So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 963
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Befinde mich in einer Angstsituation,ausglöst durch meinen

Beantwortete Frage:

Befinde mich in einer Angstsituation,ausglöst durch meinen 42jährigen Sohn der 10wochen in ERLABRUN war und ihm dort eine generalisierte Angststörung nachgewiesen wurde. Er ist dabei seine Familie zu verlieren und will nur noch sterben. wir wohnen zusammen im haus und erkommt ständig mit seinen panikatacken zu mir. Er hat eine stationäre Behandlung abgelehnt und arbeitet zur zeit 5stunden. ich habe schon wieder angst ,wenn er 13uhr von der arbeit kommt. es grüsst sie herzlichst Marion ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin,

guten Tag und vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrem Problem justanswer anvertrauen.

Sie beschreiben, dass Sie große Angst um ihren psychisch kranken Sohn haben.

Ich habe dazu noch Rückfragen an Sie. Ich schreibe jetzt einige davon auf und bitte Sie dazu noch etwas zu erzählen. Ich werde dann sobald wie möglich antworten.

Ihr Sohn hat offenbar regelmäßig Panikattacken und sucht dann bei Ihnen Hilfe. Sie haben sicher selbst schon bemerkt, dass Sie ihm leider nicht helfen können. Aber ich verstehe, dass diese Situation eine große psychische Belastung für Sie ist.

Können Sie noch etwas mehr erzählen? Wie lange hat Ihr Sohn schon diese Beschwerden? War er auch schon als Kind psychisch auffällig? Hat er schon mal eine ambulante Therapie wegen der Ängste gemacht oder macht er sie gerade? Wieviele Stunden hat er schon gemacht? Aus welchen Gründen wohnt ihr Sohn - offenbar auch mit seiner Familie - zusammen mit Ihnen im Haus? Sie sind offenbar seine Mutter - wie verhält sich sein Vater zu dieser Situation?

Vielen Dank ***** ***** für Ihre Ergänzungen und freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Danke für ihre Zeilen!

Mein Sohn,war bereits als kind ängslich,so ist re zBsp.während einer Klassenarbeit in der schule ausgerissen,kam zu mir auf arbeit....

Er hatte Angst zu versagen,er ist intelligent und in seinem beruf als Tischler perfektionist.

Trotzdem hat er vor jeder neuen Aufgabe Angst,kann nicht schlafen und wacht schweissgebadet in der Nacht auf.

Seine Frau frau ist eine Powerfrau und kann die Ängste schwer verstehen,er soll nicht JAMMERN

Sie droht ihn zu verlassen.Sie haben eine 3jährige Tochter,die er über alles liebt,ebenso seine Frau.Er will sich das leben nehmen,wenn seine frau sich trennt.

wichtig wäre noch zu sagen ,das meine ehe keine war,mein mann-ich bin seit 12jahren geschieden-keine Rolleals Vater übernommen hatte,wir oft aus Angst wenn er aus der kneipe kam ins Bett sind und ähnliche Bsp.
Ich wollte alles wieder gut machen,indem ich meinem sohn vieles abnahm,aber damit habe ich ihn nicht stark gemacht.
Mein Sohn macht mir SCHULDGEFÜHLE-es ist belastend.
Wir wohnen erschwerend dazu Alle in einem Haus(unser Haus)auch mein geschiedener Mann.Im grossen und ganzen geht es gut.
Meine Schwieger tochter plant schon lange ein haus zu bauen oder zu kaufen-Marco traut es sich nicht mehr zu obwohl er früher auch unser haus rekonstruiert hat!Nur noch Ängste in all Richtungen.
Wichtig wäre noch,das meine Mutter und mein Bruder Suizid begangen haben-Endogene Depressionen und Schizophrenie.
Ich hoffe,meine zeilen helfen Ihnen weiter.
ihre dankbare Marion ***
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank. Sie haben leider noch nichts gesagt zu meinen Fragen über ambulante Psychotherapie?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ja mein Sohn ist seit kurzer Zeit in Psychologischer Behandlung,ausserdem bekommt re seit 5monaten Citalopram 20mg

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre ausführlichen Ergänzungen, sie helfen mit Ihre Lage besser zu verstehen.

Ich kann verstehen, dass Sie um Ihren Sohn Angst haben. Sie haben ja auch die endogene Depression und die Schizophrenie und den Suicid Ihrer Mutter und Ihres Bruders erleben müssen. Ich vermute, damit sind Sie bis heute noch nicht ganz fertig.

Und nun hat Ihr Sohn diese schwere Angsterkrankung und redet von Suicid. Auf dem Hintergrund der Erlebnisse mit der Mutter und dem Bruder sind diese neuerlichen Belastungen ja kaum noch zu ertragen.

Es gibt aber keinen Grund für Sie, wegen der Krankheit Ihres Sohnes Schuldgefühle zu haben. Eine solche psychische Krankheit entsteht nicht durch eine echtes oder vermeintliches "Fehlverhalten" der Mutter oder des Vaters. Sie haben sich um Ihren Sohn in einer schwierigen Familiensituation so gekümmert, wie eine gute Mutter das tut, und Sie haben damit nichts falsch gemacht. Die psychische Krankheit Ihres Sohnes hat Ihre Ursache nicht in der familiären Situation oder in der Art der Erziehung. Diese Krankheit ist vergleichbar mit einer schweren körperlichen Erkrankung, die wie ein Schicksalsschlag kommt, unabhängig von der Lebens- und Familiensituation. Sie ist auch vergleichbar mit einer endogenen Depression oder Schizophrenie, auch diese Kranheiten werden nicht durch familiäre Probleme verursacht.

Ihr Sohn ist schwer psychisch krank, das ist für ihn und für Sie ein schwerer Schicksalsschlag. Leider ist es so, dass Sie als Mutter ihm auch nicht helfen können. Er braucht fachliche, professionelle Hilfe. Es ist sehr gut, dass er in einer Psychotherapie ist. Eine solche Therapie braucht leider eine gewisse Zeit, bis sie wirkt. Wenn er sie erst vor kurzem begonnen hat kann die Wirkung noch nicht da sein. Aber auf längere Sicht hat er gute Chancen, mit der Kombination von Psychotherapie und Citalopram die Krankheit in den Griff zu bekommen. Sie sollten das auch seiner Frau sagen. Wenn Sie ein wenig Geduld hat ist vielleicht bald alles gut.

Es ist gut, wenn Sie ihm zu verstehen geben, dass Sie zu ihm stehen. Auch das wird im Laufe der Zeit mit dazu beitragen, dass es ihm besser geht. Aber wie gesagt, Sie tragen keine Schuld an seinem Zustand, niemand in der Familie hat Schuld.

Sie werden sicher Rückfragen haben. Schreiben Sie sie mir, ich werde sie gern beantworten.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre Hilfe, insbesondere in dem Punkt "Schuldzuweisung"!

Sie haben mir sehr geholfen!

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.