So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1027
Erfahrung:  Verhaltenstherapeut, Systemischer Berater und Coach, Supervisor
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Frage an Kinderpsychologie

Kundenfrage

Ich habe eine 6 Jähriges Kind, die Offensichtlich jeden Vormittag Bauchweh hat, weil sie nicht gerne in die Schule geht. Wir sind vor Schulbeginn in die nähe der Familie Umgezogen. Im alten Wohnort, war Ihre Krankheit fast nur im Vordergrund. Durch den Umzug haben wir Familiäre Unterstützung und die Gesunde Umgebung tut Ihr gut. Sie ist Gesund.

Doch leider erzählte Sie mir heute bei einem Gespräch, das keiner mit Ihr spielen will. Sie läuft in der Pause alleine umher.

Ich habe zu beginn mehrmals versucht Kontakt zu ein paar Eltern aufzunehmen um Schulfreundinnen zum Spielen einzuladen. Mit einer Mutter nahm ich ein paar mal Kontakt auf um ein Kind einzuladen.

Unsere Tochter freute sich, aber Ihr wurde immer kurzfristig abgesagt. Jetzt spricht Sie nicht mehr mit unserem Kind.

Ein weiteres Kind mit der Sie gerne gespielt hat. Hat eine Freundin die ebenso nicht möchte, das Sie mit Ihr spielt.

Eine weiter Mutter habe ich angesprochen, Kind wohnt direkt bei uns in der Strasse. Es wurde ein Anruf zugesichert, der nie kam.

Und das zieht sich wie ein Roter Faden durch.

Sie hörte, das ein Mädchen zu einem Indoor Spielplatz fährt. Sie bat mich, sie auch dort hinzufahren, was ich natürlich sofort getan habe. Ich war stolz, das Sie sich selbst Organisiert. Leider war dies eine traurige Situation, da Sie zum Geburtstag eingeladen war, und meine Tochter alleine im Abseits spielte.

Ich möchte kurz erwähnen, Sie hatte wunderbare Freunde am alten Wohnort. War unglaublich Beliebt im Kindergarten. Und Sozial sehr Aktiv. Wöchentlich fanden Treffen der Kinder statt, die wir Eltern Organisiert haben. Viele Kurse und Vereine hat Sie besucht auch dort  war Sie überall sehr beliebt.

Nachteil war Ihre Allergien, die Sie hier los wurde.

Ich habe der Elternvertretung ( selbst Psychologe) vorgeschlagen, ein Klassenfeier zu Organisieren, damit sich die Eltern kennen lernen können.

Aber auf diese Mail wurde nicht einmal reagiert.

Eine Mutter meinte zu mir bei einer Weihnachtsfeier, als ich mal wieder Freundlich auf die Menschen mit Spenden zuging.

Sie mag es hier nicht so eng..

Jetzt Wohnhaft in einem Dorf und zugezogen aus einer Stadt.

Es ist richtig das im Kindergarten engerer Kontakt entstehen kann, als in der Schule. Ich habe mir überlegt, das wir ein Vorstellungsschreiben , mit Fotos und unseren Werten inkl Einladung zu einem Spielnachmittag schreiben und unsere, Tochter, diese einem ausgewähltem Kind mitgeben kann.

Vielleicht kann so ein Vertrauensbasis aufgebaut werden.

Auch ich finde manche Reaktionen der Eltern komisch, man dreht sich weg, wenn man grüssen will.. Ich kann das nicht nachvollziehen.

Sie ist hochwertig gekleidet, Wir wohnen in einem hochwertigem Haus..Bildung und Werte sowie Freundschaft, haben bei uns einen hohen Stellenwert. Er hatte nur Akademiker Kinder als Freunde die unsere Werte teilten. Daher war es für uns einfach.

Ich möchte alles tun, damit unsere Tochter glücklich ist. dazu braucht es nicht viel, ein Paar Freunde, berreichern das Leben.

Ich fahre Sie jetzt  zum Turnen , Tennis sowie in die Musikschule. Das macht Ihr sehr viel Spass.. Aber sie kämpft darum wahr genommen zu werden.

Sie hat ein starkes Selbstbewusstsein und war früher ein Kind die Geführt hat... Irgendwann wollen andere Kinder auch mal Spielen, was Sie wollen.. Welches Sie nicht akzeptieren kann. Sie ist dann Sauer. Ob das ein Grund sein könnte?

Ich kenne Sie so auch nicht. Sie ging so gerne zum Kindergarten. Jetzt möchte Sie nicht in die Schule.

Am Anfang hat Sie sich gefreut, da  waren die Menschen auch noch Neugierig auf uns..

I

Ich freue mich über Anregungen wie wir unser Tochter unterstützen können.

Wir haben jetzt Elternabend. Vielleicht ist dies eine Gelegenheit.

Ich möchte noch Erwähnen, das ich die Bauchschmerzen medizinisch habe abklären lassen.  Man konnte keine Diagnose feststellen.

Danke.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Johann Schweißgut :

Sehr geehrte Fragestellerin,

guten Tag und vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrem Problem justanswer anvertrauen.

Sie beschreiben ein Problem mit Ihrem Kind, wegen dem Sie sich Sorgen machen.

Ich habe dazu noch Rückfragen an Sie. Deshalb würde ich mich gern mit Ihnen hier im Chat unterhalten.

Kommen Sie bitte in den Chat oder machen Sie mir bitte 2 Terminvorschläge für heute, an denen wir uns hier treffen können.

Ich schreibe Ihnen jetzt eine vorläufige Antwort, über die wir dann auch gern noch hier reden können.

Johann Schweißgut :

Sie schreiben, dass Ihre Tochter jetzt gesund ist aber jeden Vormittag Bauchweh hat. Sie vermuten den Grund darin, dass sie nicht gern zur Schule geht.

Johann Schweißgut :

So ein regelmäßiges Bauchweh kann ein Zeichen dafür sein, dass das Kind Angst hat oder sich sehr unwohl fühlt. Das könnte durchaus mit der Schule zusammen hängen. Können Sie dazu noch etwas sagen? Fällt es ihr schwer, den Unterrichtsstoff zu lernen? Ist es für sie ungewohnt, mit vielen Kindern zusammen zu sein? Ist der /die Lehrer/in ihr unsympathisch? Oder hat es vielleicht ein für sie unangenehmes Erlebnis in der Schule gegeben?


Johann Schweißgut :

Sie schreiben, an Ihrem früheren Wohnort sei die Krankheit Ihrer Tochter sehr im Vordergrund gewesen. Meinen Sie das Bauchweh? Oder hatte sie eine andere Krankheit? Können Sie mir diese ein wenig beschreiben?

Johann Schweißgut :

Bitte schreiben Sie mir Ihre Ergänzungen hier auf, ich werde mich dann so bald wie möglich melden. Oder machen Sie mir Terminvorschläge, wann wir uns hier zu einem "Gespräch" treffen können.

Johann Schweißgut :

Freundliche Grüße

Johann Schweißgut :

Sorry, ich hatte Ihren Text noch nicht vollständig gelesen. Da sind meine Fragen ja schon beantwortet.

Johann Schweißgut :

Zunächst einmal denke ich, das Ihr Ansatz richtig ist, Ihre Tochter beim Aufbauen von Kontakten zu den anderen Kindern zu unterstützen. Aber die Ablehnung der anderen Eltern Ihnen gegenüber ist schon seltsam. Haben Sie da irgendwelche Vermutungen? Denn: Die Kontaktablehnung geht ja wohl von den Eltern aus und die Kinder folgen dem. Was könnten die Eltern gegen Sie, die Mutter, haben?

Johann Schweißgut :

Vielleicht wäre es auch sinnvoll, mit der Klassenlehrerin zu sprechen. Die kann ja auch Einiges tun, um die Beziehungen zwischen den Kindern zu verbessern. Und vielleicht kann sie auch Hinweise geben, worin die Ablehnung begründet liegt.

Johann Schweißgut :

Sie schreiben, dass Sie aus der Stadt in ein Dorf umgezogen sind. Da treffen Sie wahrscheinlich auf eine eingeschworene Gemeinschaft. Da braucht es sicher noch etwas Zeit, bis Sie akzeptiert werden. Sie sollten mal darauf achten, was Sie und Ihre Tochter von den anderen unterscheidet: Kleidung? Andere Äußerlichkeiten? Vielleicht kann man auch bestimmten städtische Arten des Redens und Verhaltens nicht akzeptieren.

Johann Schweißgut :

Ich denke, Sie sollten bei der weiteren Kontaktanbahnung nicht ganz so forsch weiter machen wie bisher. Sowohl Sie wie auch Ihre Tochter sind offenkundig sehr selbstbewusst. Ihre Tochter muss sich wohl darauf einstellen, dass sie jetzt nicht mehr so bestimmen kann. Wenn sie das Bestimmen gewöhnt ist, dann deutet sie die Ablehnung ihrer Vorschläge auch als Ablehnung ihrer Person. Das macht ihr dann wahrscheinlich Angst und Bauchweh. Aber auch Sie sollten sich darauf einstellen, dass jetzt manches nicht so schnell und selbstverständlich geht wie in der Stadt. Das Kontaktverhalten "Fremden" gegenüber ist in einer eingespielten Dorfgemeinschaft anders als in der Stadt. Sie sollten den Leuten mehr Zeit lassen.

Johann Schweißgut :

Sie können das alles auch mit Ihrer Tochter besprechen, das wird ihr helfen. Vor allem sollten Sie erklären, dass die Ablehnung eines Spielvorschlages nicht zugleich als Ablehnung der Person zu werten ist. Und dass sie jetzt nicht mehr so Bestimmerin sein kann wie früher.

Johann Schweißgut :

Ich hoffe, dass ich Ihnen ein wenig helfen konnte, und wünsche Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute. Wenn Sie Rückfragen haben, schreiben Sie sie hier auf, ich werde kurzfristig antworten. Oder machen Sie mir Terminvorschläge für ein "Gespräch" hier.

Für eine positive Bewertung bedanke ***** *****

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.