So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1216
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo, ich habe am 1.1.14 nach 14 Jahren aufgehört zu rauchen,

Kundenfrage

Hallo, ich habe am 1.1.14 nach 14 Jahren aufgehört zu rauchen, ab und zu hat es mich leider noch gepackt ein paar Züge zu nehmen. Seit 2 Wochen leide ich unter massiven Schlafstörungen die sich verschlimmern. Ich liege die ganze Nacht wach und wenn ich Glück Habe schlafe ich morgens um 5 ein, muss allerdings um 7:30 Uhr aufstehen und zur Arbeit. Mein Hausarzt verordnete mir trimipanin 40 mg Lösung, aber die bringen mir nichts! Ich leide noch unter histaminintoleranz und sollte die Tropfen eigentlich nicht nehmen da sie den Abbau von histamin blockieren. Ich ernähre mich momentan so gut es geht histaminarm. Ich brauchte dringend einen Rat was ich alternativ nehmen oder mir verschreiben lassen kann? Bin nämlich kurz davor wieder anfangen zu rauchen... Mein Herz pumpt schneller als sonst und stolpert ab u zu vor Übermüdung.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,
herzlichen Glueckwunsch, dass Sie es geschafft haben, mit dem Rauchen aufzuhoeren.
Leider sind Entzugserscheinungen nach so vielen Jahren von Nikotinzufuhr nicht ungewoehnlich. In der Regel legen diese sich nach 3-6 Wochen, aber so lange koennen Sie natuerlich nicht die ganze Nacht wachbleiben.
Einmal koennten Sie mit Ihren Arzt ueber andere Antidepressiva sprechen, die ebenfalss "muede machen" , aber hoffentlich nicht Ihre Histaminintoleranz beeinflussen. Sie koennten auch um Melatonin bitten, das hilft oft beim Einschlafen und ist ein koerpereigener Stoff. Wenn das alles nichts hilft, koennten Sie mit Ihrem Arzt darueber sprechen, fuer einen kurzen Zeitraum ein Benzodiazepin zu verschreiben. Leider machen diese abhaengig wenn man sie ueber einen langen Zeitraum nimmt, Sie wollen es also nicht lange nehmen, aber man muss eben einfach schlafen, und darum waere das fuer einen kurzen Zeitraum wahrscheinlich okay.

Haben Sie darueber nachgedacht, das Nikotin langsamer zu senken und vielleicht entweder Kaugummi, Pflaster oder E-Zigarette zu benutzen, damit der Entzug nicht so heftig ist?

 

Sportliche Aktivitaet waere auch wichtig - also nicht nur ein Spaziergang, sondern Bewegung, wo man sich wirklich auspowert. Oft hilft das beim Einschlafen. Koennten Sie sich da etwas vorstellen?