So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1429
Erfahrung:  Ärztlicher Psychotherapie (Verhaltenstherapeie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich leide an permanenter täglicher Übelkeit ohne Erbrechen

Kundenfrage

Ich bin seit 7 Wochen krank geschrieben, da ich an permanenter täglicher Übelkeit ohne Erbrechen leide, Herzrasen ohne Grund mehr mals am Tag und zweitweise auch Nachts mit erwachen. Kann mich kaum konzentrieren, durch das Symtome. Es wurde bei einer Untersuchung eine Antrumgastritis festgestellt, nehmen schon seit 7 Wochen Medis ,, Pantropazol,, dagegen. Wird nicht wirklich besser. Ich habe vor 2 Jahren ähnliche Symptome empfunden, da waren die Panikattakten aber schlimmer, als die Übelkeit. Habe seit 1,5 Jahren einen stressigen Job mit mehr als 40 Stunden die Woche, Symptome sind das erste mal vor 7 Wochen auf der Arbeit aufgetreten. Vielleicht können Sie mir helfen, will so nicht weiter leben. War vorher ein guter Esser, seit der Übelkeit kaum Appetit, wenn sogar gar nicht. Keine Lebensfreunde mehr, erkenne mich nicht wieder. Meine HA meinte es könnte psychosomatisch sein evtl. Tagesklinik, soll aber die Magentabletten weiter einnehmen.

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag ! Danke für Ihre Anfrage ! Ich stimme Ihrem Hausarzt zu : Es klingt sehr nach einer psychosomatischen bzw. psychischen Mit-Ursache der Störung.Das Dilemma ist : Die Krankschreibung macht in aller Regel die Angst bzw. Vermeidung nur noch schlimmer. Gerade wenn es um Stress bzw. Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz geht, sollten schnell Hilfen und Aktionen erfolgen. Das könnte eine Tagesklinik einer Psychiatrie oder aber eine psychosomatische Reha sein. Natürlich wird man zunächst das Magenpräparat einnehmen, um die hohe Magensäureproduktion einzudämmen. Wir haben gerade einen ähnlichen Patienten in der Klinik. Da wird man dann zusätzlich medikamentös mit einem Mittel gegen Angst (bei ihm erfolgreich mit Cipralex) arbeiten können. Gute Besserung
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich habe nur noch einen kleine Frage, ist bei Ihrem Patienten die Übelkeit verschwunden?

Ich habe Angst, das ich jetzt für immer so Leben muss, es belastet meine Partnerschaft und mein Leben sehr.

Wenn man, das noch Leben nennen kann.

Komme wirklich nicht von dem Übelkeitsgefühl runter und kann mich nicht ablenken.

Bekomme, ja schon Opipramol das hat mein Symptome bis jetzt nicht eingeschränkt.

Vielen Grüße

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, wobei es möglicherweise das Gesamtpaket von Klinikbehandlungen plus Medikation sein könnte