So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1216
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, es scheint für mich so, als

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
es scheint für mich so, als wenn ich ein "entgrenzter Mensch" geworden bin. Schleichend über einen längeren Zeitraum hinweg. Die Gefühlsebene habe ich komplett ausgeschaltet (war sonst immer sehr kopfbezogen). Es gab vor gut einem Jahr eine Situation, bei der sich meine Schwiegereltern getrennt haben und der Vater Alkoholiker mit Waffenbesitz ist. Ein Selbstmordversuch kam dazu. Dies hat mich sehr belastet u. ängstlich gemacht, seit ich meine Gefühle weggedrückt habe, kann ich darüber "stehen" - allerdings auch über alles andere. Was mir jetzt zu einem großen Problem wird. Ich stehe über alles und war gedanklich so weit, dass mir selbst die Ehe unwichtig ist. Hauptsache ich kann meinen "Willen" durchsetzen. Ich habe bereits eine Pschyotherapie aufgesucht (einmal). Bis jetzt ist da aber noch nicht viel geschehen. Seit 2 Wochen versuche ich ihn mich zu gehen und erkenne, dass ich da nicht so einfach rauskomme. Wenn ich meine Gedanken klar fasse, stelle ich fest, dass ich mich selbst total belogen habe, und gegen meine eigene Persönlichkeit verstossen habe. Jetzt frage ich mich, wie man damit leben kann. Das macht mir richtig Angst. Der Psychologe wird vermutl. jetzt 2 Wochen im Urlaub sein, auf Ratssuche heute telefonisch hat er mir gesagt, ich soll einen Psychater aufsuchen, die Diagnose brauche er eh auf jeden Fall. Und wenn ich es nicht aushalten kann, soll ich mir Medikamente verschreiben lassen. Was ich nicht möchte, allerdings möchte ich wissen, ob ein Mensch so etwas - sich selbst untreu zu sein - verkraften kann. Vielen vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Antwort. Ich weiß, dass es sicherlich schwierig ist, hierzu Stellung zu nehmen, wenn man nur einige Eckpunkte hat. Dazu zu sagen ist, dass ich ein starkes ich schon immer bessen habe u. jetzt dieses sehr stark gelebt habe.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 3 Jahren.

Johann Schweißgut :

Sehr geehrte Kundin,

guten Tag und vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrem Problem justanswer anvertrauen.

Sie beschreiben ein schwieriges Problem, unter dem Sie sehr leiden.

Bevor ich auf Ihre Frage eingehe habe ich noch Rückfragen an Sie. Ich würde mich darüber gern mit Ihnen hier im Chat unterhalten.

Kommen Sie bitte in den Chat oder machen Sie mir bitte 2 Terminvorschläge für heute oder morgen, an denen wir uns hier treffen können.

Freundliche Grüße

Johann Schweißgut :

Sehr geehrter Kunde,

Johann Schweißgut :

schade, dass wir uns hier nicht getroffen haben. Ich gebe Ihnen jetzt eine vorläufige Antwort, es könnte aber wesentlich mehr fundiert sein, wenn wir uns hier unterhalten könnten.

Johann Schweißgut :

Ja, dass Sie ein starkes "Ich" haben, ist aus Ihrer Beschreibung gut abzuleiten. Das hat Ihnen wahrscheinlich auch geholfen, Ihren seit längerem laufenden psychischen Prozess durchzustehen.

Johann Schweißgut :

Das ist offenbar vor 1-2 Jahren bei Ihnen etwas gravierendes passiert. Sie nennen es "über allem stehen" oder "entgrenzt". Beides sind wahrscheinlich treffende Begriffe. Es scheint aber, dass Sie die emotionale Verbindung zu sich selbst nicht mehr so haben wie früher, Sie sagen, Sie seinen sich selbst untreu geworden.

Johann Schweißgut :

Wenn ein Mensch in so einen Zustand kommt, dass er die innere Verbindung zu seinen Gefühlen ganz verliert, befindet er sich hinsichtlich seiner Psyche in einem sehr kritischen Zustand. Wenn dieser über längere Zeit anhält, kann er zu einer ernsthaften psychischen Krankheit führen. Sie haben es bisher "verkraftet", das spricht für die Stärke Ihres "Ich". Aber auf längere Sicht kann ein Mensch diesen Zustand nicht ohne psychisches Risiko ertragen.

Johann Schweißgut :

Es ist gut, dass Sie eine Psychotherapie begonnen haben. Sie sollten in den zwei Wochen Unterbrechung der Therapie für sich etwas tun. Das kann der Besuch eines Psychiaters sein, ein Gespräch dort kann zur Erhaltung Ihrer psychischen Stabilität beitragen, auch wenn Sie keine Medikamente nehmen. Deshalb würde ich Ihnen diesen Besuch dringend anraten. Bei aller vorhandenen "Ich-Stärke" bsteht sonst die Gefahr, dass Ihre Psyche in eine Krankheit ableitet.

Johann Schweißgut :

Sie werden sicher Rückfragen haben. Gern treffe ich mich mit Ihnen hier zu einem Gespräch. Machen Sie mit bitte 2 Terminvorschläge.

Johann Schweißgut :

Freundliche Grüße

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie