfernt von ihrem Wohnort besucht und die sie wohl sehr in Anspruch nimmt. Sie sagen auch, dass die Frau in diesem Zusammenhang einen überforderten Eindruck macht.

Die Fortbildung muss der Frau sehr wichtig sein, denn Sie betreibt dafür einen sehr großen Aufwand: Jede Woche nach Berlin insgesamt wohl 700 km fahren und dann noch am Wochenende "Hausaufgaben" machen oder Nacharbeiten. So etwas macht man nur, wenn man große Hoffnung in die Fortbildung setzt.

Sie hat Sie offenbar gebeten, Ihre Besuchszeiten zu reduzieren, damit sie sich auf die Fortbildung konzentrieren kann. Das ist dann ja eigentlich ein verständlicher und wohl auch berechtigter Wunsch.

Ich möchte Ihnen empfehlen, das Thema mit der Frau mal in Ruhe zu besprechen. Sie sollten sie nicht mehr unangemeldet und unabgesprochen besuchen. Sie können ja versuchen, in einem ruhigen Gespräch eine gemeinsame Regelung zu finden, wie Sie Ihre Kontakte so organisieren können, dass die Fortbildung der Frau darunter nicht leidet.

Sie haben geschrieben, dass Sie tiefe Gefühle für die Frau haben. Ich habe den Eindruck, dass Sie sie lieben. Und ich vermute, dass die Frau Sie ebenfalls sehr gern hat. Zu einer liebevollen Beziehung gehört aber auch eine Rücksichtnahme, wenn man bemerkt, dass die Partnerin (oder der Partner) durch andere Anforderungen vorübergehend überfordert ist.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Beziehung alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich habe die Frau auf "unseren Beziehungsstatus" angesprochen. Sie könne das nicht sagen, zumal sie zur Zeit im Stress sei.
Sie hat gesagt, wir hätten einige Phasen des Kennenlernens übersprungen. Sie würde sich in der "Selbstfindungsphase" befinden. Was könnte sie damit meinen?Wahrscheinlich habe ich mich bezüglich des Wohnorts falsch ausgedrückt. Sie wohnt für die Zeit der Fortbildung in Berlin. Auch am Wochenende.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Okay, also keine langen Reisen. Das ist ja schon mal entlastend.

Sie kennen sich jetzt wohl seit ca 6 Wochen? Das ist eine sehr kurze Zeit, aber für Internet-Dates schon relativ lange. Ihre Gefühle für die Frau müssen sehr stark sein, so stark, dass Sie sehr ungeduldig sind.

Sie sollten nicht denken, dass man in 6 Wochen eine verbindliche Beziehung aufbauen kann. Sie haben einen sehr guten Anfang gemacht, aber Sie sind eben noch am Anfang. Da kann der eine oder andere Mensch es noch nicht schaffen, sein Leben und seine anderweitigen Verpflichtungen darauf einzustellen.

In dieser Phase ist es wichtig, dass beide sich die Zeit nehmen und gegenseitig zugestehen, die sie brauchen, um sich auf den anderen einzustellen. Bei Ihnen geht das offensichtlich schneller und bei der Frau offensichtlich langsamer.

Sie sollten mehr Geduld aufbringen. Zu viel Ungeduld in dieser Phase kann das neue zarte Pflänzchen der Liebe schnell zerstören.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Teilweise irritiert die Frau mit Aussagen wie "ich hoffe, dass unsere Kinder blaue Augen bekommen". Oder "wenn wir heiraten, dann möchte ich meinen Namen behalten". Ich weiß nicht, wie diese Aussagen zu bewerten sind.Ist es aber tatsächlich sinnvoll oder ratsam, in der Zeit des Kennenlernens mehrere Wochen auf den "Partner" zu "verzichten"?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Zum ersten Teil: Diese Äußerungen zeigen, dass ein guter Anfang gemacht ist - noch sind Sie nicht verheiratet, aber wenn jemand positive Fantasien dazu hat, ist das ein gutes Zeichen.

Der zweite Teil: Darauf gibt es keine allgemein gültige Antwort, weil es immer darauf ankommt, wie die Persönlichkeit der beiden Partner ist und wie sie ihr Leben organisiert haben. Auf dieser Grundlage muss - wie in jeder Beziehung - nach und nach "ausgehandelt" werden, wie man die gemeinsame Beziehung gestalten möchte.

Ich habe Ihnen nicht empfohlen, mehrere Wochen auf die Partnerin zu verzichten. Ich habe ihnen empfohlen und möchte es noch einmal bekräftigen: Suchen Sie eine Gelegenheit, das in aller Ruhe mit ihr zu besprechen. Aber verabreden Sie sich und besuchen Sie sie nicht unangemeldet.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich fühle mich zu der Frau sehr hingezogen. Ich würde ihr so gerne meine Liebe gestehen. Sie hingegen äußert sich auf emotionaler Ebene nie.
Ist wäre es eine gute Idee, ihr die Liebe zu gestehen?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Morgen,

ja, das wäre eine gute Idee. Das würde in diesem Punkt Klarheit in die Beziehung bringen.

Sie sollten aber nicht erwarten, dass die Frau dann ihrerseits mit einem Liebesbekenntnis reagiert. Wie sie gesehen haben, ist sie derzeit stark von anderen Dingen gefordert und brauch länger Zeit als Sie, sich auf die neue Beziehung einzustellen. Aber Liebe ist im Allgemeinen ja eine gute Grundlage für Verständnis und Geduld.

Und wie ich schon sagte: Wenn die Frau nicht über ihre Gefühle spricht, ist das keine Grund zur Besorgnis, das ist wahrscheinlich Teil ihrer Persönlichkeit.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich habe mit der Frau gesprochen, was die Wochenendplanung angeht. Es hört sich so an, dass es ihr am liebsten ist, sie bist Mitte November nicht mehr zu besuchen, weil sie sich um die Schule kümmern muss. Klar, es es ist Teil ihrer Persönlichkeit, dass sie aufs Lernen fokussiert. Muss die Frau aber nicht auch damit umgehen können, dass ein Partner in ihrer Nähe ist?
Nach ihrer Aussage ist diese Situation neu für sie, da sie mit ihren Ex-Partnern nie ein Lern-Sitation erlebt hat.
Es wird im späteren Leben sicherlich auch Situationen geben, wo man am liebsten allein sein möchte, aber nicht allein sein kann?
Mich selbst macht der Gedanke, sie über 2 Monate - vor allem in der Kennenlernphase - traurig und hilflos.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Es ist leider so, dass Sie einen anderen Menschen mit seinen Gefühlen und Wünschen nicht ändern können. In Beziehungen kommt es häufig vor, dass der eine Partner den Partner umbedingt ändern will, um selbst glücklich sein zu können - das zerstört in der Regel die Beziehung.

Sie sollten für sich selbst klären, ob Sie sich mit einer Frau mit solchen Eigenschaften langfristig glücklich fühlen können. Gerade in der Anfangsphase einer Beziehung sollte man das für sich klären, denn später fällt dass immer schwerer.

Wenn Sie es weiter mit ihr versuchen möchten, könnten Sie ihre Aussage, mit Besuchen bis Mitte November zu warten, als momentane, im Stress ausgesprochene und verhandlungsfähige Aussage zu verstehen und mit ihr weiter darüber im Gespräch bleiben mit dem Ziel, für sich ein schöneres "Verhandlungsergebnis" zu erreichen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Aber durch Ihre Aussage, ich solle bis Mitte November warten, muss ich massiv meine Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle, ihren unterordnen. Ist das nicht auch eine gewisse Machtposition von ihr?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Verzeihen Sie, aber ich muss Sie korrigieren. Ich habe nicht gesagt, dass Sie bis Mitte November untätig auf die Frau warten sollen, siehe oben!!!

Ich habe das Gegenteil gesagt, siehe oben: Sie sollten diese Aussage der Frau zu Anlass für Gespräche nehmen und damit versuchen, enger im Kontakt zu bleiben. Es geht also nicht darum, dass Sie sich unterordnen, sondern dass Sie sich für Ihre Wünsche einsetzen, indem Sie um die Frau werben.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Wie soll ich mich gegenüber der Frau verhalten? Selbst wenn wir telefonieren - und das passiert täglich - ist sie schlecht gelaunt oder ziemlich müde.
Sie hat gesagt, dass sie durch diese Stress-Situation nichts empfindet. Kann das wirklich sein?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Ja, das kann sein, bei starkem und anhaltendem Stress können die Gefühle des Menschen abflachen und/oder eine negative Färbung (Ärger, Ablehnung) annehmen. Wenn der Stress nachlässt oder eine längere Unterbrechung hat bilden die Gefühle sich im vollem Umfang wieder zurück.

Haben Sie jeweils eine Verabredung für die täglichen Telefonate, also wann es stattfindet und wie lange es dauert? Sie sollten solche Verabredungen machen und sich dann auch möglichst genau daran halten. Es kann auch Tage geben, an denen der Stress der Frau besonders intensiv ist (z.B. vor Prüfungen), dann wünscht sie vielleicht keinen Anruf. Auch daran sollten Sie sich halten.

Solange die Frau diesen Stress hat sollten Sie sie "wie ein rohes Ei" behandeln, also sehr behutsam und liebevoll mit ihr umgehen. dann bleiben die positiven Gefühle Ihrer ersten Wochen erhalten und werden wieder erstarken, wenn dieser Stress vorüber ist.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Eine Verabredung haben wir, wann und wie lange die Telefonate dauern.
Allerdings sieht es wohl so aus, dass die Frau auf "ihre" Wochenende besteht: "Brauche echt meine Wochenenden zum etwas aufarbeiten" .... "Das letzte Wochenende hängt mir immer noch etwas nach".
Ich habe betont, dass ich auf Ihre Interessen Rücksicht nehmen werde. Somit ist meine Verhandlungsposition eher bei null, da sie auf ihre Wochenenden "besteht".
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Ja, das ist sehr hart.

Aber man kann eine Frau nicht zu einem Kontakt zwingen. Wenn sie das Gefühl hat, sie muss sich angesichts ihrer Belastungen vor Überforderung schützen, kann das nur hingenommen werden.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen in diesem Punkt keine Hoffnung für die schnelle Erfüllung Ihrer Wünsche machen kann. Aber ich habe nach wie vor den Eindruck, dass die Frau Interesse an ihnen hat, dass Sie aber spürt, dass sie gegenwärtig an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt ist. Ich denke immer noch, es würde sich für Ihre Gefühle und Wünsche lohnen, ihr die Zeit zu geben, die sie sich wünscht.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Okay, mit dem "Zweimonatigen-nicht-Sehen" habe ich mich irgendwie abgefunden.
Gestern habe ich wieder mit ihr telefoniert. Ich meinte, dass wir die 2 Monate irgendwie rumkriegen. Dass wir "es zusammen schaffen werden". Sie meinte, sie sei sich da nicht ganz so sicher. Sie könne keine Prognose abgeben. Sie wisse nicht, wie sich das mit uns entwickeln werde.Eigentlich hört sich das für mich wie eine indirekte Abfuhr an. Wie bewerten Sie ihre Aussage?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

In dieser Lebenssituation ist es für die Frau schwierig, eine eindeutige Entscheidung zu treffen, einerseits weil Ihre Beziehung noch sehr jung ist und andererseits weil sie gegenwärtig sehr viel Stress hat.

Deshalb sollten Sie die kommenden 2 Monate dafür nutzen, die Beziehung am Leben zu halten, und danach die Beziehung geduldig zu stärken.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich habe der Frau geschrieben, dass ich mich in sie verliebt habe. Sie antwortete: "Wow .... Das ist mal eine schöne Nachricht".
Wie bewerten Sie Ihre Aussage unter Berücksichtigung Ihrer Situation (viel Stress)?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Monaten.

Zunächst möchte ich sagen: Es war eine sehr gute Idee von Ihnen, ihr das zu schreiben.

Und die Reaktion der Frau? Das ist soch ein Ausdruch der Freude und positiver Überraschung!!!

Ich wünsche Ihnen weiter viel Erfolg.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.