So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1025
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Habe mal gehört dass psychische Probleme Gesundheitlich

Kundenfrage

habe mal gehört dass psychische Probleme Gesundheitlich anschlagen können. Wie stark können die sich äußern?
Denn ich glaube ich leide an einer Angststörung oder Hypochondrie oder ähnlichem. Bin fast alle 2 Wochen krank doch die Ärzte finden nie was.
Deswegen denke ich dass ich krank wegen meiner Probleme werde.
Zumal sind da Geldprobleme, ein unsportlicher lebensstiel, soziale Phopie aus Angst mir könnte in der Öffentlichkeit etwas passieren wie zum Beispiel ein epileptischer Anfall (Hatte in der Kindheit einen Freund der solche dauernd hatte).
Hab generwll schon sehr viele schlimme Dinge gesehen oder auch unabsichtlich verursacht. Und hab dauernd das Gefühl ich bekomme mein Leben nicht auf die Reihe und lande in der Gosse.
In wie weit kann das alles auf die Gesundheit schlagen?
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Kunde,

guten Tag und vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrem Problem justanswer anvertrauen.

Sie beschreiben eine ganze Reihe schwerer Probleme, die Sie haben. Solche Probleme können tatsächlich krank machen. In der Regel schlägt es zuerst auf die Psyche, man kann z.B. Angstzustände oder depressive Phasen bekommen. Wenn die Probleme lange andauern, dann können sie sich auch auf die körperliche Gesundheit negativ auswirken. Mann kann denn körperliche Beschwerden, Schmerzen und andere somatische Symptome bekommen. Bei einer rein organischen Untersuchung kann man dann keine Ursache feststellen, weil die Ursache dann in der Psyche bzw. in den bestehenden Problemen liegt.

Können Sie noch erzählen, welche Symptome Sie haben, wenn Sie fast alle 2 Wochen krank sind? Dann kann ich vielleicht sagen, ob diese Krankheiten in diesem Zusammenhang gesehen werden können.

Wenn Sie schon mal daran gedacht haben, einen Psychologen vor Ort zu konsultieren - es gibt Psychologen, die mit der Krankenkasse abrechnen.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Also das Krankheitsbild ist meistens das selbe. Es ist zu vergleichen wie mit Grippe. Ich fühle mich heiß als hätte ich Fieber. Aber wenn ich Fieber messe komme ich nie über die 37 Grad was ja normal Temperatur ist. Außerdem habe ich Gelenks oder Muskelschmerzen. Eigentlich nur die 2. Sie sind wie ein Grippaler Infekt jedoch denke ich nicht das ein normaler Mensch das alle paar Wochen hat. Auch beim Blutbild kommt immer das ich Kern Gesund wäre.
Wenn ich mit Freunden unterwegs bin bin ich wegen der Angst sehr Nervous. Ich schwitze leicht, bin im dauer Stress und manchmal einwenig Schwindelig. Die Gedanken dabei immerwieder in "Was könnte passieren".Meistens geht es mir gute wenn ich alleine bin. Da sind dann alle Symthome weg zu 90% außer natürlich wenn ich mal wieder "krank" bin.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen.

Diese Symptome können alle von Ihrer Angst kommen. Dann hätten Sie keine körperliche Krankheit, sondern eine psychische Angststörung, die so stark ist, dass Sie die körperlichen Anzeichen von Angst (es wird einem heiß, Muskel- und Gelenkschmerzen, schwitzen, Schwindel) sehr stark spüren.

Ärzte können dann im Körper keine Ursache dafür finden, denn die Ursache liegt in der Psyche. Da könnte eine*e Psychologe*in helfen. Viellciht können Sie sich ja mal informieren, welche*r Psychologe*in vor Ort mit den Krankenkassen abrechnet und diese*n konsultieren.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und alles Gute. Rückfragen beantworte ich gern.