So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 965
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Wir haben eine schwierige, akute Situation mit meinem Vater

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben eine schwierige, akute Situation mit meinem Vater.
Im August dieses Jahres, hatte er eine Blutvergiftung, die durch ein Bakterium,
das im Fuß verursacht wurde. Da dies zu spät diagnostiziert wurde, kam er als Notfall
mit Nierenversagen in die Klinik und musste dort operiert werden. Nachdem er dann 3 Wochen im Krankenhaus bleiben musste, musste er nochmal operiert werden.
Alles schien sich wieder ab dort zu normalisieren. Er wurde nach 4 Wochen entlassen,
die Nierenwerte waren rückläufig, er ist sehr, sehr motiviert ins Training gegangen um bald wieder laufen zu können. Alles ging bergauf. Bis zu dem Tag als er vor 2 Wochen eine Eingliederung mit 3 Stunden angefangen hat. Er arbeitet im Op als Assistent. Er konnte die 3 Stunden nur mit Schmerzen auf seinem Fuß stehen, war dem psychischen Druck nicht gewachsen, und musste die Eingliederung abbrechen. Seit diesem Tag wird es jeden Tag schlimmer! Er schläft seit 2 Wochen nicht mehr.
Den ganzen Tag sind seine Gedanken negativ. "Ich kann nie wieder arbeiten", "meine Partnerin verlässt mich", "woher bekomme ich mein Geld" "keiner wird mich ewig krankschreiben", "ich werde ein sozialfall", "ich kann mich um nichts mehr kümmern", "am liebsten würde ich einschlafen und nicht mehr aufwachen", den Ärzten vertraut er auch nicht, egal was er einnehmen müsste sieht er mit skeptis entgegen (auch wegen seiner Nieren, die gerade nur zu 50 Prozent arbeiten). Wir sind sehr verzweifelt, denn es muss rund um die Uhr jemand bei ihm sein, aber wir kommen mit unseren Ratschlägen nicht bei ihm durch. An wen wendet man sich in so einer Situation?
Mit freundlichen Grüßen
Nadine L.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychologie
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende,guten Tag und vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrem Problem justanswer anvertrauen.Ich sehe, dass Sie schon länger auf eine Antwort warten, das tut mir leid.Sie beschreiben ein großes Problem mit der Krankheit Ihres Vaters, unter deren Folgen auch Sie sehr leiden.Ich habe dazu noch Rückfragen an Sie. Ich schreibe jetzt einige davon auf und bitte Sie dazu noch etwas zu erzählen. Ich werde dann so bald wie möglich antworten.Sie beschreiben, dass Ihr Vater wegen starker Schmerzen am operierten Fuß die Wiedereingliederung abrechen musste und dass er seitdem psychisch in einer sehr schlechten Verfassung ist.Wieweit ist von den Ärzten überprüft worden, welchen Grund die Schmerzen am Fuß bei dem Wiedereingliederungsversuch hatten und wie begründet die Klagen Ihres Vaters darüber sind? Vielleicht hatte er ja tatsächlich unerträgliche Schmerzen - deshalb sollte geklärt werden welche organischen Ursachen es dafür geben könnte. Wie umfassend ist dies geschehen?Wird er immer von den selben Ärzten untersucht und behandelt oder von dem selben Ärzteteam? Gibt es eine Möglichkeit, zur Kontrolle mal einen anderen Arzt aufzusuchen?Falls es viele unklare Fragen gibt, dann wäre auch seine psychische Reaktion nachvollziehbar. Wenn die Unklarheit aber beseitigt sind und wenn dann diese psychische Reaktion weiter bestehen bleibt, dann könnte es sein, dass die Psyche sich mit ihren Ängsten gewissermaßen von den organischen Dingen verselbstständigt hat. In diesem Falle könnte eine Vorstellung bei einem Facharzt für Psychiatrie sinnvoll sein.Daher möchte ich Sie bitten, mir den aktuellen Stand der Diagnostik und ärztlichen Versorgung noch mitzuteilen.Es ist gut, dass Sie im Januar für Ihren Vater einen Termin bei einem Psychologen vor Ort haben, den sollten Sie auf jeden Fall wahrnehmen.Vielen Dank ***** ***** ich werde dann so bald wie möglich antworten.Freundliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie