So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn, ich brauche hilfe bzw. ihren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,
ich brauche hilfe bzw. ihren rat.
Seit meinem letzten Urlaub im Juni hab ich ständig Schmerzen in Arm, schübe von Durchfall ,Übelkeit, Schlafstörungen wo immer schlimmer werden, Gallenkoliken ( wurde vor 5 Wochen entfernt).
Ich arbeite als Kassiererin im Supermarkt
Die Arbeit wird mehr und mehr, ich bin ständig k.o. und müde , ich kann nicht mehr. Achso ich habe auch Diabetis Typ 2 und meine Werte sind seit der OP auch nicht gut
Ich hatte so gehofft das nach der OP alles besser wird aber leider ist dem nicht so im gegenteil ich werde Deppresiv
Mein Hausarzt hat mich für diese Woche krank geschrieben, ich hab aber das Gefühl das er mich nicht ernst nimmt.
Es gibt Tage da würde ich am liebsten schluss machen das ich nichts mehr sehe und höre von Arbeit , Familie .

Was soll ich tun

Bitte um Hilfe
LG XXXXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
es klingt so, als ob Sie Burnout Symptome haben. Die typischen Symptome von Burnout sind: Chronische Müdigkeit und seelische Erschöpfung, die auch nach einer Erholungs-Auszeit (wie z.B. Urlaub) nicht verschwindet. Distanzierung von der Arbeit. Man verliert die positive Verbindung zur Arbeit und hat ein verringertes Bedürfnis nach Erfolg, hat abwertende und zynische Gedanken über die Arbeit bis hin zu dem Wunsch, in einen anderen Beruf zu wechseln. Körperliche Beschwerden, wie z.B. Schlafstörungen, höhere Anfälligkeit für Krankheiten, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel, Blutdruckinstabilität, Herzrasen, Tinitus. Psychische Veränderungen, wie erhöhte Gereiztheit, innere Unruhe, die Unfähigkeit, nach der der Arbeit abschalten zu können, Rastlosigkeit, innere Leere, Lustlosigkeit, Angst, Langeweile, Verzweiflung, Resignation, Frustration, Sinnlosigkeitsgefühle, Abstumpfung. Kognitive Leistungseinschränkungen, wie z.B. Konzentrationsstörungen, Entscheidungsunfähigkeit, Selbstzweifel, Wahrnehmung von Leistungsverlust. Änderungen im Verhalten, beispielsweise sozialer Rückzug, Hyperaktivität, Konsum suchtfördernder Substanzen, und Vernachlässigung von Freizeitaktivitäten.



Wenn man diese Symptome nicht ernst nimmt, besteht die Gefahr, dass die verringerte Leistungsfähigkeit irgendwann dazu fuehrt, dass sich die Misserfolgserlebnisse auf der Arbeit und auch im Privatleben häufen. Das Ergebnis ist eine immer stärkere Frustration. Als Abwehrreaktion gibt man leicht pauschal entweder sich oder anderen die Schuld am eigenen Versagen. Im ersten Fall resigniert man und kapselt sich ein, im zweiten wird man zynisch und aggressiv anderen gegenüber. Oft faengt man dann auch an, seine Aufgaben halbherzig zu machen oder zu vernachlaessigen, was weitere Versagenserfahrungen zur Folge hat. Wenn in diese sich selbst verstärkende Entwicklung nicht eingegriffen wird, kann es zu sehr ernsthaften psychischen Erkrankungen wie Depressionen, chronischen Angstzuständen und zu existenzieller Verzweiflung kommen.



Als Folge der psychischen Belastung können auch eine ganze Reihe von psychosomatischen Folgeerkrankungen auftreten:

  • Schwächung des Immunsystems

  • Häufung von Infektionskrankheiten

  • Verspannungen

  • Kopfschmerzen

  • Schlafstörungen

  • Kreislaufprobleme

  • Magen- oder Verdauungsprobleme

  • Magen-Darm-Geschwüre

  • Herzerkrankungen

  • Essstörungen

  • Drogenmissbrauch (oft übermäßiger Alkoholkonsum)

Wichtig waere also, dass Sie mit Ihrem Hausarzt noch einmal ueber all Ihre Symptome sprechen und das Thema Burnout ansprechen. Es ist mittlerweile eine "echte Diagnose" und wird von den meisten Aerzten ernst genommen. Meist braucht man eine laengere Pause, um sich zu erholen. Oft hilft auch eine Therapie. Im Moment denke ich auch, dass Ihr Koerper einfach mehr Zeit braucht, um sich von der OP zu erholen und sich "umzustellen" auf die neue Situation. DArum sind Ihre Zuckerwerte wahrscheinlich auch nicht gut. Reden Sie bitte mit Ihrem Arzt und sehen Sie, ob er Sie nicht etwas laenger krankschreiben kann. Ganz wichtig ist dann aber auch, dass Sie diese Zeit nutzen, um "Ihren Energietank" aufzufuellen, also Dinge zu tun, die gut fuer Sie sind. Machen Sie irgendwelchen Sport? Gehen Sie Spazieren? Koennten Sie sich besser ernaehren? Weniger Fernsehen? Regelmaessig etwas mit Freund/innen tun? Das sind alles Dinge, die einem bei Burnout helfen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte, ansonsten stehe ich fuer Nachfragen natuerlich gerne zur Verfuegung.


Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Ueber eine positive Bewertung meiner Antwort wuerde ich mich freuen. Vielen Dank.

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo


 


vielen herzlichen Dank für die Antwort


 


Ich geh mit Hund spazieren nur im moment hab ich die Nerven nicht so dazu.


 


Vielen Dank sie haben mir wirklich sehr geholfen.


 


LG BIrgit

Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.
Gern geschehen. Wahrscheinlich waere es wichtig, dass Sie mit dem Hund gehen und versuchen, sich dabei zu entspannen. Haben Sie vielleicht auch ein Hobby, das Sie vernachlaessigt haben und wieder aufnehmen koennten? Das sind oft Dinge, die sehr helfen.

Es waere lieb, wenn Sie im naechsten Schritt dann meine Antwort als hilfreich bewerten koennten.

Mit freundlichem Gruss,
Annegret Noble