So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Wie sag ich's bloß?

Kundenfrage

Hallo, ich glaube, das ist die wohl zutreffende Kategorie. Um direkt zur Sache zu kommen: Vor ca. 1,5 Monaten wurde ich Nachts von einem Mann missbraucht. Er "traf" mich auf dem Heimweg einer Geschäftsreise auf einem Autobahnparkplatz, wo ich eben eine rauchen wollte. Mit einem vorgehaltenen Messer zwang er mich dazu, ihn oral zu befriedigen. Ich hatte leider keine Chance mich zu wehren, schließlich wollte ich noch nachhause kommen... Ich tat, was er wollte. Als er kam, konnte ich mich noch rechtzeitig wegdrehen, sodass ich kein Sperma in den Mund bekam, Gott sei Dank. Trotzdem hat er mich wohl mit etwas angesteckt. Der Arzt meinte, es könnte Syphilis oder Gonorrhoe sein, Sicherheit erst nach dem Laborbefund in ein paar Tagen. Mein eigentliches Problem nun: Die Tage nach dieser Nacht habe ich versucht, alles zu verdrängen. Ich konnte nicht anders als die Gedanken einfach auszublenden. Mittlerweile habe ich damit abgeschlossen, ich komm schon klar. Sollte der Befund allerdings wirklich Gonorrhoe oder Syphilis aufweisen, was soll ich denn dann meiner Freundin erzählen? Ich bin sicher, sie wird mir nichts glauben. Sie ist generell sehr eifersüchtig und der Meinung, Männer gehen früher oder später fremd, komme was wolle. Demnach werde ich leider alleine da stehen und sie wird mir kein Stück glauben. Wie setze ich dieses Gespräch am Besten an, dass sie mir vielleicht doch Glauben schenken könnte? Ich liebe sie, ich will sie einfach nicht verlieren..

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
es tut mir leid, dass Ihnen das passiert ist. Es ist sehr schwierig da etwas zu beweisen, zumal Sie ja nicht gleich zur Polizei gegangen sind. Das koennten Sie noch tun. Sie koennten eine Anzeige erstatten. Das "muss" Ihnen Ihre Freundin natuerlich auch nicht glauben, aber zumindest tut man das ja nicht einfach so, denn mit einer Falschanzeige kann man sich ja straffaellig machen.Ansonsten waere es wahrscheinlich sinnvoll, die Befunde abzuwarten bevor Sie Ihrer Freundin etwas sagen.
Koennten Sie sich den Weg ueber die Anzeige vorstellen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Die Anzeige wird wohl nicht sehr viel bringen denke ich.

Ich habe keine Beweise. Da ich immer recht abseits der anderen Autos und LKW parke, war sonst weit und breit kein Auto. Somit weiß ich auch das Kennzeichen des Typen nicht. Ich habe die Zeit genutzt, schnellstmöglich zu verschwinden, als er sich wieder "gerichtet" hatte (Hose zu usw.). Ich wollte in diesem Moment einfach nur weg.

Klar kann ich ihn teilweise beschreiben, aber ob das auf Autobahnparkplätzen wirklich etwas bringt, wage ich zu bezweifeln.

Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
es geht ja nicht darum, dass die Polizei den Mann findet - da haben Sie Recht, das ist sehr unwahrscheinlich - sondern darum, dass Ihre Freundin Ihnen glaubt. Und wenn da eine Anzeige vorliegt, dann koennte ich mir vorstellen, dass sie Ihnen eher glaubt.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Da haben sie natürlich recht. Ich werde nun erstmal die Befunde abwarten, könnten vielleicht morgen schon da sein. und dann muss ich weiterschauen..

danke ***** ***** einmal!

Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich hoffe, dass die Befunde negativ sind und Sie damit dieses schreckliche Erlebnis hinter sich lassen koennen. Wenn nicht, dann kann man ja beide Krankheiten effektiv behandeln.

Wenn Sie noch weitere Rueckfragen haben, melden Sie sich bitte.
Mit freundlichem Gruss,
Annegret Noble