So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1216
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ich habe Angst den Briefkasten zu öffnen oder den Ab abzuhören

Kundenfrage

Ich habe Angst den Briefkasten zu öffnen oder den Ab abzuhören oder Briefe aufzumachen! Dies hängt sicher damit zusammen, dass seit meiner Selbständigkeit ständig irgendwelche Katastrophen passiert sind mein Ex-Mann hatte eine schlimme Krise (manisch-depressiv schnnell wechselnd-mussste ihm kurzfristig die Kinder entziehen) vier Wochen später erkrankte meine Kollege lebensbedrohlich, dann stand ich allein mit beiden Praxen da, Kampf um sein überleben-dann Nachfolege suche f ihn, letztendlich Umzug mit meiner Praxis nach meinem Unfall...im februar hatte ich einen schweren Autounfall das Ende einer Beziehung u zeitgleich sehr wenig finanzielle Mittel aufgrund von zwei kindern u eigerner Praxis(Heilpraktikerin) im Aufbau-begonnen hat es letztendlich als ich v meiner Zwillingsschwester erfuhr, dass meine grosse Schwester einen Nierentumor hat(das war eine Woche vor meiner Praxiseröffnung und zeitgleich mit einem Kampf mit der Ärztekammer dass zwei Praxen inn einer Wohnung eröffnen dürfen)Da fing alles an!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
meine Vermutung ist, dass das mit den Briefen und Nachrichten der Weg ist, wie Sie Ihre Angst "in Grenzen halten". Sie sind mehrfach traumatisiert worden in den letzten Monaten. Die ganze Spannung dieser Traumata ist in Ihnen aufgestaut, daher wahrscheinlich auch die koerperlichen Schmerzen und die Schlafprobleme.Und da haben Sie jetzt "entschieden", dass Sie - wo Sie so wenig in Ihrem Leben kontrollieren koennen - zumindest kontrollieren koennen, was fuer Nachrichten Sie in Ihr Leben lassen. Ihr Kopf versucht auf diesem Weg, Ihre Angst in den Griff zu bekommen. Das ist eine "normale" Reaktion auf eine Reihe von "unnormalen" Ereignissen.
Wahrscheinlich waere es sehr wichtig, dass Sie so schnell wie moeglich eine Traumatherapie anfangen. Als Heilpraktikerin wollen Sie das ganz ja wahrscheinlich ganzheitlich angehen, da wuerde ich z.B. EMDR (http://www.emdr-institut.de/) oder das somatische Experiencing (http://www.somatic-experiencing.de/) empfehlen. Dort werden Koerper und Kopf mit einbezogen in die Traumabehandlung.

Haben Sie in Ihrer Ausbildung Medikamente kennengelernt, die bei der Traumaverarbeitung helfen koennen? Das waere wahrscheinlich auch sinnvoll.

Ich denke, dass Ihre Angst vor Briefen und Nachrichten ein "Symptom" der tieferliegenden traumatischen Angst ist. Darum wird es schwer werden, diese Angst konkret zu behandeln ohne dass Sie sich mit der tieferen Traumaerfahrung auseinandersetzen.

Was denken Sie zu meiner Hypothese?